Nvidias 3D-Brille mit 120-Hz-Monitor für 570 Euro

Shutterbrille "3D Vision" kommt in Deutschland auf den Markt

Nach fast einem Jahr Demo-Dasein kommt Nvidias Lösung für Stereoskopie mit Flachbildmonitoren in Deutschland auf den Markt. Ab 30. April 2009 will Media Markt die Shutterbrille und einen passenden 22-Zoll-Monitor von Samsung anbieten.

Anzeige

Zunächst nur als Technologiestudie hatte Nvidia im Verlauf des Jahres 2008 sein System "3D Vision" gezeigt, auf der Hausmesse Nvision 08 wurden die Geräte einer breiten Öffentlichkeit gezeigt, auf der Cebit 2009 gab es dann Promotoren von Nvidia mit neongelben T-Shirts, die die Stände von Grafikkartenherstellern abklapperten.

Das Prinzip der Stereoskopie auf PCs ist altbekannt: Der Rechner liefert für jedes Auge ein räumlich versetztes Bild, eine Shutterbrille mit LCDs verdunkelt jeweils abwechselnd ein Auge.

Im Vergleich zu früheren Lösungen, die unter anderem von Elsa ("Revelator") in den 1990er Jahren auf den Markt kamen, arbeitet 3D Vision aber mit höheren Wiederholfrequenzen und auch mit TFT-Displays zusammen. Die Brille wird kabellos über einen USB-Sender für Infrarotsignale gesteuert und erreicht für jeden Shutter 60 Hertz, ein Monitor mit 120 Bildern pro Sekunde ist also nötig.

Samsung 2233RZ mit 120 Hertz
Samsung 2233RZ mit 120 Hertz
Den liefert Samsung mit dem Modell SyncMaster 2233RZ. Laut Nvidia wird der 22-Zoll-Monitor ab dem 30. April 2009 bei Media Markt für 369 Euro verkauft. Er verfügt über DVI- und VGA-Eingänge, ein TN-Panel und eine Reaktionszeit von 5 Millisekunden bei Grauwechseln. Für die 3D-Darstellung ist dann noch das Paket "3D Vision" aus Brille, Infrarotsender und Demo-CD mit den passenden Treibern nötig, es kostet 199 Euro.

World of Warcraft in 3D
World of Warcraft in 3D
Zudem bietet noch MSI bei Media Markt eine Grafikkarte mit der GPU Geforce 9800 GT mit 1 GByte Speicher für 129 Euro an. Diese ist jedoch bei aktuellen Spielen für 120 Bilder pro Sekunde mit den 1.680 x 1.050 Pixeln des 22-Zöllers überfordert. In den 3D-Treibern von Nvidia sind schon Profile für über 100 Spiele hinterlegt, andere Titel kann die Software automatisch auf Stereoskopie trimmen. Direkt unterstützt werden unter anderem Far Cry 2, Fallout 3, World of Warcraft und Left 4 Dead. Nvidia pflegt für die unterstützten Titel eine Liste.

Mit zwei IR-Sendern auch für grössere Gruppen
Mit zwei IR-Sendern auch für grössere Gruppen
Zusätzlich liefert Nvidia einen Videoplayer mit, der DVDs und Videodateien etwas Räumlichkeit abringt. Mit echten 3D-Darstellungen von Filmen, die mit zwei Kameraperspektiven produziert wurden, kann sich das aber nicht messen.

Mit mehreren Infrarotsendern kann das System erweitert werden, um auch größere Gruppen mit demselben Signal zu versorgen. Nvidia gibt zwar nur 4,5 Meter Reichweite an, konnte das jedoch auch auf Veranstaltungen mit zwei Sendern für 50 Personen in einem 10 Meter tiefen Raum demonstrieren. Im Laufe des Jahres 2009 soll die 3D-Brille auch für professionelle Anwendungen auf den Markt kommen. Sie wird dann per Funk gesteuert.


Comander Keen 15. Jul 2010

Dann hoffe ich nur, dass du nicht in einer Kläranlage agieren musst.

3D 03. Mai 2009

Du hast die Sendung über das Verfahren "NewOptics" gesehen. Funktionierte aber auch nur...

Revelator 03. Mai 2009

Dann hast du was falsch gemacht. Ich habe hier sogar noch zwei dieser Brillen - und der...

klingel 30. Apr 2009

und elektroten uber den ganzen körper ferteilt die dir dann anzeigen wo deine spielfigur...

Juwani 30. Apr 2009

Need for Speed Porsche war Fätt! Das konnte man richtig geil Modden, und der...

Kommentieren




Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel