Daimler steigt bei Tesla Motors ein

Enge Zusammenarbeit bei Batteriesystemen, Elektroantrieben und Fahrzeugprojekten

Der deutsche Autohersteller Daimler übernimmt 10 Prozent der Anteile am kalifornischen Unternehmen Tesla Motors, das mit seinem Elektrosportwagen Tesla Roadster bereits für viel Aufsehen sorgte.

Anzeige

Daimler und Tesla arbeiten bereits zusammen. So hat Tesla die Lithium-Ionen-Akkus und Ladeeinheiten für die ersten 1.000 Elektro-Smarts ("smart fortwo electric drive") geliefert. Künftig wollen die beiden Partner enger bei der Entwicklung von Batteriesystemen, Elektroantrieben und einzelnen Fahrzeugprojekten kooperieren.

Als Teil der Zusammenarbeit wird Prof. Herbert Kohler, Leiter E-Drive & Future Mobility bei der Daimler AG, Mitglied im Aufsichtsrat der Tesla Motors. Darüber hinaus will Daimler die Industrialisierung der Lithium-Ionen-Technik weiter vorantreiben und hat dazu im März 2009 die Deutsche Accumotive GmbH gegründet, ein Joint Venture mit Evonik Industries. Das Unternehmen soll Akkus für automobile Anwendungen entwickeln, produzieren und vertreiben. Basis dafür ist die Beteiligung des Automobilkonzerns an Li-Tec, einem deutschen Spezialisten für Lithium-Ionen-Batteriezellen.

Ende 2009 startet im Smart-Werk in Hambach die Produktion von circa 1.000 Elektro-Smarts der zweiten Generation. Sie sollen zunächst im Rahmen einer Reihe von Mobilitätsprojekten wie e-mobility Berlin oder e-mobility Italy eingesetzt werden. Ebenfalls in diesem Jahr beginnt Daimler mit der Kleinserien­produktion der Mercedes-Benz-B-Klasse mit Brennstoffzellenantrieb. 2010 soll der erste Mercedes-Benz mit Batterieantrieb vorgestellt werden. Ab 2012 sollen dann alle Elektrofahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart mit Lithium-Ionen-Akkus aus eigener Produktion ausgerüstet werden.

Tesla arbeitet derzeit am Tesla Model S. Das familientaugliche Fahrzeug soll rund 43.000 Euro kosten und wird voraussichtlich ab 2011 produziert. Das Standardmodell soll laut Hersteller in knapp 6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Eine sportlichere Ausführung des Autos soll das sogar in weniger als 5 Sekunden schaffen. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf knapp 210 km/h beschränkt. Je nach Akku soll das Auto eine Reichweite von 260 bis 480 km erreichen.


binladen 21. Mai 2009

Stimmt. In einigen Städten gibts ja schon variable Tarife, je nach aktuellem Verbrauch...

dada 20. Mai 2009

Wieso sollte ein Hersteller in einem Land, bei der die Grundhaltung des Volkes "Brauch...

dada 20. Mai 2009

Vielleicht hat er die LiIon Akkus mit den nicht wartungsfreien Bleiakkus verwechselt. Bei...

gultimore 20. Mai 2009

Zurzeit 80s, 60s sind machbar, ziel sind 10s: http://www.betterplace.com/global-progress...

Plan 20. Mai 2009

Super Plan! Erst in Afrika, wo Solarenergie wirklich sinnvoll genutzt werden kann, unter...

Kommentieren


Martins Blog / 19. Mai 2009

Endlich gehts voran



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel