US-Luftwaffe hat GPS-Probleme unter Kontrolle

Zuständiger Offizier nimmt in Onlinefragestunde Stellung zu GAO-Bericht

Die US-Luftwaffe hat einen Bericht der US-Aufsichtsbehörde GAO relativiert, dem zufolge das GPS-System in den kommenden Jahren ausfallen könnte. In einer über Twitter abgehaltenen Onlinefragestunde gestand ein Offizier Probleme ein, sagte aber, die Luftwaffe habe sie unter Kontrolle.

Anzeige

Kampfflugzeuge, die falsche Ziele angreifen, Autofahrer, die sich heillos verfahren, Wanderer, die in der Wildnis verloren gehen, weil ihre GPS-Geräte nicht mehr funktionieren - zum größten anzunehmenden Navigationsunfall wird es nicht kommen, beruhigt die US-Luftwaffe, die das Satellitennavigationssystem GPS unterhält. Die Luftwaffe reagiert damit auf einen Bericht des US Government Accountability Office (GAO).

Die Aufsichtsbehörde hatte kürzlich einen Bericht veröffentlicht, in dem sie vor Ausfällen des GPS warnt. Es sei nicht sicher, "ob die Air Force in der Lage sein wird, rechtzeitig neue Satelliten zu beschaffen, um den gegenwärtigen GPS-Dienst ohne Unterbrechung aufrechtzuerhalten", schrieb das GAO.

Dave Buckman, Oberst bei der für GPS zuständigen Einheit des Air Force Space Command (AFSPC), relativierte die Vorwürfe des GAO. "Nein, das GPS wird nicht untergehen", stellte er klar. Das AFSPC habe das Problem "unter Kontrolle". Buckman hatte sich Internetnutzern in einer über Twitter abgehaltenen Fragestunde gestellt.

Buckman bestätigte jedoch, dass ein Risiko bestehe. GPS werde aber "nicht vom Himmel fallen - wir haben Pläne, das Risiko zu verringern und Lücken in der Abdeckung zu vermeiden." Es sei "sehr unwahrscheinlich", dass die Nutzer Unterschiede in der Genauigkeit des Satellitennavigationssystem feststellen würden. Gefragt, ob der GAO-Bericht den Kauf und den Start der neuen Satelliten beschleunigen werde, antwortete der Offizier, das sei ungewiss, "aber wir schauen immer nach Möglichkeiten, die Modernisierung von GPS zu beschleunigen und die Ressourcen den Nutzer früher zur Verfügung zu stellen."

Der derzeitige Plan sehe vor, so Buckman, einen Satelliten im August und einen weiteren Anfang 2010 in den Orbit zu schießen. Die GPS-Konstellation besteht aus 31 Satelliten, laut Buckman so viele wie zuvor. Laut dem GAO-Bericht ist damit zu rechnen, dass die aktuellen Satelliten ab dem kommenden Jahr ausfallen können. Sollte die erforderliche Mindestanzahl von 24 Satelliten nicht mehr erreicht werden, müsse mit GPS-Ausfällen gerechnet werden. Mit dem letzten Satelliten, der im März 2009 in die Umlaufbahn geschossen wurde, gibt es jedoch Probleme. SVN-49 habe "ungewöhnliche Leistungsdaten" an das Kontrollzentrum gefunkt. Die Luftwaffe kümmere sich darum und mache "gute Fortschritte" bei der Behebung des Fehlers.


IceRa 25. Mai 2009

Galileo ist kastriert, korrumpiert und verzögert worden weil die Europäer vor den Amis...

Venki 25. Mai 2009

Das Thema "Und Geocatcher finden ihre verstecke nicht mehr im Wald." wir IMO extrem...

Mr. E 25. Mai 2009

ROFL!!! Sehr geil! :) :) :) Respect

knackwurst 24. Mai 2009

ich stell mir vor das du keinen schwachsinn geschrieben hast...oh klappt nich btw wenn...

Alf Edel 23. Mai 2009

Wir sind dran...dauert noch etwas...*schwitz*

Kommentieren




Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel