XO-1.5 Laptop mit Fedora und Gnome

Sugar bleibt aber der Standarddesktop

Das OLPC-Team wird die Software für den kommenden XO-1.5 Laptop auf Fedora 11 aufsetzen. Das vor allem für arme Länder gedachte Bildungsnotebook wird zwar weiterhin mit der eigenen Bedienoberfläche Sugar aufwarten, ältere Schüler können aber auch auf eine Standard-Gnome-Installation wechseln.

Anzeige

Linux-Entwickler Chris Ball kündigte für das OLPC-Technikteam an, dass er sich über den Plan freue. Er sorgt einerseits dafür, dass die neue Sugar-Version 0.84 auf den XO-1.5 findet, andererseits auch erstmals ein aktuelles Fedora inklusive Gnome mit dabei ist.

Damit das größere Softwarepaket in die neuen Geräte passt, verfügen sie über 1 GByte RAM und 4 GByte Flash-Speicher als Festplattenersatz. Zum Vergleich: Im aktuellen Modell XO-1 stecken nur 256 MByte RAM und 1 GByte Flash-Speicher. An den restlichen Spezifikationen und dem Gehäusedesign scheint sich nichts oder nur wenig zu ändern.

Zwar geht das OLPC-Techteam laut Ball davon aus, dass für den XO-1.5 ein eigener Kernel und ein eigenes Startsystem (initrd) benötigt werden. Die anderen benötigten Basispakete biete Fedora jedoch bereits, Sugar eingeschlossen.

Ein Fedora 11 mit Sugar und Gnome wurde Ball zufolge bereits für den XO-1 umgesetzt - auf Basis von normalen Fedora-Packages. Diese Build soll verbessert und die Basis für die XO-1.5-Build werden - wobei sich das Team mehr darauf konzentrieren will, die Software für den XO-1.5 zu optimieren.

Ball ruft interessierte Linux-Entwickler zur Mithilfe auf - Anlaufpunkte seien die Fedora-OLPC-Projektmailingliste und der IRC-Channel #fedora-olpc. Aktuelle F11-Images für den XO-1 stehen bereits zum Download zur Verfügung, in Kürze sollen auch welche für den XO-1.5 folgen.

Die Produktion der ersten XO-1.5-Beta-Geräte soll in den nächsten paar Monaten starten. Sobald die Hardware läuft, soll sie den Beteiligten im Rahmen des Contributors Program zur Verfügung gestellt werden.

Der XO-1 Laptop kann über den Onlinehändler Amazon.com bedürftigen Kindern gespendet werden. Für Endkunden scheint es derzeit keine Möglichkeit zu geben, die Geräte zu bestellen.


Ike A. 20. Mai 2009

Lernst du ihn? Oder leerst Du schon?

addydaddy 19. Mai 2009

Ein Bauer, der nicht weiss wie man Nahrung anbaut? Das Sprichwort lautet anders: "Gibt Du...

addydaddy 19. Mai 2009

dann kauf halt 4 :P

kikimi 19. Mai 2009

Ja. Nö, da bleibe ich lieber bei meinem Thinkpad 600e.

kikimi 19. Mai 2009

Jepp, allerdings verstehe ich das nicht als "kommerzielle" Version. Und wenn ich zwei...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT - Senior Service Manager (m/w) Shared Retail Service / Compositing Engine
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler / Software-Developer (m/w)
    acar software GmbH, Essen
  3. Support-Spezialist / Technologieberater (m/w) SQL Server
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Mitarbeiter/in Hotline
    SOMACOS GmbH & Co. KG, Dresden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel