Französisches Gesetz zu Internetsperren beschlossen (Upd.)

Frankreich auf Konfrontationskurs zur EU

Die französische Nationalversammlung hat das umstrittene Gesetz über Internetsperren bei wiederholten Urheberrechtsverletzungen gestern im zweiten Anlauf beschlossen. Das französische Gesetz widerspricht der in der vergangenen Woche im EU-Parlament beschlossenen Reform des Telekommunikationsrechts.

Anzeige

Im zweiten Anlauf hat es dann doch geklappt. Das Gesetz über die Schaffung einer Aufsichtsbehörde zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen im Internet (la loi Hadopi) ist von der französischen Nationalversammlung verabschiedet worden. Der erste Versuch war Anfang April 2009 gescheitert. Da zu später Stunde zu wenig konservative Abgeordnete zur Abstimmung anwesend waren, wurde der Entwurf mit 21 zu 15 Stimmen abgelehnt.

Gestern wurde der Entwurf nun mit einer Mehrheit von 296 zu 233 Stimmen angenommen. Gegen das Gesetz stimmten Sozialdemokraten, demokratische Linke und die Grünen. Sollte auch der französische Senat dem Gesetz zustimmen, was in Anbetracht der konservativen Mehrheit als sicher gilt, kann das Gesetz noch dieses Jahr in Kraft treten. Die Senatoren von der Sozialistischen Partei haben angekündigt, die Abstimmung zu boykottieren, berichtet Le Figaro.

Das Gesetz zur Schaffung der Behörde Hadopi (Haute Autorité pour la Diffusion des Oeuvres et la Protection des Droits sur Internet) sieht vor, dass Internetnutzern bei wiederholten Urheberrechtsverletzungen nach dreifacher Verwarnung ihr Internetzugang gesperrt wird. Die ersten beiden Verwarnungen erfolgen per E-Mail, die dritte per Einschreiben. Der Internetzugang kann den Betroffenen bis zu einem Jahr gesperrt werden. Rechtsmittel gegen die Sperrungsverfügung sind nicht vorgesehen.

Im Vergleich zur ersten Abstimmung wurde der Gesetzestext sogar verschärft: Nutzer, denen der Internetzugang gesperrt wird, müssen trotzdem weiter für den Zugang bezahlen. Die Sozialisten kritisieren das als doppelte Bestrafung.

Das Gesetz verfolgt einen Weg, den das Europäische Parlament vergangene Woche in der zweiten Lesung zum Telekom-Paket ausdrücklich abgelehnt hatte. Die EU-Parlamentarier fordern auch bei der Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen im Internet die Beibehaltung rechtsstaatlicher Mittel. Internetsperren ohne richterliche Anordnung kommen für die EU-Parlamentarier nicht infrage.

Sollte das Telekom-Paket in der endgültigen Fassung ein Verbot von Internetsperren ohne richterliche Anordnung vorsehen, würde das französische Gesetz Hadopi gegen europäisches Recht verstoßen und spätestens vor dem Europäischen Gerichtshof scheitern. Die französische Bürgerrechtsinitiative La Quadrature du Net spricht denn auch von einer Totgeburt des Loi Hadopi.

Wie in der französischen Presse berichtet wird, stellen sich die Internetnutzer in Frankreich auf ihre Weise auf die neuen Verhältnisse ein. Überall werden auf Websites Tipps gegeben, wie man sich der unerwünschten Aufmerksamkeit der Hadopi-Behörde mit technischen Mitteln entziehen kann.

Vertreter der Medienindustrien drängen energisch darauf, auch in Deutschland Internetsperren nach französischem Vorbild einzuführen. Da einer gesetzlichen Regelung unter anderem wegen verfassungsrechtlicher Bedenken wenig Chancen eingeräumt werden, setzen die Lobbyisten aus Musik-, Film- und Verlagswirtschaft auf die Beihilfe der Internetprovider. Unter Federführung des Bundeswirtschaftsministeriums werden in diesem Sinne "zur Bekämpfung der Internetpiraterie Modelle der freiwilligen Kooperation zum Schutze der Urheber und zur Stärkung der neuen Medien gemeinsam mit den Rechteinhabern und Providern ausgelotet".

Nachtrag vom 13.05.2009, 17:10 Uhr:

Am Mittwoch hat der französische Senat dem Gesetz erwartungsgemäß mit großer Mehrheit zugestimmt. [von Robert A. Gehring]


spanther 17. Mai 2009

lol xDDD Den meinte ich ja jetzt nichtmal :P

Wikifan 17. Mai 2009

Wieso beleidigst du Charles de Gaulle? :-)

spanther 17. Mai 2009

Frankreich hat ja auch nen mafiösen Führer :-)

spanther 17. Mai 2009

Tja, schau dir doch mal den französischen "Führer" da an. Die Mafia Pfeife... xD

Wikifan 17. Mai 2009

Also ist der französische Staat ein Datenräuber.

Kommentieren


datenhafen / 14. Mai 2009

Internetsperren auch in DE gefordert



Anzeige

  1. Senior Betriebs-System Engineer (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Senior Manager of ICT Services EMEA (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  3. Spezialist/-in für Datenverkabelungen und Multimedia für Schulen
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Junior Data Scientist / Analyst im Bereich Datenmanagement (m/w)
    Institut des Bewertungsausschusses, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Displays und Kameras

    Für die Pixelzähler

  2. Norton Security

    Symantec bestätigt Ende von Norton Antivirus

  3. Streaming

    Adam Sandler produziert vier Filme nur für Netflix

  4. Googles nächstes Smartphone

    Neue Details zum kommenden Nexus 6

  5. Freisprecheinrichtung

    Erst iOS 8.1 soll Bluetooth-Probleme im Auto lösen

  6. Toughbook CF-LX3

    Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

  7. Honda Connect

    Nvidias Tegra fährt mit Android in Japan

  8. Smartphones

    Sonys Xperia Z3 und Xperia Z3 Compact sind da

  9. Pavlok

    Gewollte Stromschläge vom Fitness-Wearable

  10. Apple

    iOS hat noch immer WLAN-Probleme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

    •  / 
    Zum Artikel