Haftstrafen für Pirate-Bay-Betreiber

Gefängnis- und Geldstrafen wegen Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung

In Schweden sind die Angeklagten im Pirate-Bay-Prozess wegen Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung schuldig gesprochen worden. Alle vier Angeklagten sollen für ein Jahr ins Gefängnis. Darüber hinaus sollen sie Schadensersatz in Millionenhöhe zahlen.

Anzeige

Das weltweit mit Spannung erwartete Urteil gegen die vier Pirate-Bay-Betreiber ist gesprochen. Fredrik Neij, Gottfrid Svartholm Warg, Peter Sunde und Carl Lundström sind der Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung für schuldig befunden worden. Neben einer Gefängnisstrafe von einem Jahr sieht das Urteil auch Schadensersatzzahlungen in Höhe von rund 3,5 Millionen US-Dollar (30 Millionen Schwedische Kronen) vor, berichtet die schwedische Tageszeitung The Local.

Das Urteil fiel vergleichsweise hart aus, da das Gericht den Angeklagten bescheinigte, mit dem Betreiben von The Pirate Bay wirtschaftliche Ziele verfolgt zu haben. Sie sollen demnach jährlich rund 1,2 Millionen US-Dollar (10 Millionen Schwedische Kronen) verdient haben. Die Angeklagten hatten im Prozess immer wieder bestritten, Gewinne erzielt zu haben.

Bereits vor Prozessende hatten die vier Pirate-Bay-Betreiber für den Fall einer Verurteilung angekündigt, in Berufung gehen zu wollen. Beobachter rechnen damit, dass der Prozess am Ende vor dem Obersten Gericht Schwedens oder sogar vor dem Europäischen Gerichtshof entschieden werden muss. Es wird also vermutlich noch Jahre dauern, bis ein endgültiges Urteil feststeht. [von Robert A. Gehring]


IhrName9999 20. Apr 2009

Nö. "Stoppen" lässt sich von aussen nichts, es sei denn der Server-Anbieter bzw. dessen...

IhrName9999 20. Apr 2009

Joar, aber auch in anderen Ländern kann man sich das leisten, dort zahlt man eben statt...

Dummquatscher 19. Apr 2009

...

dr-dos 19. Apr 2009

Einfach die ganzen pöhsen Server abschalten, noch dazu still und heimlich, ist...

OhMeinGott 19. Apr 2009

Der Musikmarkt ist doch völlig Überbewertet und braucht dringend Veränderung. Diese...

Kommentieren


Heinkas News / 18. Apr 2009

Pirate-Bay-Prozess

PR-Kloster / 17. Apr 2009

Digitale Inhalte lieber verschenken?

IT-Blogger / 17. Apr 2009

PirateBay Betreiber verknackt…



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  3. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  2. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  3. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  4. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  5. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  6. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  7. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  8. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  9. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  10. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel