Abo
  • Services:
Anzeige

SPD will Abgeordnete per Störsender am Twittern hindern

Abgeordnete plaudern per SMS vertrauliche Informationen aus

Die SPD-Bundestagsfraktion prüft die Einrichtung von Handy-Störsendern im Reichstag, um zu verhindern, dass Abgeordnete twittern. "Wir wollen wissen, ob das technisch machbar wäre", so ein SPD-Vertreter aus dem Ältestenrat des Bundestags.

Bei der Wahl von Bundespräsident Horst Köhler und in Fraktionssitzungen haben Abgeordnete immer wieder über den Mikro-Bloggingdienst Twitter vertrauliche Informationen verbreitet. Die SPD-Bundestagsfraktion will deshalb die Einrichtung von Handy-Störsendern im Reichstag prüfen lassen. "Wir wollen wissen, ob das technisch machbar wäre", erklärte Christian Lange, SPD-Mitglied im Ältestenrat des Bundestags, dem Nachrichtenmagazin Spiegel. Lange will auch wissen, welche Erfahrungen in anderen Parlamenten, etwa in Frankreich, mit Störsendern gemacht wurden.

Anzeige

Bei der Wahl Köhlers hatten Julia Klöckner (CDU) und Ulrich Kelber (SPD) das Ergebnis vorzeitig getwittert. SPD-Fraktionschef Peter Struck hatte bei einer Fraktionssitzung am 26. Mai 2009 mehrere Abgeordnete dabei ertappt, wie sie vertrauliche Informationen per SMS über Twitter veröffentlichten.

Thomas Oppermann, parlamentarischer Geschäftsführer der SPD, sagte der Bild: "Das Twittern aus nichtöffentlichen Sitzungen ist ein Ärgernis. Es kann nicht sein, dass da die Infos eins zu eins über das Internet verbreitet werden. Es wird darüber eine Diskussion geben. Wir müssen das in Zukunft verhindern." Jetzt müsse man überlegen, wie das umzusetzen sei. Einen Störsender will Oppermann nach eigenem Bekunden nicht, sondern eine einvernehmliche Lösung.

Vorbilder aus der Praxis

Seit einem Jahr sind Handystörsender beispielsweise in Haftanstalten in Baden-Württemberg im Einsatz. Pro Gefängnis entstehen dabei Kosten von mehreren hunderttausend bis zu 1 Million Euro. Dank moderner Technik könnten die Störsender dort so eingesetzt werden, dass nur der Empfang auf dem Anstaltsgelände gestört ist, so Justizminister Ulrich Goll (FDP). Die Funkunterbrechungen erfolgen dort erst als gezielte Reaktion auf die tatsächliche Ortung von Mobilfunksignalen.

Der IT-Branchenverband Bitkom hatte sich Ende 2007 noch vehement gegen Handystörsender im Gefängnis ausgesprochen. Die Störsender seien räumlich schlecht abgrenzbar und störten auch den Handyempfang in der Umgebung. Auch könnten keine Notrufe mehr abgesetzt werden.


eye home zur Startseite
Dieter Fischer 29. Jul 2009

Ich halte nichts von dem Gesabbel das es nicht möglich sein soll Handyblocker zu...

kikimi 01. Jun 2009

Es wird nach der *technischen Machbarkeit* gefragt. Es besteht also doch noch Hoffnung...

Seppi 30. Mai 2009

Sehe ich 1:1 genauso.

Jorek 30. Mai 2009

Wem schadet denn dieses Mehr an Transparenz? Was soll an einer Wahl um den...

LarusNagel 30. Mai 2009

Das untermauert die These: "Politiker sind alle Verbrecher" PS: Von dieser Maßnahme...


[Gregel Dot Com] / 29. Mai 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Digital Performance GmbH, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 329,00€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  2. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  3. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  4. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  5. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  6. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  7. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  8. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  9. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um

  10. Freies Wissen

    Mozilla bekommt neues Logo mit Nerd-Faktor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. FTC Qualcomm soll Apple zu Exklusivvertrag gezwungen haben
  2. Steadicam Volt Steadicam-Halterung für die Hosentasche
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Wie peinlich.

    Sinnfrei | 17:55

  2. Endzeit für twitter?

    jude | 17:53

  3. Re: Transfeindlichkeit hier im Forum

    frostbitten king | 17:51

  4. Re: Gender-Debatten bitte hier rein #DerMüllThread

    frostbitten king | 17:50

  5. Guter Joke kwt

    css_profit | 17:48


  1. 18:07

  2. 17:51

  3. 16:55

  4. 16:19

  5. 15:57

  6. 15:31

  7. 15:21

  8. 15:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel