Abo
  • Services:
Anzeige

E-Books: Verlage schotten Märkte ab

Regionalcodes für E-Books?

Große Verlage ziehen im E-Book-Geschäft die Daumenschrauben an. Händler wie Fictionwise in den USA bekommen keine internationalen Lizenzen mehr. Die Kunden leiden unter dem eingeschränkten Angebot.

Gibt es bald Regionalcodes für E-Books und Lesegeräte? Das wäre ein weiterer Schritt hin zur totalen Abschottung nationaler Märkte. Den ersten Schritt haben große E-Book-Verlage in den USA bereits gemacht, berichtet die New York Times. Auf Anfrage teilte der E-Book-Händler Fictionwise mit, dass eine ganze Reihe großer Verlage seit Anfang April 2009 keine internationalen Lizenzen zur Vermarktung ihrer E-Books mehr erteilen: "Mehrere Verlage haben kürzlich die Position eingenommen, dass geografische Rechte für E-Books durchgesetzt werden müssen. Fictionwise verhandelte [...] und erhielt mehrere Monate Zeit, um Systeme zur geografischen Verwaltung einzelner Titel zu entwickeln. Diese Systeme wurden implementiert und gingen in der ersten Aprilwoche in Betrieb."

Anzeige

Was für die E-Buchhändler Entwicklungskosten und für die E-Book-Käufer Angebotseinschränkungen bedeutet, ergibt vor allem für die Verlage Sinn. Laut Urheberrecht gilt ein nationales Verbreitungsrecht. Das bedeutet nichts anderes, als dass Rechteinhaber Nutzungsrechte für ihre Werke grundsätzlich pro Land vergeben - oder verweigern - können. Die konkreten Lizenzbestimmungen können dabei den jeweiligen wirtschaftlichen Gegebenheiten des Landes angepasst werden. Das ist profitabel für die Verlage.

Bei gedruckten Büchern ist es relativ problemlos möglich, sich Originalausgaben kostengünstig im Ausland zu kaufen. Spätestens seit Amazon ist der Auslandskauf nur noch einen Mausklick entfernt. E-Bücher werden allerdings ähnlich wie Software oder Musikdownloads selten verkauft, sondern üblicherweise nur lizenziert. Mit der Einführung nationaler Lizenzen können die Verlage den grenzüberschreitenden Handel leicht unterbinden. Je nach Kaufkraft könnte dann ein und dasselbe E-Book in zwei aneinandergrenzenden Ländern einen völlig unterschiedlichen Preis haben.

Bei konstanten Herstellungs- und Onlinevertriebskosten für E-Books ließen sich durch diese monopolistische Marktsegmentierung Preise und Profite maximieren. Die dem Internet übergestülpten, noch aus dem 19. Jahrhundert stammenden Urheberrechtskonzepte machen es möglich. Die Zeche zahlen die Kunden. Für sie wird das Angebot kleiner und teurer. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Meier von der... 23. Apr 2009

Merke: Globalisierung ist eine Einbahnstrasse und es muß unter allen Umständen verhindert...

LX 22. Apr 2009

Die Medienindustrien verbringen mehr Zeit damit, die neuen Verbreitungsmöglichkeiten so...

Ftee 22. Apr 2009

Vor fünf Jahren habe ich mein erstes ebook bekommen. War ein älteres Buch von Neal...

justmy2cents 22. Apr 2009

Vergleichst du auch Autos mit Birnen?

GanzEinfach 22. Apr 2009

So lange ich nicht den selben Komfort und die selben, nicht vorhandenen Einschränkungen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PSI Metals GmbH, Aachen
  2. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin
  3. SCHEMA Holding GmbH, Nürnberg
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World, Creed, Die Unfassbaren, Kingsman, John Wick, Interstellar, Mad Max)
  2. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)

Folgen Sie uns
       


  1. Dice

    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten

  2. NBase-T alias 802.3bz

    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

  3. Samsung-Rückrufaktion

    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

  4. Mavic Pro

    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

  5. Streamripper

    Musikindustrie will Youtube-mp3.org zerstören

  6. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  7. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  8. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  9. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober

  10. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Fitnessportale Die Spielifizierung des Sports

  1. Re: Ich finde diese Spekulationen lustig

    lear | 02:02

  2. Re: Wo werden die Daten gespeichert?

    Llame | 01:47

  3. Re: 1+N-Tonnen-System

    Carlo Escobar | 01:45

  4. Re: warum Urheberrecht-Verletzung?

    Prinzeumel | 01:43

  5. Auch im incognito mode?

    Llame | 01:42


  1. 20:57

  2. 18:35

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:41

  6. 15:51

  7. 15:35

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel