Wikipedia sperrt Scientology aus

IP-Adressen von Scientology werden geblockt

Die englischsprachige Wikipedia will keine neuen Beiträge oder Änderungen von Mitgliedern der sogenannten Scientology Church mehr zulassen. Das Schiedsgericht der Wikipedia entschied, IP-Adressen, die Scientology zugeordnet werden können, zu blockieren.

Anzeige

IP-Adressen von Scientology sollen künftig wie IP-Adressen von öffentlichen Proxys behandelt werden, die bei Wikipedia gesperrt sind. Einzelne Autoren können eine Ausnahme von dem IP-Adresse-Bann beantragen, um auch aus dem geblockten IP-Bereich Änderungen an der Wikipedia vornehmen zu können, heißt es in der Entscheidung, die mit zehn zu null Stimmen bei einer Enthaltung angenommen wurde.

Über IP-Adressen von Scientology soll die Organisation wiederholt Wikipedia-Einträge verändert haben, um Werbung in eigener Sache zu machen. Das widerspricht dem Ziel der Wikipedia, von einem neutralen Standpunkt über Sachverhalte zu informieren. Der "neutrale Standpunkt" ist einer von vier unveränderlichen Grundsätze der Wikipedia.


Deutsche Liga... 02. Jan 2011

Keine Ahnung, da ich mich noch nicht genügend mit dem Thema auseinander gesetzt habe. Mir...

fge 01. Jan 2011

Woran glauben die Scientologen? Die haben ja gar keinen Gott, aber angeblich teure Kurse...

Deutsche Liga... 01. Jan 2011

Die Behauptung, die Deutsche Liga der Menschenrechte e. V., der älteste und berühmteste...

adlereule 30. Jun 2009

Das ist der einzig gute Beitrag hier. Mehr von dem anderem Geschreibsel bringt eh nichts...

Zement 30. Jun 2009

Die Scientology verbricht einfach nur offensiver als die katholische Kirche.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  2. Abteilungsleiter IT-Systemtechnik (m/w)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen bei Mainz
  3. Ad Manager (m/w)
    Heise Medien Gruppe GmbH & Co. KG, Hannover oder München
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Versatel

    United Internet kauft Glasfasernetz für 586 Millionen Euro

  2. Android Wear

    Google will die Smartwatch klüger machen

  3. Flir One

    PIN-Ausspähung per Wärmesensor

  4. Dolby Atmos probegehört

    Klang aus der Decke kommt fürs Heimkino

  5. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  6. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  7. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  8. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  9. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  10. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

    •  / 
    Zum Artikel