Hackintosh-Bauer Psystar meldet Insolvenz an

Juristischer Schachzug oder Pleite?

Psystar hat in den USA Insolvenz nach Chapter 11 angemeldet. Das Unternehmen streitet mit Apple vor Gericht, denn Psystar verkauft PC-Hardware mit Apples Betriebssystem MacOS X, was Apple untersagt.

Anzeige

Durch die Insolvenz unter Chapter 11 kommt das Verfahren zwischen Apple und Psystar zum Stillstand, denn zunächst muss die Insolvenz geklärt werden. Chapter 11 ermöglicht eine Reorganisation des Unternehmens unter gerichtlicher Aufsicht.

So ist zu vermuten, dass die Insolvenz eher ein juristischer Schachzug des Unternehmens ist, denn die im Insolvenzantrag aufgelisteten Schulden belaufen sich gerade einmal auf rund 255.000 US-Dollar, wobei Psystar-Gründer und -Chef Rodolfo Pedraza mit 120.000 US-Dollar der größte Gläubiger des Unternehmens ist. Dahinter folgt mit knapp 90.000 US-Dollar die Anwaltskanzlei Carr & Farrell, die Psystar im Streit mit Apple vertritt. Weitere Gläubiger sind unter anderem DHL, FedEX und UPS.

Mac Observer spekuliert, Psystar versuche, mit der Insolvenz seine Geldgeber weiter geheim zu halten, da am 5. Juni 2009 eine gerichtliche Anhörung anstehe, bei der diese wohl enthüllt werden würden, sofern Psystar denn nennenswerte Geldgeber hat.

Ungeachtet der Klage von Apple hatte Psystar zuletzt im März 2009 ein neues Hackintosh-Modell vorgestellt und klagt seinerseits gegen Apple wegen Monopolmissbrauchs.


QDOS 27. Mai 2009

ich hab das in ner dokumentation gehört, dass nachdem Scully nen haufen Lizenzen...

RAID over Moscow 27. Mai 2009

Nö. Nicht dass ich wüste. Die Umax-Dinder mit zwei Prozessorsteckplätzen die ich kenne...

QDOS 27. Mai 2009

war es nicht eher so, dass in dieser Zeit das Ansehen von Apple stark gelitten hat, da...

SSD-DDR 27. Mai 2009

was passiert wenn (legale) Clone im Umlauf sind. Appel muss sich warm anziehen, weil die...

Sonjanka Krauske 27. Mai 2009

hat und doch gelehrt, Insolvenz ist nicht das Ende, sondern eince Chance! Ich bin guten...

Kommentieren



Anzeige

  1. PHP / Javascript Entwickler (m/w) - für freenet Cloud Services
    freenet.de GmbH, Hamburg
  2. Datenbank-Administrator (m/w) für Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  3. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh
  4. Informatiker (m/w)
    Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  2. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  3. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  4. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  5. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  6. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  7. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  8. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  9. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  10. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel