Schweizer Nationalräte wollen Open Source fördern

Bundesverwaltung setzt vorwiegend proprietäre Software ein

Eine Reihe Schweizer Nationalräte hat sich zur "Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit" zusammengeschlossen. Sie wollen den Einsatz von Open Source fördern und sich auch Themen wie Open Content und Open Access widmen.

Anzeige

Noch immer setze die Schweizer Bundesverwaltung auf proprietäre Software, heißt es in der Pressemitteilung der "Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit". Zwar gebe es bereits eine "Open Source Strategie Bund" und auch eine entsprechende "E-Government-Strategie", die ebenfalls den Einsatz von Open Source vorgebe. Die Realität aber sehe anders aus.

Politische Vorstöße in Richtung Open Source seien in den letzten acht Jahren vom Bundesrat nur zurückhaltend beantwortet worden. Dadurch könnten internationale Softwarekonzerne ihre Lizenzpolitik durchsetzen. Die Gruppe will daher nun Vorschläge für den Einsatz und die Förderung von Open Source machen. Mit ihnen soll sich das Parlament während seiner Sommersitzungen befassen. Damit sollen die Schweizer Wirtschaft und Verwaltung von freier Software und offenen Standards profitieren. Freie Software helfe, Steuergelder effizient einzusetzen und Arbeitsplätze zu schaffen.

Hinter der Gruppe stehen die sechs Nationalräte Walter Donzé (EVP Kt. Bern), Edith Graf-Litscher (SP Kt. Thurgau), Kathy Riklin (CVP Kt. Zürich), Alec von Graffenried (Grüne Kt. Bern), Christian Wasserfallen (FDP Kt. Bern) und Thomas Weibel (GLP Kt. Zürich). Sie haben sich nach eigenen Angaben von Informatikexperten beraten lassen.


Verfrorener... 07. Mai 2009

Re: Strategiepapier des Bundes... Gesendet von Bundesrichter in Lausanne(server horde) am...

Gerüchteküche 05. Mai 2009

Glaube nicht, das wenn sich 2-3 Mitglieder der Nationalräte für Open Source äussern, das...

Der Staat liebt MS 05. Mai 2009

http://www.nzz.ch/nachrichten/schweiz...

Der MS-Vertrag... 05. Mai 2009

Es gibt ein globales Abkommen mit Microsoft, wo dann einiges an Gelder fliessen, damit...

roach 05. Mai 2009

Ach, mach dich doch nicht selbst zum Depp :D Australien ist 1. ein Land, 2. nennt man den...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  2. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  2. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  3. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  4. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  5. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  6. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  7. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  8. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  9. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  10. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel