Verkauf von Freenets DSL-Sparte könnte 900 Jobs kosten

United Internet hat nur die Kundendatenbank gekauft

Der Kauf von Freenets DSL-Sparte durch United Internet für 123 Millionen Euro könnte den Abbau von 900 Arbeitsplätzen bedeuten. United Internet hat nur das DSL-Geschäft mit 700.000 Kundenverträgen erworben. Die Mitarbeiter aus dem Freenet-Bereich gehen laut Vertrag nicht an United Internet, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus.

Anzeige

Nach dem Verkauf des DSL-Bereichs von Freenet an United Internet sind 900 Freenet-Arbeitsplätze in Kiel in Gefahr klar. United Internet aus Montabaur hat nur die 700.000 Kundenverträge von Freenet erworben. Wenn die Übernahme Ende November 2009 abgeschlossen wird, würden die 900 Freenet-Mitarbeiter laut Vertrag nicht übernommen, erfuhr der Focus. Freenet plant, lediglich rund 100 DSL-Techniker und Produktmanager in der Zentrale in Büdelsdorf weiter zu beschäftigen.

Mit dem Kauf steigt United Internet zur Nummer 2 auf dem deutschen DSL-Markt auf, der seit Jahren von einem harten Preiskampf gekennzeichnet ist. Inzwischen hat der Marktpreis fast den Boden erreicht: Die Deutsche Telekom bietet Wettbewerbern die Anschlussleitung zum Kunden für 10,20 Euro im Monat an.

Freenet hatte deshalb zuletzt Verlust mit DSL-Verträgen gemacht und viele Kunden verloren. United Internet zahlte 123 Millionen Euro, davon 70 Millionen Euro in bar und 4,6 Millionen Euro in Aktien. Für die kommenden fünf Jahre bekommt Freenet noch eine Vertriebsprämie von circa 80 Millionen Euro für den Verkauf von United-Internet-Produkten in Freenet-Läden. Der neue Freenet-Chef Christoph Vilanek will sich künftig auf das Kerngeschäft Mobilfunk und mobiles Internet konzentrieren.


Dienstleister 03. Jun 2009

Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 386.000 für t com abzocke Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 2...

Dienstleister 03. Jun 2009

Auch für die Dienstleister geht das Licht am 30.06.09 aus. Wir haben gerade von unserem...

kloogshizer 01. Jun 2009

Was stört Dich an dieser grammatikalisch völlig korrekten Variante: "20 Millionen...

Kieler Sprotte 30. Mai 2009

Gibt es eigentlich einen Sozialplan? Immerhin soll in genau 6 Monaten das Licht...

Kieler Sprotte 30. Mai 2009

Billiger gehts durch externe! Google hilft: P&K, DundS. Sind beides externe...

Kommentieren




Anzeige

  1. Anwendungs­betreuer (m/w) SAP CO und BW
    HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. Mitarbeiter/in IT-Support und Service-Desk
    Omikron Systemhaus GmbH & Co. KG, Köln
  3. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  4. Product Manager Mobile Apps (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 16 Nanometer FinFETs

    ARMs Cortex A57-Kern erreicht 2,3 GHz

  2. Arducorder Mini

    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

  3. Goethe, Schiller, Lara Croft

    Videospiele gehören in den Schulunterricht

  4. Bundesnetzagentur

    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"

  5. Blue Byte

    Assassin's Creed Identity für mobile Geräte

  6. Kingzone K1

    Sehr dünnes Smartphone mit 1080p-Display für 260 Euro

  7. Viewsonic

    Gaming-Monitor mit 144 Hz Bildfrequenz

  8. Basis Peak

    Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

  9. In eigener Sache

    Golem.de offline und unplugged

  10. Arduino

    Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel