Daimler steigt bei Tesla Motors ein

Enge Zusammenarbeit bei Batteriesystemen, Elektroantrieben und Fahrzeugprojekten

Der deutsche Autohersteller Daimler übernimmt 10 Prozent der Anteile am kalifornischen Unternehmen Tesla Motors, das mit seinem Elektrosportwagen Tesla Roadster bereits für viel Aufsehen sorgte.

Anzeige

Daimler und Tesla arbeiten bereits zusammen. So hat Tesla die Lithium-Ionen-Akkus und Ladeeinheiten für die ersten 1.000 Elektro-Smarts ("smart fortwo electric drive") geliefert. Künftig wollen die beiden Partner enger bei der Entwicklung von Batteriesystemen, Elektroantrieben und einzelnen Fahrzeugprojekten kooperieren.

Als Teil der Zusammenarbeit wird Prof. Herbert Kohler, Leiter E-Drive & Future Mobility bei der Daimler AG, Mitglied im Aufsichtsrat der Tesla Motors. Darüber hinaus will Daimler die Industrialisierung der Lithium-Ionen-Technik weiter vorantreiben und hat dazu im März 2009 die Deutsche Accumotive GmbH gegründet, ein Joint Venture mit Evonik Industries. Das Unternehmen soll Akkus für automobile Anwendungen entwickeln, produzieren und vertreiben. Basis dafür ist die Beteiligung des Automobilkonzerns an Li-Tec, einem deutschen Spezialisten für Lithium-Ionen-Batteriezellen.

Ende 2009 startet im Smart-Werk in Hambach die Produktion von circa 1.000 Elektro-Smarts der zweiten Generation. Sie sollen zunächst im Rahmen einer Reihe von Mobilitätsprojekten wie e-mobility Berlin oder e-mobility Italy eingesetzt werden. Ebenfalls in diesem Jahr beginnt Daimler mit der Kleinserien­produktion der Mercedes-Benz-B-Klasse mit Brennstoffzellenantrieb. 2010 soll der erste Mercedes-Benz mit Batterieantrieb vorgestellt werden. Ab 2012 sollen dann alle Elektrofahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart mit Lithium-Ionen-Akkus aus eigener Produktion ausgerüstet werden.

Tesla arbeitet derzeit am Tesla Model S. Das familientaugliche Fahrzeug soll rund 43.000 Euro kosten und wird voraussichtlich ab 2011 produziert. Das Standardmodell soll laut Hersteller in knapp 6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Eine sportlichere Ausführung des Autos soll das sogar in weniger als 5 Sekunden schaffen. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf knapp 210 km/h beschränkt. Je nach Akku soll das Auto eine Reichweite von 260 bis 480 km erreichen.


binladen 21. Mai 2009

Stimmt. In einigen Städten gibts ja schon variable Tarife, je nach aktuellem Verbrauch...

dada 20. Mai 2009

Wieso sollte ein Hersteller in einem Land, bei der die Grundhaltung des Volkes "Brauch...

dada 20. Mai 2009

Vielleicht hat er die LiIon Akkus mit den nicht wartungsfreien Bleiakkus verwechselt. Bei...

gultimore 20. Mai 2009

Zurzeit 80s, 60s sind machbar, ziel sind 10s: http://www.betterplace.com/global-progress...

Plan 20. Mai 2009

Super Plan! Erst in Afrika, wo Solarenergie wirklich sinnvoll genutzt werden kann, unter...

Kommentieren


Martins Blog / 19. Mai 2009

Endlich gehts voran



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel