Chinesischer Serverhersteller: Wir wollen Qimonda doch nicht

Auch russische Interessenten melden sich nicht mehr

Für den insolventen Chiphersteller Qimonda gibt es kaum noch Hoffnung auf einen ausländischen Investor. Der staatliche chinesische Serverhersteller Inspur ist nicht mehr an einer Komplettübernahme interessiert. Und auch vom russischen Staatsfonds kommen keine Signale.

Anzeige

Der staatliche chinesische Serverhersteller Inspur hat kein Interesse mehr, den insolventen deutschen Speicherchiphersteller Qimonda komplett zu übernehmen. Das berichtet die Sächsische Zeitung unter Berufung auf einen Brief des Gouverneurs der chinesischen Provinz Shangdong, Jiang Daming, an Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD). Die Inspur-Eigner seien derzeit nicht an "einer vollständigen Übernahme" interessiert.

Durch die Weltwirtschaftskrise sei die Nachfrage für Mikroelektronik stark zurückgegangen, hieß es in dem Brief zur Begründung. Die von Inspur und der Provinzregierung im Mai 2008 begründete Shangdong Sinochip Semicon hatte Interesse an der von Qimonda in Dresden entwickelten Buried-Wordline-Technologie. Shangdong Sinochip Semicon hat aber nur 94 Millionen Euro Eigenkapital. Der Kauf und das Wiederhochfahren der Maschinen koste aber mindestens 800 Millionen Euro, so die Zeitung weiter.

Inspur (ehemals Langchao) ist ein im Jahr 2000 gegründeter chinesischer Server- und Softwarehersteller und Dienstleister für IT-Services. Die Produktion und Entwicklung ist in der Millionenstadt Jinan angesiedelt. Seit 2005 ist Microsoft mit circa 25 Millionen US-Dollar an der Firma beteiligt. Bei Servern erhebt Inspur den Anspruch auf die Marktführerschaft unter den nationalen chinesischen Anbietern.

Auch der von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) im April 2009 genannte russische Staatsfonds hat sich nach den Informationen der Zeitung bisher nicht gemeldet. Tillich hatte mit Premierminister Wladimir Putin über das Projekt gesprochen.

Die seit Januar insolvente Firma hat 2.450 Beschäftigte in eine Auffanggesellschaft gesteckt, die bis zum Sommer 2009 finanziell abgesichert ist. Danach wird Insolvenzverwalter Martin Jaffé beginnen, Patente und Unternehmensteile zu verkaufen.


KM 26. Mai 2009

Das Problem liegt meist am Missmanagement. Bsp: Aktuell - Märklin Wie sagte der...

el-informant 26. Mai 2009

Das ist das eine..... Das andere ist doch: Noch ist nicht aller Tage Abend. Ich für...

dazu noch 26. Mai 2009

Da ist bestimmt was dran. Manager die Pfeifen sind gibts aber wo anders auch. Man muss...

Samsung-Fanboy 26. Mai 2009

Deutsche Unternehmen will nichtmal der Chinese mit der Kneifzange anfassen. Quimonda...

Kommentieren



Anzeige

  1. EDI - Koordinator Vertrieb (m/w)
    Klüber Lubrication München SE & Co. KG, München
  2. Prozessmanager Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  3. Spezialist (m/w) IT-Qualifizierung / -Validierung
    Thermo Fisher Scientific - Fisher Clinical Services GmbH, Allschwil (Schweiz)
  4. Senior Knowledge Analyst (m/w) - Analytics Solutions
    The Boston Consulting Group GmbH, München oder Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Crowdsourcing

    DGB kündigt Kampf gegen "moderne Sklaverei" an

  2. Thomas Voß

    "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"

  3. Tor Browser

    Mit Meek gegen Zensoren

  4. Spacelift

    Der Fahrstuhl zu den Sternen

  5. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt soll auf Vorgehen gegen Google formell verzichten

  6. Pono

    Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter

  7. Virgin Galactic

    Spaceship Two fliegt wieder

  8. Zuwachs

    Beschäftigungsrekord in der deutschen IT-Branche

  9. Systemd-Diskussion

    Debian könnte geforkt werden

  10. 3D-Druck ausprobiert

    Internetausdrucker 4.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  2. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display
  3. Apple iMacs mit Retina-Displays geplant

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel