Musikindustrie will Internetsperren auch in Deutschland

Dieter Gorny: In Deutschland fehlt der politische Wille für eine Loi Hadopi

Dieter Gorny, der Vorsitzende des Bundesverbandes Musikindustrie, hält das französische Gesetz zu Internetsperren für eine effiziente Möglichkeit, Urheberrechtsverletzungen im Internet beizukommen. Er will auch hierzulande ein solches Gesetz.

Anzeige

Der deutsche Bundesverband Musikindustrie hat die Einführung des Gesetzes zu Internetsperren in Frankreich begrüßt. Die dortige Regierung habe mit dem Gesetz gezeigt, wie man "mit dem Problem der massenhaften Urheberrechtsverletzung im Internet effizient umgehen" könne, sagte Verbandschef Dieter Gorny. "Wer das Problem des massenhaften Diebstahls von Musik, Filmen, Hörbüchern, Games und Software im Internet in den Griff bekommt, verschafft seiner Kreativwirtschaft im internationalen Vergleich einen echten Wettbewerbsvorteil."

Gorny forderte ein vergleichbares Gesetz auch in Deutschland. Die Musikindustrie würde auch "lieber warnen statt abmahnen". Gorny warf der Bundesregierung in dieser Hinsicht Untätigkeit vor. Es fehle hierzulande der politische Wille, ein solches Gesetz einzuführen.

Das französische Parlament hatte gestern ein Gesetz, die sogenannte Loi Hadopi, verabschiedet, das es ermöglicht, Nutzern nach drei Verwarnungen wegen Urheberrechtsverletzungen den Internetzugang zu sperren. Der Entwurf war im ersten Anlauf gescheitert.

Gegner wie der Autor und Blogger Cory Doctorow kritisieren, dass mit einem solchen Gesetz unterstellt werde, "der Internetzugang sei unwichtig und es sei nicht wirklich schlimm, wenn er abgeschaltet wird." Der Internetzugang sei jedoch für Unternehmen ebenso wie für Privatleute viel zu wichtig, um ihn einfach zu sperren, sagte er kürzlich im Interview mit Golem.de. "Offline gesetzt zu werden ist eine furchtbare Strafe."


paco.0033 11. Feb 2012

ich bbin bereits vor 11 jahren ausgewandert. hat aber nach heutigem stand nicht viel...

benji83 14. Apr 2011

Im Internet wird nix gestohlen du Nase. Wenn ich die Musik im Radio höre ist es legal...

benji83 14. Apr 2011

Ich rippe regelmässig für jeweils 1-3 Tage den ein oder anderen Shoutcastsender. Ist auch...

MP3_320_ Format 18. Mai 2009

Aber bitte im MP3_320_ Format in den Kaufbörsen (nicht mal Applestore hat es) sonst...

HeinzHoerig 15. Mai 2009

100 ack. Nur irgendwie bekommt das bei denen dort oben keiner so richtig in den Schädel...

Kommentieren


Nachgehakt / 15. Mai 2009

Der Kampf um die öffentliche Meinung



Anzeige

  1. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  2. Senior Web-Entwickler (m/w)
    S Broker AG & Co. KG, Wiesbaden
  3. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  2. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  3. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  4. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  5. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"

  6. IT-Gipfel 2014

    Gabriel fordert mehr IT-Begeisterung vom Mittelstand

  7. 20-Nanometer-DRAM

    Samsung fertigt Chips für DDR4-Module mit 32 bis 128 GByte

  8. Qubes OS angeschaut

    Abschottung bringt mehr Sicherheit

  9. Die Verwandlung

    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

  10. VDSL2-Nachfolgestandard

    Deutsche Telekom testet G.fast weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel