LTE - erste kommerzielle Sendeanlage in Stockholm

Ericsson und TeliaSonera wollen kommerzielles Netz 2010 in Betrieb nehmen

Ericsson und TeliaSonera haben in Stockholm die erste kommerzielle Sendeanlage auf Basis der Mobilfunktechnik LTE (Long Term Evolution) in Betrieb genommen.

Anzeige

Die Sendeanlage wird künftig Teil eines kommerziellen LTE-Netzes sein, das Nutzern ab 2010 zur Verfügung stehen soll. Konkrete Angaben zur unterstützten Datentransfergeschwindigkeit machte Ericsson nicht, sondern gab nur an, diese solle höher sein als mit heutigen Netzen möglich. Demonstrieren konnte Ericsson LTE bereits mit bis zu 160 MBit/s.

Ericsson will mit der Inbetriebnahme der ersten Sendeanlage zeigen, dass LTE keine Zukunftsmusik mehr ist. Die Technik kann mit den neuen, für Mobilfunk zur Verfügung stehenden Frequenzen aber auch auf zusätzlichen Frequenzbändern genutzt werden.


so ist das 27. Mai 2009

Alcatel-Lucent, Ericsson, NEC, NextWave Wireless, Nokia, Nokia Siemens Networks und Sony...

Peter Frosta 27. Mai 2009

k.T.

PLusPOl 27. Mai 2009

Hä? Beide schon halbtot?

der minister 26. Mai 2009

zum Glück! Ich könnte ohne gar nicht mehr leben.

der minister 26. Mai 2009

Der Unterschied ist so ziemlich der gleiche wie zwischen Heino und Sepultura.

Kommentieren




Anzeige

  1. Referent/in IT Flugdatenanalyse
    Lufthansa CityLine GmbH, München
  2. Business Analyst (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. User Experience Designer (m/w)
    Siemens AG, Bonn
  4. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  2. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  3. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  4. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  5. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  6. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  7. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  8. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  9. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  10. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel