Wikipedia sperrt Scientology aus

IP-Adressen von Scientology werden geblockt

Die englischsprachige Wikipedia will keine neuen Beiträge oder Änderungen von Mitgliedern der sogenannten Scientology Church mehr zulassen. Das Schiedsgericht der Wikipedia entschied, IP-Adressen, die Scientology zugeordnet werden können, zu blockieren.

Anzeige

IP-Adressen von Scientology sollen künftig wie IP-Adressen von öffentlichen Proxys behandelt werden, die bei Wikipedia gesperrt sind. Einzelne Autoren können eine Ausnahme von dem IP-Adresse-Bann beantragen, um auch aus dem geblockten IP-Bereich Änderungen an der Wikipedia vornehmen zu können, heißt es in der Entscheidung, die mit zehn zu null Stimmen bei einer Enthaltung angenommen wurde.

Über IP-Adressen von Scientology soll die Organisation wiederholt Wikipedia-Einträge verändert haben, um Werbung in eigener Sache zu machen. Das widerspricht dem Ziel der Wikipedia, von einem neutralen Standpunkt über Sachverhalte zu informieren. Der "neutrale Standpunkt" ist einer von vier unveränderlichen Grundsätze der Wikipedia.


Deutsche Liga... 02. Jan 2011

Keine Ahnung, da ich mich noch nicht genügend mit dem Thema auseinander gesetzt habe. Mir...

fge 01. Jan 2011

Woran glauben die Scientologen? Die haben ja gar keinen Gott, aber angeblich teure Kurse...

Deutsche Liga... 01. Jan 2011

Die Behauptung, die Deutsche Liga der Menschenrechte e. V., der älteste und berühmteste...

adlereule 30. Jun 2009

Das ist der einzig gute Beitrag hier. Mehr von dem anderem Geschreibsel bringt eh nichts...

Zement 30. Jun 2009

Die Scientology verbricht einfach nur offensiver als die katholische Kirche.

Kommentieren




Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel