Anzeige

Sky Map for Android: Das Weltall im G1

Googles Sternkarte als Applikation für Android-Smartphone

Google hat seine Sternenkarte als Applikation für Android-Smartphones bereitgestellt. Mit der Applikation können Nutzer Sterne am Himmel bestimmen oder sich anzeigen lassen, wo ein bestimmter Himmelskörper am Firmament zu finden ist.

Anzeige

Viele Smartphones verfügen inzwischen über GPS-Chips, mit deren Hilfe der Nutzer seinen Standort bestimmen oder navigieren kann. Orte, die das Gerät findet, befinden sich im Allgemeinen auf der Erde. Google hat im Android Market eine GPS-basierte Applikation bereitgestellt, die Orte im Himmel findet.

 

Die Applikation Sky Map for Android basiert auf Googles 2007 veröffentlichter Himmelserweiterung für Google Earth. Allerdings bietet sie mehr als nur eine Sternenkarte. Mit Hilfe verschiedener Sensoren in den Smartphones können die Nutzer einen Himmelskörper bestimmen oder sich anzeigen lassen, wo ein bestimmter Himmelskörper am Nachthimmel zu finden ist. "Wer ein Smartphone mit einem Kompass ('Magnetometer') und einem Lot ('Beschleunigungsmesser') hat, und wer seine Position (mittels GPS) und die Zeit (mit einer Uhr) genau bestimmen kann, der verfügt über genug Informationen, um zu bestimmen, in welche Richtung er ins Weltall späht", schreibt Dom Widdows, Experte für Differentialgeometrie bei Google, im LatLong-Blog.

Will der Nutzer etwa wissen, was das für ein Stern ist, der an einer bestimmten Stelle im Firmament leuchtet, richtet er sein Smartphone darauf und kann in der Sternkarte ablesen, welche Planeten, Sterne oder Sternbilder er gerade sieht. Möchte er wissen, wo ein bestimmter Himmelskörper am Nachthimmel zu finden ist, tippt er dessen Namen in ein Suchfeld ein. Auf der Sternkarte erscheint ein Pfeil, der den Nutzer auf die Position des gesuchten Sterns oder Planeten hinweist.

Da das Smartphone die Positionen von Planeten und Sternen mit Hilfe der Sensordaten errechnet, könne sich der Nutzer diese auch tagsüber oder bei bewölktem Himmel anzeigen lassen, so Widdows. Sky Map zeige sogar Sterne in der anderen Hemisphäre an, die am Himmel nicht zu sehen sind, weil die Erde im Weg ist. "So kann man Sky Map dazu nutzen, herauszufinden, dass sich das Kreuz des Südens gerade irgendwo unter dem rechten Fuß befindet."

Da von der Erde mit bloßen Auge nur etwa 6.000 bis 9.000 Sterne zu sehen seien, habe Google die Applikation recht klein halten können, schreibt Widdows. Sky Map ist nur rund 60 KByte groß. Die Sternenkarte für die Android-Geräte steht ab sofort kostenlos im Android Market bereit.


eye home zur Startseite
jenson 26. Mai 2009

Das HTC Magic hat das.

the_spacewürm 19. Mai 2009

Inwiefern?

Thanatos81 14. Mai 2009

Hatte ich gar nicht gesehen, dass man seinen Standort auch eingeben kann. Dann ist es...

blub 13. Mai 2009

DU solltest den Artikel auch nochmal lesen: "Wer ein Smartphone mit einem Kompass...

Weinrich 13. Mai 2009

Ich finde zwar, dass Android ein nettes System ist. Wenn man allerdings den Datenschutz...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Administrator (m/w)
    Bücherhallen Hamburg, Hamburg
  2. Mitarbeiter (m/w) IT-Helpdesk
    BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  3. Java-Entwickler (m/w) Datenverarbeitungssoftware im Logistikumfeld
    PTV Group, Karlsruhe
  4. Diagnose Autor/in OES
    Robert Bosch GmbH, Plochingen

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Final Fantasy XV Deluxe Edition (PS4/Xbox One)
    89,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: Uncharted 4: A Thief's End - Libertalia Collector's Edition [PlayStation 4]
    149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. NEU: World of Warcraft: Warlords of Draenor [PC Code - Battle.net]
    4,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Plötzliche Rückerstattung

    Apple verursacht finanziellen Schaden bei Entwickler

  2. Blizzard

    Overwatch geht mit allen Inhalten in die offene Beta

  3. Unity

    EMC bietet reines TLC-Flash-System für große Kapazitäten

  4. Tim Cook

    "Wir verdienen mehr als alle anderen"

  5. Skylake-R

    Intel veröffentlicht 65-Watt-Quadcores mit GT4e-Grafik

  6. Brasilien

    Whatsapp schon wieder blockiert

  7. Microsoft

    SQL Server 2016 steht ab dem 1. Juni bereit

  8. Netzpolitik

    Edward Snowden ist genervt

  9. Elektroauto

    BMW vergrößert die Reichweite des i3 deutlich

  10. Patentklagen

    Nvidia und Samsung legen Rechtsstreit bei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
HTC 10 im Test: Seht her, ich bin ein gutes Smartphone!
HTC 10 im Test
Seht her, ich bin ein gutes Smartphone!
  1. HTC 10 im Hands on HTCs neues Topmodell erhält wieder eine Ultrapixel-Kamera

Raspberry Pi 3 im ersten Test: Kein Grund zur Eile
Raspberry Pi 3 im ersten Test
Kein Grund zur Eile
  1. Pi Camera V2 Neues 8-Megapixel-Kameramodul für den Raspberry Pi
  2. IOT-Hat Funkaufsatz und Gamepad für den Raspberry Pi Zero
  3. 502IOT Das Über-Shield für den Raspberry Pi

Thermophotovoltaik: Die echte Sonne ist manchmal nicht gut genug
Thermophotovoltaik
Die echte Sonne ist manchmal nicht gut genug
  1. Solarflugzeug Solar Impulse startet wieder
  2. Erneuerbare Energien Solarzellen wandeln Regen in Strom
  3. Rollarray Solarstrom von der Rolle

  1. Re: Deshalb bestelle ich so gut wie nie bei Amazon...

    Lala Satalin... | 10:33

  2. Re: Das kleine iPad Pro ist abartig zu teuer und...

    HanSwurst101 | 10:33

  3. Re: Verdienen oder erwirtschaften?

    Unwichtig | 10:33

  4. Re: Kommt überraschend und ist ...

    Lemo | 10:32

  5. Re: Mit anderen Worten: Kundenabzocken

    User_x | 10:32


  1. 10:33

  2. 09:46

  3. 09:35

  4. 08:22

  5. 00:35

  6. 00:35

  7. 21:22

  8. 18:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel