Abo
  • Services:
Anzeige

PGP-Disk-Passwörter mit der Grafikkarte schneller knacken

Elcomsoft Distributed Password Recovery (EDPR) in neuer Version

Die Entschlüsselungssoftware Elcomsoft Distributed Password Recovery (EDPR) wurde um GPU-Beschleunigung für PGP-Disk-Passwörter erweitert. Der Zugriff auf PGP-verschlüsselte Partitionen mittels Brute-Force-Angriff soll so deutlich schneller gelingen - was aber bei starken Passwörtern laut Elcomsoft kein Grund zur Sorge ist.

ElcomSoft Distributed Password Recovery wurde bereits 2007 um CUDA-Unterstützung erweitert und kann damit Grafikkarten ab der Geforce-8-Serie bis hoch zu professionellen Lösungen wie Quadro und Tesla für Berechnungen verwenden. EDPR kann CUDA unter 32-Bit- und 64-Bit-Versionen von Windows XP, Windows Server 2003 und Windows Vista verwenden.

Anzeige

Zwar wird GPU-Beschleunigung noch nicht bei allen von EDPR berücksichtigten Dokumenten- und Verschlüsselungsarten unterstützt. Mittlerweile kann die Software mit Nvidia-Grafikchips jedoch die Wiederherstellung von Windows-Log-ins (LM/NTLM), MD5, WPA/WPA2-PSK, MS Office 2007 und neuerdings auch PGP Disk beschleunigen. ATI Stream und damit Radeon-Grafikchips werden hingegen weiterhin nicht unterstützt.

"Effiziente Passwortwiederherstellung erfordert stark parallele Berechnungen, die keine moderne CPU leisten kann", heißt es seitens Elcomsoft. Selbst eine einzelne Geforce GTX 285 würde um ein Vielfaches schneller sein als aktuelle Quad-Core-CPUs von Intel, wenn es darum gehe, Klartextpasswörter von PGP-Disk-Partitionen wiederherzustellen.

Noch deutlicher würde der Unterschied, wenn bis zu vier Geforce-295-Grafikkarten im SLI-Verbund zusammen die Rechenaufgaben übernehmen. Auch im Vergleich zu ab 4.000 US-Dollar erhältlicher Spezialhardware wie etwa FPGAs von Xilinx würde sich eine 100-Dollar-Geforce-Grafikkarte gut schlagen. Wer etwas mehr Geld bezahlt, könne zudem mit einer Geforce GTX 295 eine Xlinx-basierte Lösung übertrumpfen - und 40.000 statt 27.000 128-Bit-Passwörter pro Sekunde testen.

EDPR kann zudem vernetzt in einem Cluster aus bis zu 10.000 Workstations mit je bis zu vier Grafikkarten arbeiten. Außerdem können bis zu 64 CPUs oder CPU-Kerne pro Rechner genutzt werden. Dennoch sieht Elcomsoft-Chef Vladimir Katalov die PGP-Festplattenverschlüsselung auf Basis von 128-Bit- und 256-Bit-AES bei aktuellem Stand der Technik als weiterhin sicher an. "PGP-Schutz war immer und ist immer noch sicher. Wir garantieren keine erfolgreiche Wiederherstellung von PGP-verschlüsselten Daten, insbesondere nicht wenn ein starkes Passwort genutzt wurde." PGP-Nutzer sollten deshalb darauf achten, ihre privaten und geschäftlichen Daten mit langen und sicheren Passwörtern zu schützen - vergessen sollten sie sie dann aber nicht.

Eine EDPR-Lizenz für bis zu 20 Clients kostet 599 Euro. Für bis zu 100 Clients sind es 1.199 Euro, für bis zu 500 Client 2.399 Euro, für bis zu 2.500 Clients 4.999 Euro und bei mehr als 2.500 Clients muss bei Elcomsoft bezüglich des Preises angefragt werden.


eye home zur Startseite
Swordfish 24. Apr 2009

Siehe obenstehendes Posting für "smalltalk". Das dürfte die Unklarheiten...

Swordfish 23. Apr 2009

One Time Pad ist nur sicher, wenn es sich um sinnlose Bitkombinationen handelt. Auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. über Hanseatisches Personalkontor München, Großraum München
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Berlin (Home-Office möglich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-85%) 5,99€
  3. (-55%) 17,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Samsungs Bixby Galaxy S8 kann sehen und erkennen
  2. Smartphones Textnachricht legt iPhone zeitweise lahm
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet
  2. Hackerangriffe BSI will Wahlmanipulationen bekämpfen

  1. Re: urheberrecht ist generell schwachsinn

    bombinho | 17:19

  2. Re: 5G taugt doch in der Fläche technisch nichts

    Lügenbold | 17:17

  3. Re: WPS?

    gs (Golem.de) | 17:17

  4. Re: WLAN Sharing währe mal was neues ...

    Strongground | 17:15

  5. Re: USB-Soundkarte kostet 2 Euro

    Kabbone | 17:13


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel