Abo
  • Services:
Anzeige

XO-1.5 Laptop mit Fedora und Gnome

Sugar bleibt aber der Standarddesktop

Das OLPC-Team wird die Software für den kommenden XO-1.5 Laptop auf Fedora 11 aufsetzen. Das vor allem für arme Länder gedachte Bildungsnotebook wird zwar weiterhin mit der eigenen Bedienoberfläche Sugar aufwarten, ältere Schüler können aber auch auf eine Standard-Gnome-Installation wechseln.

Linux-Entwickler Chris Ball kündigte für das OLPC-Technikteam an, dass er sich über den Plan freue. Er sorgt einerseits dafür, dass die neue Sugar-Version 0.84 auf den XO-1.5 findet, andererseits auch erstmals ein aktuelles Fedora inklusive Gnome mit dabei ist.

Anzeige

Damit das größere Softwarepaket in die neuen Geräte passt, verfügen sie über 1 GByte RAM und 4 GByte Flash-Speicher als Festplattenersatz. Zum Vergleich: Im aktuellen Modell XO-1 stecken nur 256 MByte RAM und 1 GByte Flash-Speicher. An den restlichen Spezifikationen und dem Gehäusedesign scheint sich nichts oder nur wenig zu ändern.

Zwar geht das OLPC-Techteam laut Ball davon aus, dass für den XO-1.5 ein eigener Kernel und ein eigenes Startsystem (initrd) benötigt werden. Die anderen benötigten Basispakete biete Fedora jedoch bereits, Sugar eingeschlossen.

Ein Fedora 11 mit Sugar und Gnome wurde Ball zufolge bereits für den XO-1 umgesetzt - auf Basis von normalen Fedora-Packages. Diese Build soll verbessert und die Basis für die XO-1.5-Build werden - wobei sich das Team mehr darauf konzentrieren will, die Software für den XO-1.5 zu optimieren.

Ball ruft interessierte Linux-Entwickler zur Mithilfe auf - Anlaufpunkte seien die Fedora-OLPC-Projektmailingliste und der IRC-Channel #fedora-olpc. Aktuelle F11-Images für den XO-1 stehen bereits zum Download zur Verfügung, in Kürze sollen auch welche für den XO-1.5 folgen.

Die Produktion der ersten XO-1.5-Beta-Geräte soll in den nächsten paar Monaten starten. Sobald die Hardware läuft, soll sie den Beteiligten im Rahmen des Contributors Program zur Verfügung gestellt werden.

Der XO-1 Laptop kann über den Onlinehändler Amazon.com bedürftigen Kindern gespendet werden. Für Endkunden scheint es derzeit keine Möglichkeit zu geben, die Geräte zu bestellen.


eye home zur Startseite
Ike A. 20. Mai 2009

Lernst du ihn? Oder leerst Du schon?

addydaddy 19. Mai 2009

Ein Bauer, der nicht weiss wie man Nahrung anbaut? Das Sprichwort lautet anders: "Gibt Du...

addydaddy 19. Mai 2009

dann kauf halt 4 :P

kikimi 19. Mai 2009

Ja. Nö, da bleibe ich lieber bei meinem Thinkpad 600e.

kikimi 19. Mai 2009

Jepp, allerdings verstehe ich das nicht als "kommerzielle" Version. Und wenn ich zwei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€
  2. 94,90€ statt 109,90€
  3. 74,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Es wäre nur noch interessant zu wissen...

    bla | 02:07

  2. Re: Genial diese Chinesen...

    schachbrett | 02:01

  3. Re: Ein Mehrwert darzustellen wird immer schwieriger

    divStar | 01:55

  4. Re: Ganz und gar nicht günstig

    schachbrett | 01:50

  5. Re: Fair Use ist schon eine schöne Sache.

    divStar | 01:48


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel