Sky Map for Android: Das Weltall im G1

Googles Sternkarte als Applikation für Android-Smartphone

Google hat seine Sternenkarte als Applikation für Android-Smartphones bereitgestellt. Mit der Applikation können Nutzer Sterne am Himmel bestimmen oder sich anzeigen lassen, wo ein bestimmter Himmelskörper am Firmament zu finden ist.

Anzeige

Viele Smartphones verfügen inzwischen über GPS-Chips, mit deren Hilfe der Nutzer seinen Standort bestimmen oder navigieren kann. Orte, die das Gerät findet, befinden sich im Allgemeinen auf der Erde. Google hat im Android Market eine GPS-basierte Applikation bereitgestellt, die Orte im Himmel findet.

 

Die Applikation Sky Map for Android basiert auf Googles 2007 veröffentlichter Himmelserweiterung für Google Earth. Allerdings bietet sie mehr als nur eine Sternenkarte. Mit Hilfe verschiedener Sensoren in den Smartphones können die Nutzer einen Himmelskörper bestimmen oder sich anzeigen lassen, wo ein bestimmter Himmelskörper am Nachthimmel zu finden ist. "Wer ein Smartphone mit einem Kompass ('Magnetometer') und einem Lot ('Beschleunigungsmesser') hat, und wer seine Position (mittels GPS) und die Zeit (mit einer Uhr) genau bestimmen kann, der verfügt über genug Informationen, um zu bestimmen, in welche Richtung er ins Weltall späht", schreibt Dom Widdows, Experte für Differentialgeometrie bei Google, im LatLong-Blog.

Will der Nutzer etwa wissen, was das für ein Stern ist, der an einer bestimmten Stelle im Firmament leuchtet, richtet er sein Smartphone darauf und kann in der Sternkarte ablesen, welche Planeten, Sterne oder Sternbilder er gerade sieht. Möchte er wissen, wo ein bestimmter Himmelskörper am Nachthimmel zu finden ist, tippt er dessen Namen in ein Suchfeld ein. Auf der Sternkarte erscheint ein Pfeil, der den Nutzer auf die Position des gesuchten Sterns oder Planeten hinweist.

Da das Smartphone die Positionen von Planeten und Sternen mit Hilfe der Sensordaten errechnet, könne sich der Nutzer diese auch tagsüber oder bei bewölktem Himmel anzeigen lassen, so Widdows. Sky Map zeige sogar Sterne in der anderen Hemisphäre an, die am Himmel nicht zu sehen sind, weil die Erde im Weg ist. "So kann man Sky Map dazu nutzen, herauszufinden, dass sich das Kreuz des Südens gerade irgendwo unter dem rechten Fuß befindet."

Da von der Erde mit bloßen Auge nur etwa 6.000 bis 9.000 Sterne zu sehen seien, habe Google die Applikation recht klein halten können, schreibt Widdows. Sky Map ist nur rund 60 KByte groß. Die Sternenkarte für die Android-Geräte steht ab sofort kostenlos im Android Market bereit.


jenson 26. Mai 2009

Das HTC Magic hat das.

the_spacewürm 19. Mai 2009

Inwiefern?

Thanatos81 14. Mai 2009

Hatte ich gar nicht gesehen, dass man seinen Standort auch eingeben kann. Dann ist es...

blub 13. Mai 2009

DU solltest den Artikel auch nochmal lesen: "Wer ein Smartphone mit einem Kompass...

Weinrich 13. Mai 2009

Ich finde zwar, dass Android ein nettes System ist. Wenn man allerdings den Datenschutz...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) mit Schwerpunkt Projektmanagement
    adesso AG, Berlin, Dortmund, Köln, München
  2. PreMaster (m/w) im Bereich Applikation
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. (Junior) Software Developer (m/w) für den Bereich Web-UI - Energy
    Bosch Software Innovations GmbH, Immenstaad
  4. Softwareentwickler (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Assassin's Creed Syndicate
    ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLAKTION: Tom Clancy's Rainbow Six Siege
    ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Vorbesteller erhalten Beta-Zugang - Release 13.10.
  3. VORBESTELLAKTION: Star Wars Battlefront (PC/PS4/Xbox One)
    ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 19.11.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Crowdfunding

    Jugend programmiert auf Kickstarter

  2. App Home

    Apple soll mit iOS 9 voll auf Heimautomation setzen

  3. Apple Watch

    Pulsmesser funktioniert nach Update nicht mehr korrekt

  4. HUK-Coburg

    Autoversicherung will Fahrverhalten bei Tarifen berücksichtigen

  5. Unsensible Verschlagwortung

    Flickr sorgt mit Automatik-Tags für Aufregung

  6. BND-Chef Schindler

    "Wir sind abhängig von der NSA"

  7. Electronic Arts

    Neustart für Need for Speed

  8. Spionage

    NSA wollte Android-App-Stores für Ausspähungen nutzen

  9. Massive Ausfälle

    Apples iCloud verdunkelt sich

  10. Large Hadron Collider

    Sie kollidieren wieder - fast mit voller Wucht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Surface 3 im Test: Tolles teures Teil
Surface 3 im Test
Tolles teures Teil
  1. Surface Pro 3 Microsoft erhöht Preise um bis zu 250 Euro
  2. Surface 3 im Hands on Das Surface ohne RT

BSI: Akte E, die ungelösten Fälle der elektronischen Aktenführung
BSI
Akte E, die ungelösten Fälle der elektronischen Aktenführung
  1. Kritik an Gesetzentwurf Eco hält Vorratsdatenspeicherung für nicht umsetzbar
  2. Geheimdienst-Affäre BND plante Operation ohne Wissen des Kanzleramtes
  3. IT-Sicherheitsgesetz CCC lehnt BSI als Meldestelle ab

Skype-Translator-Vorschau ausprobiert: Hasta la vista, baby!
Skype-Translator-Vorschau ausprobiert
Hasta la vista, baby!
  1. EU-Gericht Sky und Skype sind zum Verwechseln ähnlich
  2. Videochat Skype bekommt ein Web-SDK
  3. Apps und Dienste Cyanogen geht Partnerschaft mit Microsoft ein

  1. Gewinnmaximierung

    DerSportschütze | 10:30

  2. Schon lange bei Car2go und DriveNow

    Dikus | 10:29

  3. Re: Schmarrn

    dabbes | 10:28

  4. Re: FFW angehöhrige werden bestraft

    Prinzeumel | 10:28

  5. Re: Bevor der Shitstorm losgeht ...

    raiden089 | 10:28


  1. 10:28

  2. 09:54

  3. 09:15

  4. 09:01

  5. 08:50

  6. 20:18

  7. 18:39

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel