DVB-T-Stick mit eingebauter Software

Fernsehunterhaltung ohne Softwareinstallation

PCTV hat mit dem "DVB-T Flash Stick" einen Fernsehempfänger für terrestrisches Fernsehen vorgestellt, der seine Betriebssoftware gleich mitbringt. Im Stick befindet sich zusätzlich ein Speicherbaustein, der die notwendige Windows-Software bereits enthält.

Anzeige

Mit dem Stick soll der Fernsehempfang ohne Softwareinstallation möglich sein - das Programm auf dem Fernsehempfänger kann direkt von diesem ausgeführt werden. Die Software ist nach Herstellerangaben rund 200 MByte groß und wird direkt vom Stick aus gestartet.

Das eingebaute Programm zeigt nicht nur die aktuellen Fernsehsender, sondern besitzt auch eine Videorekorderfunktionen. Damit sind Timeshifting sowie programmierte Aufnahmen möglich. Gespeichert wird nicht nur in MPEG2, sondern auf Wunsch nachträglich auch im DivX-Format. Zudem beherrscht die Software den Empfang von Internetradiosendungen.

Der Fernsehempfänger wird zusammen mit einer Antenne, einer Fernbedienung und einem USB-Anschlusskabel ausgeliefert. Der PCTV DVB-T Flash Stick läuft unter Windows XP (SP2) oder Vista (32 bit). An die Adresse von Netbook-Besitzern richtet sich der Hinweis, dass mindestens eine CPU in der Leistungsklasse eines Pentium M 1,3 GHz benötigt wird.

Der PCTV DVB-T Flash Stick soll 49 Euro kosten und ab sofort erhältlich sein.


tretkurbel 27. Mai 2009

Der PCTV läuft auf Vistasystemen nur bei 32Bit. 64Bit werden nicht unterstützt...

Siga1 16. Mai 2009

Machen die doch momentan. Irgendwie als Stream von vermutlich paketen. Aber halt bei...

borg 16. Mai 2009

Das wäre, seitens des Wiedergabegerätes zu aufwändig, würde vor allem wieder andere...

Siga1 15. Mai 2009

geexbox draufmachen. iirc braucht es nur 8 MB. wenn linuxer schlauer wären, würden sie...

Siga1 15. Mai 2009

Sowas ähnliches fordere ich für TVs. Player, DVB-[12345...] würden als USB in den TV...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior Java Entwickler (m/w) Bereich Card Issuing
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Senior Software Engineer - Android (m/w)
    hotel.de AG, Nürnberg
  3. Forschungsingenieur (m/w) im Themenfeld User Modeling
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  4. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Basketball wichtiger

    Steve Ballmer gibt Microsoft-Vorstandsposten auf

  2. One (M8) for Windows

    HTCs Topsmartphone mit Windows Phone 8.1

  3. iFixit

    Project Tango Tablet wird zerlegt

  4. Ubisoft

    Abkehr von Xbox 360 und PS3 ab 2015

  5. Digitale Agenda

    38 Seiten Angst vor festen Zusagen

  6. Tarnen wie ein Tintenfisch

    Forscher entwickeln künstlichen Tarnmechanismus

  7. Alienware Alpha ausprobiert

    Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI

  8. IT-Sicherheitsgesetz

    Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren

  9. Forschung

    Kameraüberwachung im Auto gegen Handysünder

  10. Xbox One

    Technische Probleme nach August-Update



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Alternatives Android im Überblick: Viele Wege führen nach ROM
Alternatives Android im Überblick
Viele Wege führen nach ROM
  1. Paranoid Android Zweite Betaversion von PA 4.5 veröffentlicht
  2. Cyanogenmod CM11s Oneplus verteilt Android 4.4.4 für das One
  3. Android-x86 Neue stabile Version des Android-ROMs für PCs veröffentlicht

Cyberith Virtualizer ausprobiert: Virtuelles Laufen ist anstrengend
Cyberith Virtualizer ausprobiert
Virtuelles Laufen ist anstrengend
  1. Cyberith Virtualizer In die Socken, Kickstart, los!
  2. Gear VR Samsungs VR-Brille soll auf der Ifa vorgestellt werden
  3. Virtual Reality Samsung entwickelt VR-Brille gemeinsam mit Oculus

Frauen und IT: "Frauen sind Naturtalente im Programmieren"
Frauen und IT
"Frauen sind Naturtalente im Programmieren"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Payfriendz Geld kostenlos per App überweisen
  3. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"

    •  / 
    Zum Artikel