Samsung liefert robuste Notebookfestplatten mit 500 GB aus

Serie Spinpoint M7 bis 400G schockfest

Nicht mehr Kapazität, sondern mehr Schockfestigkeit verspricht Samsung für seine neue Serie "Spinpoint M7" an 2,5-Zoll-Festplatten. Die Laufwerke sollen auch im Betrieb Stöße von bis zu 400 G für zwei Millisekunden überleben.

Anzeige

Die Serie M7 folgt der bereits verfügbaren Serie M6. Die maximale Kapazität von 500 GByte hat sich nicht erhöht, Samsung bietet die M7-Laufwerke außerdem in Größen von 250, 320 und 400 GByte an. Bis auf das kleinste Modell sind dabei stets zwei Magnetscheiben verbaut, jede davon fasst 250 GByte.

Diese "Platters" rotieren mit 5.400 Umdrehungen pro Minute, der Cache ist 8 MByte groß und die Schnittstelle als SATA mit 3 GBit/s ausgeführt. Angaben zu den maximalen Transferraten und zur Leistungsaufnahme machte Samsung nicht, erklärte aber, bei den Festplattentests des Benchmarks PCMark sei das Laufwerk 18 Prozent schneller als die Vorgängerversion.

Während die Spinpoint M6 im Betrieb nur Stöße von 325 G für zwei Millisekunden aushielt, sollen es bei der M7 400 G bei gleicher Schockdauer sein. Samsung hat das unter anderem durch ein neu konstruiertes Gehäuse erreicht.

Laut Samsung werden derzeit erste Muster an PC-Hersteller verschickt, an die Großhändler sollen die Laufwerke noch im April 2009 gehen. Preise nannte das Unternehmen nicht. Die Serie M6 ist derzeit für rund 100 Euro für das 500-GByte-Modell verfügbar.


craesh 21. Apr 2009

Ja genau. Ob sie von 0 auf fallend oder von fallend auf 0 beschleinigt (="verzögert...

Die... 21. Apr 2009

Du hast nun ausgerehnet wie schnell die Platte wird wenn sie 2ms lang mit 400m/s^2...

Paxter 21. Apr 2009

Danke Mass Effect für die gute Beschreibung. Nur ohne Praxistests ist so eine Angabe ohne...

Mass Effect 21. Apr 2009

Nein, der Fall Richtung Boden an sich macht der Platte ja noch nichts aus - in dem Moment...

craesh 21. Apr 2009

Es geht ja um den freien Fall. Hier mal die Formel für die Maximalgeschwindigkeit, die...

Kommentieren


Weblog von Tobias / 25. Mai 2009

Review Samsung M7 HM500JI



Anzeige

  1. Java-Webentwickler/-in
    Daimler AG, Fellbach
  2. SAP/HR Spezialist (m/w) - Schwerpunkt Zeitwirtschaft
    STEAG GmbH, Essen
  3. Software-Entwickler Automotive Cloud für Bosch SoftTec (m/w)
    Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  4. Junior Intraday Trader (m/w)
    Trianel GmbH, Aachen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Hercules, Ohne Limit, Over the Top, Ronin, Parker, Die Goonies)
  2. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Die Unfassbaren, Escape Plan, RED 2, Braveheart, Fast & Furious 6, Titanic)
  3. VORBESTELLBAR: Star Wars Rebels - Die komplette erste Staffel [Blu-ray]
    29,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Umfrage

    Fast alle Onlinehändler von Poststreik betroffen

  2. Firefox

    Mozilla will XUL-Oberfläche offiziell abschaffen

  3. Owncloud 8.1 erschienen

    Wenn die Cloud zur App-Plattform wird

  4. Yves Guillemot

    Keine Grafik-Downgrades mehr bei Ubisoft

  5. Sailfish-OS-Lizenzierung

    Jolla spaltet sich auf

  6. Security

    Hacking Team nutzt bislang unbekannte Flash-Lücke aus

  7. Übernahme

    Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

  8. Designer Bluetooth Desktop

    Microsoft beginnt Verkauf extraflacher Tastatur

  9. Neues Smartphone Z3

    Samsung gibt Tizen nicht auf

  10. Fertigungsprozess

    AMD wechselt von 20-nm- auf FinFET-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Batman Arkham Knight im Test: Es ist kompliziert ...
Batman Arkham Knight im Test
Es ist kompliziert ...
  1. Arkham Knight Erster PC-Patch für Batman
  2. Technische Probleme Batman Arkham Knight nicht mehr auf Steam erhältlich

Protokoll: DNSSEC ist gescheitert
Protokoll
DNSSEC ist gescheitert
  1. VPN-Schwachstellen PureVPN veröffentlicht Patch für seine Windows-Software
  2. Security Viele VPN-Dienste sind unsicher

  1. Re: Die Wahrheit

    TheUnichi | 17:26

  2. Re: Einfach offen sagen, dass man auf einem PC...

    ap (Golem.de) | 17:26

  3. Re: Samsung der König der SSD Firmware Probleme

    Ach | 17:25

  4. Re: 2nd World Problems

    zu Gast | 17:25

  5. Re: Kein Verstädnis für die Post!

    Orthos | 17:24


  1. 16:35

  2. 15:47

  3. 14:25

  4. 14:17

  5. 14:11

  6. 13:35

  7. 13:09

  8. 12:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel