Abo
  • Services:
Anzeige

Wien will Linux-Studie nicht veröffentlichen

Entscheidung über Migration soll auf Basis der Studie fallen

Die zweite "Studie zu Open Source in der Stadtverwaltung" (STOSS) soll Grundlage für weitere Entscheidungen zum Einsatz von Linux und Open Source bei der Stadt Wien sein - veröffentlicht werden soll sie jedoch nicht. Die darin enthaltenen Informationen dürften nicht in die Hände von Mitbewerbern gelangen, heißt es.

Zwar setzt Wien bereits auf Open Source und Linux und hat mit Wienux sogar eine eigene Distribution für den Einsatz in der Verwaltung entwickelt. Flächendeckend kommt das Betriebssystem aber noch nicht zum Einsatz. Die Entscheidung über den künftigen Linux-Einsatz sollte auf Basis von STOSS 2 gefällt werden. Diese Studie sollte schon im Herbst 2008 veröffentlicht werden und ist inoffiziell auch bereits fertig, berichtet der Österreichische Rundfunk (ORF).

Anzeige

Offiziell wurde dem ORF mitgeteilt, die Studie werde gerade fertig. Zudem sei nicht geplant, die Studie zu veröffentlichen, sagte der Sprecher des zuständigen Wiener Stadtrats Rudolf Schicker (SPÖ) dem ORF. Die Studie sei ein "interner Arbeitsbehelf", in dem "wirklich heikle Punkte" angesprochen würden. Die Informationen zur Marktsituation sollten nicht an Mitbewerber gelangen. Dabei gehe es aber nicht um Mitbewerber der Stadt Wien, sondern nur unkonkret um "Software", wie der ORF anmerkt.

"An der Studie hängen folgenschwere Entscheidungen", zitiert der ORF Schickers Sprecher weiter. Offiziell soll die Studie nun im Sommer 2009 fertig werden. Dann sollen auch die auf Basis der Studie getroffenen Entscheidungen, nicht aber die Studie selbst, veröffentlicht werden.

Die Wiener Gemeinderätin Marie Ringler (Grüne) kritisierte diese Entscheidung gegenüber dem ORF: "Ich finde das extrem problematisch. Wir reden über Open Source, und dann wird alles verheimlicht?" Dabei habe der Stadtrat Schickler im Vorjahr noch in einer offiziellen Antwort auf einen Antrag der Grünen versichert, dass die Studie veröffentlicht werde, heißt es auf der Webseite der Grünen. "Nun werden sich die Spekulationen um den Inhalt der Studie verselbstständigen, anstatt uns die Möglichkeit zu geben, eine offene und sachliche Diskussion über Vor- und Nachteile von Linux & Co führen zu können", schreibt Ringler zu dem Vorgehen.

Laut ORF muss das Rathaus Wien demnächst in die Computerarbeitsplätze investieren. Dies sollte nicht passieren, bis STOSS 2 fertig ist. Momentan laufen die Computer mit Windows XP, die Lizenzen sind bis 2011 gültig, berichtet der ORF. Die Entscheidung müsse daher fallen - egal ob zugunsten von Windows 7 oder Wienux.

Linux werde auf dem Desktop derzeit nur wenig genutzt, sagte Peter Pfläging von der zuständigen EDV-Abteilung MA14 laut der Tageszeitung Der Standard zur Eröffnung der Linuxwochen in Wien. Dafür hätten seine Mitarbeiter auf 14.000 der 20.000 Computer der Stadt das freie OpenOffice.org parallel zu Microsofts Office-Paket installiert. Die Server für das "papierlose Amt" laufen zudem mit Red Hat Linux.


eye home zur Startseite
spanther 16. Jun 2009

Genau :-)

PARAnoID 15. Jun 2009

Schon mal was von Data Mining, Traffi Analysis... gehört? Es gibt nicht nur die NSA...

hans6669 22. Apr 2009

des ist ja wohl nicht dein ernst!!!! mit Microsoft wäre t-mobile schon lange tot! :P...

hohohohoh 21. Apr 2009

hihihihihihihihihihihihihihihihihihi selten so gelacht. ymmd

Karl der Käfer 21. Apr 2009

Tja, damit dürfte Linux endgültig am Ende sein. Das Vertrauen ist dahin. Wer sich auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Darmstadt
  2. Landratsamt Calw, Calw
  3. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Nittenau Raum Regensburg
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Tappenbeck


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,13€ (Bestpreis!)
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. 11,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. China

    Dropbox-Alternative Seafile im Streit mit Mutterkonzern

  2. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  3. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  4. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  5. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  6. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  7. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  8. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  9. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  10. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

  1. Bei dem Schrott, der da verkauft wird, kein Wunder

    currock63 | 18:36

  2. Re: Whisk

    Ford Prefect | 18:22

  3. Re: Netflix ist es wert

    gudixd | 18:10

  4. Re: 5 jahre für pkw

    cpt.dirk | 18:09

  5. Re: Worüber regen wir uns eigentlich auf?

    most | 18:00


  1. 15:30

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 15:17

  5. 14:19

  6. 13:08

  7. 09:01

  8. 18:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel