Abo
  • Services:
Anzeige

Internetsperren bald auch in Österreich

Oberösterreichischer Landtag lernt vom deutschen Nachbarn

Auch in Österreich könnte es schon bald Internetsperren nach deutschem Vorbild geben. Dafür setzt sich die Mehrheit des oberösterreichischen Landtags ein. Die dortige Piratenpartei macht dagegen mobil.

Der oberösterreichische Landtag hat mit den Stimmen der ÖVP, SPÖ und Grünen einen Dringlichkeitsantrag zur Errichtung von Internetsperren angenommen. Dieser Vorstoß habe gute Chancen, im gesamten Land angenommen zu werden, warnt Max Lalouschek vom Vorstand der dortigen Piratenpartei, im Gespräch mit Golem.de.

Anzeige

Die Landesregierung wird in dem Initiativantrag ausdrücklich aufgefordert, bei der Bundesregierung dafür einzutreten, dass mit österreichischen Internet Service Providern Verhandlungen aufgenommen werden. Diese sollen sich nach deutschem Vorbild verpflichten, den Zugang ihrer Kunden auf Seiten mit kinderpornografischem Inhalt zu sperren. In einem weiteren Schritt sollen die entsprechenden gesetzlichen Grundlagen für verpflichtende Zugangssperren geschaffen werden, heißt es weiter.

"Was so ehrenwert klingt, sind für organisierte Täter einfach zu umgehende Sperren, die mit Sicherheit nicht ihr Ziel erfüllen werden", kommentiert die Piratenpartei. Tatsächlich könnten die Filter missbraucht werden, um unliebsame Webseiten zu sperren.

Die Liste gesperrter Webseiten aus dem skandinavischen Kinderpornofilter, die ihren Weg in das Internet gefunden hat, beinhalte lediglich zu 1 Prozent Webseiten mit kinderpornografischen Darstellungen, die sich zudem auf europäischen und US-amerikanischen Servern befänden, will die Piratenpartei herausgefunden haben. "Warum werden diese Webseiten nicht umgehend entfernt?", fragen die Datenschutzaktivisten.

Die Vorsitzende des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages, Kersten Naumann (Linke), rechnet unterdessen nicht damit, dass sich das Parlament noch in dieser Legislaturperiode mit der Onlinepetition zum Thema Internetsperren beschäftigen wird. "Es wird im Ausschuss eine öffentliche Anhörung geben; aber ich glaube nicht, dass das noch in dieser Legislaturperiode geschieht", sagte sie der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung. Über 50.000 Menschen hatten in vier Tagen eine Petition zur Ablehnung von Internetsperren unterzeichnet. Damit ist die Anzahl erreicht, ab der sich der Petitionsausschuss des Bundestages in einer öffentlichen Sitzung mit dem Antrag befassen muss.


eye home zur Startseite
Maxx 11. Mai 2009

Haha zum Glück bin ich Österreicher dann darf ich in die Schweiz ist sowieso schon lange...

dddsafff 11. Mai 2009

es haben bereits viele österreicher bei den protesten in deutschland mitgemacht...

addydaddy 11. Mai 2009

WELTREVOLUTION...

ottokar23 10. Mai 2009

Dachte, bei den Beamten heißt das genau andersrum

redwolf_ 10. Mai 2009

Liebe Österreicher, entschuldigung, aber wir haben hier so viele inkompetente...


stopp-zensiert.de / 11. Mai 2009

STOPP zensiert



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Bayreuth
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 38,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Laserscanner für den Massenmarkt kommen

  2. Demis Hassabis

    Dieser Mann will die ultimative KI entwickeln

  3. Apple

    MacOS 10.12.3 warnt vor hohem Display-Energiebedarf

  4. Hausautomatisierung

    Google Nest kommt in deutsche Wohnzimmer

  5. Android Nougat

    Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV

  6. Eugene Cernan

    Der letzte Mann auf dem Mond ist tot

  7. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  8. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  9. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  10. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. Re: wow wird

    Elgareth | 09:49

  2. Re: Apollo 18?

    Arestris | 09:48

  3. Irgendetwas läuft schief ...

    1nformatik | 09:47

  4. Re: Wozu?

    Bujin | 09:47

  5. Re: Interessant am Rande...

    Maddix | 09:47


  1. 10:00

  2. 09:38

  3. 08:40

  4. 08:20

  5. 08:02

  6. 07:41

  7. 18:02

  8. 17:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel