Wikipedia sperrt Scientology aus

IP-Adressen von Scientology werden geblockt

Die englischsprachige Wikipedia will keine neuen Beiträge oder Änderungen von Mitgliedern der sogenannten Scientology Church mehr zulassen. Das Schiedsgericht der Wikipedia entschied, IP-Adressen, die Scientology zugeordnet werden können, zu blockieren.

Anzeige

IP-Adressen von Scientology sollen künftig wie IP-Adressen von öffentlichen Proxys behandelt werden, die bei Wikipedia gesperrt sind. Einzelne Autoren können eine Ausnahme von dem IP-Adresse-Bann beantragen, um auch aus dem geblockten IP-Bereich Änderungen an der Wikipedia vornehmen zu können, heißt es in der Entscheidung, die mit zehn zu null Stimmen bei einer Enthaltung angenommen wurde.

Über IP-Adressen von Scientology soll die Organisation wiederholt Wikipedia-Einträge verändert haben, um Werbung in eigener Sache zu machen. Das widerspricht dem Ziel der Wikipedia, von einem neutralen Standpunkt über Sachverhalte zu informieren. Der "neutrale Standpunkt" ist einer von vier unveränderlichen Grundsätze der Wikipedia.


Deutsche Liga... 02. Jan 2011

Keine Ahnung, da ich mich noch nicht genügend mit dem Thema auseinander gesetzt habe. Mir...

fge 01. Jan 2011

Woran glauben die Scientologen? Die haben ja gar keinen Gott, aber angeblich teure Kurse...

Deutsche Liga... 01. Jan 2011

Die Behauptung, die Deutsche Liga der Menschenrechte e. V., der älteste und berühmteste...

adlereule 30. Jun 2009

Das ist der einzig gute Beitrag hier. Mehr von dem anderem Geschreibsel bringt eh nichts...

Zement 30. Jun 2009

Die Scientology verbricht einfach nur offensiver als die katholische Kirche.

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  2. System Engineers (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Karlsruhe und Berlin
  3. Consultant (m/w)
    GS1 Germany GmbH, Köln
  4. Senior Software Testberater - Testdatenmanagement (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München, Köln und Hofheim (bei Frankfurt am Main)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  2. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen

  3. Motorola

    Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte

  4. Osquery

    Systemüberwachung per SQL von Facebook

  5. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  6. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  7. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  8. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  9. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  10. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel