Pine Trail: Nächster Netbook-Atom mit Grafik in der CPU

Neue Plattform soll im vierten Quartal 2009 erscheinen

Kurz nachdem Intel einige Details der Handheld-Plattform Moorestown verriet, hat das Unternehmen nun konkrete Angaben zu dessen Netbook-Version "Pine Trail" gemacht. Die Grafikfunktionen wandern dabei in den Prozessor, sodass der Chipsatz nur noch aus einem Baustein besteht. Das hat für einige andere schon angekündigte Produkte deutliche Konsequenzen.

Anzeige

Den groben Umriss von "Pine Trail" zeichneten bereits inoffizielle Angaben, die im Januar 2009 aufgetaucht waren - und nur das, was damals in Asien schon bekannt war, hat Intel nun bestätigt und etwas näher erläutert. Insbesondere gibt es noch keine Informationen zu Taktfrequenz, Zahl der Kerne und der Leistungsaufnahme der Pine-Trail-Plattform.

Auf einer zunächst wenig beachteten Analysten-Konferenz hatte Intel in der vergangenen Woche die beiden nächsten Handheld-Plattformen Moorestown und Medfield erklärt, und in der Folge nun ohne Ankündigung ein PDF auf seine Presseseiten gestellt. Es stellt nach Intels Lesart die ersten offiziellen Äusserungen zu Pine Trail dar.

Pine Trail ist der Nachfolger der Plattform "Diamondville", die das Gros aller Netbooks antreibt. Diamondville besteht aus einem Atom-Prozessor, der Northbridge 945GSE, die Speichercontroller und Grafiklogik nach DirectX-9 enthält sowie der Southbridge ICH7. Die Ansteuerung des Arbeitsspeichers und die Grafik wandern bei der CPU "Pineview" für die neue Plattform in den Prozessor. Über Intels älteren Bus DMI wird daran noch die Southbridge "Tiger Point" angebunden, die wie bisherige Südbrücken SATA, PCI-Express, USB und den Logikteil von Audiobausteinen enthält.

Damit besteht das Pine-Trail-Paket nur noch aus zwei Chips. Das ist für Intel neu, aber als Netbook-Plattform nicht, seit Nvidia seine Ion-Lösung angekündigt hat, die bisher aber nur in stationären Rechnern wie dem Acer Revo zu finden ist. Nvidia beklagt sich folglich über angeblich unfaire Preisgestaltungen von Intels Atom-Plattformen. Bei Ion stecken jedoch Grafik und Speichercontroller zusammen mit den I/O-Einheiten in einem Chip namens Geforce 9400M.

Wie schon beim Core i7 fällt der bei Intel über ein Jahrzehnt aktuelle Frontside-Bus (FSB) mit Pine Trail weg. Für Nvidia bleibt also nur noch wenig Zeit, um den Geforce 9400M für Ion-Plattformen zu verkaufen. Bei Apple ist Nvidia mit diesem Baustein bereits gut etabliert, denn er steckt in fast allen aktuellen Rechnern der Mac-Macher.

Die Integration von immer mehr Funktionen ist besonders bei günstigen mobilen Rechnern ein Kostenvorteil, weil die Platinen und der Montageaufwand sowie die Kühlsysteme einfacher werden. Die Mainboards sollen mit den neuen Chips nur noch aus vier Lagen bestehen. Laut Intels Präsentation zu Pine Trail kann die Plattform bei gewissen "Einschränkungen der Konfiguration" lüfterlos gekühlt werden, lies: bei geringeren Taktraten. Entsprechende Netbooks mit Diamondville-Chips gibt es aber bereits, unter anderem von Dell.

Pine Trail: Nächster Netbook-Atom mit Grafik in der CPU 

Jim 07. Dez 2009

Die meisten derzeit erhältlichen netbooks haben alle die gleiche CPU (N270 1,60GHz) von...

default 22. Mai 2009

Daran ist Flash und die schwache CPU schuld, nicht die GPU.

chris109 22. Mai 2009

Mal ehrlich: Was ist von der Ursprünglichen Netbook-Idee denn geblieben? Das erste...

ofjeden 21. Mai 2009

aufjedenfall, wo ich letztens ein video in HQ ganz zu schweigen HD auf Youtube gucken...

fhA 21. Mai 2009

Kommentieren




Anzeige

  1. SAP Inhouse Consultant (m/w) Finance
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München
  3. Security- und Netzwerktechniker (m/w)
    BAGHUS GmbH, München
  4. Experte (m/w) IT Governance
    über Invenimus Personalberatung GmbH, Großraum Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  2. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  3. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing

  4. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  5. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  6. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  7. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite

  8. Statt Codeplex

    Typescript mit neuem Compiler auf Github

  9. Asus RT-AC87

    Schnellster Router der Welt funkt mit vier Antennen

  10. Arbeit

    Vier von zehn Beschäftigten nutzen Homeoffice



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

    •  / 
    Zum Artikel