Interview: Eltern-LANs verringern die Generationenkluft

Eltern-LAN-Veranstalter Arne Buss im Gespräch mit Golem.de

Politiker schimpfen über "Killerspiele", Eltern sorgen sich wegen Counter-Strike. Dabei wissen viele Eltern und Lehrer nicht genau, was in solchen Spielen passiert. Eltern-LANs sollen da Abhilfe schaffen. Arne Busse, ein Organisator von Eltern-LANs, erklärte Golem.de das Konzept.

Anzeige

Arne Busse, Bundeszentrale für politische Bildung
Arne Busse, Bundeszentrale für politische Bildung
Arne Busse arbeitet bei der Bundeszentrale für politische Bildung im Fachbereich "Politikferne Zielgruppen". Dort kümmert er sich unter anderem um die Organisation und Durchführung von Eltern-LANs. Das sind Veranstaltungen, die zum Teil im Rahmen von E-Sportturnieren stattfinden und sich an Eltern, Lehrer und Pädagogen richten. Eine Eltern-LAN sollte es auch in Zusammenhang mit der mittlerweile abgesagten Intel Friday Night Game in Karlsruhe geben.

Eine Übersicht über die bis Ende 2009 geplanten Eltern-LANs ist auf der offiziellen Webseite zu finden.

Golem.de: Welche Ziele haben Eltern-LANs?

Arne Busse: Die Veranstaltungspartner möchten Eltern, Erwachsenen und pädagogischen Fach- und Lehrkräften die Möglichkeit geben, Computerspiele auszuprobieren und einen Einblick in das Hobby zu bekommen, mit dem viele Kinder und Jugendliche einen Großteil ihrer Freizeit verbringen. Unser Ziel ist es, die Generationenkluft, die in Bezug auf Medienhandeln und den Umgang mit Computerspielen zwischen Erwachsenen und Jugendlichen besteht, zu minimieren.

Mit der Eltern-LAN-Veranstaltungsreihe möchten wir Erwachsene dazu motivieren, sich kritisch und praxisnah mit Computerspielen auseinanderzusetzen und mit ihren Kindern wieder in einen Dialog über das besonders kontrovers diskutierte Thema "Computerspiele" zu treten.

Golem.de: Wie läuft eine Eltern-LAN ab?

Busse: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Einführung zum Thema Computerspiele, ihnen wird Orientierungswissen vermittelt und sie erhalten die Möglichkeit, medienpädagogisch begleitet und angeleitet Computerspiele auszuprobieren. Zudem bieten wir die Möglichkeit zu Gesprächen mit Computerspielern und behandeln in einem gesonderten Themenblock auch das Phänomen "exzessives Spielen".

Abschließend geben wir den Teilnehmern die Möglichkeit zu einer ausführlichen Nachbesprechung, in der insbesondere auch die Aspekte zur Sprache kommen, die Eltern und Lehrkräfte besonders unter den Nägeln brennen wie eben gewaltverherrlichende Inhalte und exzessives Spielen. Die Veranstaltung endet mit geführten Rundgängen über das ESL-Event. Hier erhalten die Erwachsenen einen Einblick in die Computerspielkultur ihrer Kinder und können mit dem jugendlichen Publikum ins Gespräch kommen.

Interview: Eltern-LANs verringern die Generationenkluft 

qwert 02. Jun 2009

Berlin hat 3,4 Millionen Einwohner und davon können sich nur 20 eine Nanny leisten? Ach...

lol333 31. Mai 2009

Und was hat das jetzt mit dem Thema zu tun?

Django79 30. Mai 2009

So viele erlaubte Sachen gibt's gar nicht. Oder zumindest nicht mehr lange, wenn immer...

Django79 30. Mai 2009

Ist ja auch nicht schlimm. Menschen sind es trotzdem nicht, egal wie menschenähnlich die...

oni 30. Mai 2009

... warum die letzten E-Sports-Turniere alle abgesagt wurden? Immerhin würde dann ja das...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior Javascript Frontend Developer (m/w)
    tresmo GmbH, Augsburg
  2. Leiter/in IT und Organisation
    Brunner GmbH, Rheinau
  3. Test Architekt/in Embedded Platform (m/w)
    Advanced Driver Information Technology GmbH, Hildesheim
  4. Leiterin / Leiter des Fachbereichs Service-Management
    IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. Transcend 1.000-GB-SSD
    329,99€
  2. TIPP: Ryse: Son of Rome (PC Steam Code)
    15,97€ USK 18

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  2. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  3. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

  4. GTX-970-Affäre

    AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten

  5. Spielebranche

    Sega streicht 300 Stellen

  6. Gegen Pegida

    Informatiker und Bitkom für Flüchtlinge und Vielfalt

  7. Smartphones

    Huawei empfindet Windows Phone als Einheitsbrei

  8. FCC

    Erst 25 MBit/s sind in den USA jetzt ein Breitbandanschluss

  9. DVB-T2/HEVC

    Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen

  10. Place Tips

    Facebook wird zum Stadtführer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Quartalsbericht Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar
  2. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  3. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

    •  / 
    Zum Artikel