Anzeige

SSD für PCIe-Slot mit 1 TByte und 500 Megabyte pro Sekunde

OCZs "Z-Drive" kommt im Mai 2009

Eine der ersten im Einzelhandel verfügbaren Solid-State-Disks für PCI-Express-Slots kommt von OCZ. Der Speicherhersteller will sein "Z-Drive" in Kapazitäten von bis zu 1 Terabyte bereits im Mai 2009 ausliefern.

Anzeige

SSDs wie Intels Laufwerke der M- und X-Serie kratzen mit maximalen Datenübertragungsraten von 250 MByte/s an der Grenze des gegenwärtigen SATA-Standards mit 3 Gigabit pro Sekunde. Zumindest in Desktop-PCs steht jedoch mit PCI-Express ein schnellerer Bus zur Verfügung. Während im Serverumfeld bereits etliche solche Geräte angekündigt sind, unter anderem von Micron und Fusion-io, will OCZ nun eine SSD für PCIe-Slots mit allgemeiner Verfügbarkeit auf den Markt bringen. Auf der Cebit 2009 hatte OCZ die Geräte bereits gezeigt.

Das "Z-Drive" ist als PCIe-Karte für x4-Slots ausgeführt und 24,5 Zentimeter lang. Auf der Rückseite sitzt ein kleiner Lüfter, eine eigene Stromversorgung benötigt die Karte jedoch nicht. Als Speicher kommen Flash-Chips in MLC-Bauweise zum Einsatz, die prinzipbedingt langsamer als SLC-Flash sind. Daher verbaut OCZ in der Karte einen RAID-Controller von Indilinx mit vier Kanälen. Jedem der vier Flash-Controller stehen 64 MByte Cache zur Verfügung, OCZ wirbt daher mit 256 MByte gesamtem Laufwerkscache.

Je nach Größe der SSD unterscheiden sich die Geschwindigkeiten. Als maximale Leserate gibt OCZ für das 250-GByte-Modell 450 MByte/s an, bei 500 GByte sind es 510 MByte/s und das Terabyte-Laufwerk liest mit maximal 500 MByte/s. Alle Versionen sollen beim verteilten Schreiben nur 200 MByte/s erreichen - das ist der Preis des MLC-Flash, fast gleich schnell sind auch schon einige 2,5-Zoll-SSDs. Die maximalen Schreibraten bei sequenziellen Zugriffen erreichen die Z-Drives in 250, 500 und 1.000 GByte aber immerhin 300, 470 und 480 MByte pro Sekunde.

Während OCZ den Liefertermin mit Mai 2009 selbst angibt, machte das Unternehmen noch keine Aussage zu den Preisen. Wie von Händlern zu erfahren ist, sollen die Laufwerke aber um 1.200 Euro für 250 GByte, 2.000 Euro für 500 GByte und rund 3.000 Euro für 1.000 GByte kosten. Vereinzelt werden die Geräte auch schon in Preisvergleichen gelistet, dort liegen die Preise aber derzeit nochmals einige hundert Euro über diesen Angaben. Vermutlich lassen sich einige Händler wie auch bei anderer High-End-Hardware inzwischen üblich auch das Z-Drive besonders teuer bezahlen.

Ungeklärt ist noch, mit welchen Treibern das Laufwerk genutzt werden kann. OCZ gibt als kompatible Betriebssysteme nur die Windows-Versionen XP, Vista und 7 sowie MacOS X an. Bei Windows kann das Z-Drive sowohl in den 32- wie 64-Bit-Versionen verwendet werden.


eye home zur Startseite
AMDnazi 28. Apr 2009

6.000 MBits / 8 = 750 MByte/sek 6.000 MBits / 9 = 666 MByte/sek (Mit Paritätsbit)

Miesmacher12345 27. Apr 2009

Und wieviel soll die Transferrate bei 6 GBit/s sein??? 100% mehr als SATA2? Das sind nach...

Akira2019 26. Apr 2009

SATA 3 steht in den Startlöchern erreicht dann Datenrate von max. 6 Gbit/s -> Zitat...

sparks 26. Apr 2009

ich sehe du haste keine Ahnung von den Dingen. Die Karte wird sicherlich ein eigenes ROM...

Dellaware 25. Apr 2009

Oh mann... Not trifft Elend... "wofür soll das gut sein"... was ich mich frage ist wie...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Application Specialist Microsoft SharePoint (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w)
    TenneT TSO GmbH, Bamberg
  3. Systemadministrator (m/w)
    über MENSCH + AUFGABE PERSONALBERATUNG DOROTHEE SCHMALBACH, Stuttgart
  4. GET ONE Program Management Office - Senior Quality Manager (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  2. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  3. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  4. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  5. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  6. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  7. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  8. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  10. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Soylent ist nicht Bio...

    GourmetZocker | 18:27

  2. Genau richtig

    Flatsch | 18:27

  3. Ich verzichte lieber...

    hum4n0id3 | 18:26

  4. Re: Wieso fehlt die URL zur BSI-Pressemitteilung...

    hg (Golem.de) | 18:23

  5. Re: Was für ein verstörender Artikel

    freddypad | 18:22


  1. 17:41

  2. 16:36

  3. 16:29

  4. 15:57

  5. 15:15

  6. 14:00

  7. 13:28

  8. 13:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel