Chipfertigung: 28-Nanometer-Prozess von IBM und Partnern

Herstellungsprozess verspricht energieeffiziente Chips für MIDs

IBM hat zusammen mit Partnern einen Prozess zur Herstellung von stromsparenden Chips mit 28-Nanometer-Strukturen entwickelt. Mit dabei sind unter anderem AMDs Globalfoundries, Infineon und Samsung.

Anzeige

Mit dem neuen Herstellungsprozess sollen sich energieeffizente Chips für den mobilen Einsatz herstellen lassen, insbesondere für sogenannte MIDs (Mobile Internet Devices) mit langer Akkulaufzeit. Ein darauf basierendes Evaluationskit wurde ersten Kunden bereits im Dezember 2008 zur Verfügung gestellt, seit März 2009 ist es offiziell erhältlich. Erste Chips sollen ab der zweiten Hälfte des Jahres 2010 mit der neuen Technik gefertigt werden.

Die Allianz aus IBM, Chartered Semiconductor, Globalfoundries, Infineon, Samsung und STMicroelectronics will Kunden, die den aktuellen 32-Nanometer-Prozess nutzen, beim Umstieg auf den neuen 28-Nanometer-Prozess unterstützen. Designs für die 32-Nanometer-Technik sollen leicht auf den neuen Herstellungsprozess übertragen werden können und ohne Redesign von der höheren Transistordichte und geringerer Leistungsaufnahme profitieren.

Der neue Herstellungsprozess soll eine Leistungssteigerung der entsprechenden Chips von rund 40 Prozent bringen und zugleich deren Leistungsaufnahme um 20 Prozent reduzieren. Dabei fallen die Chips nur halb so groß wie ein aktueller Chip in 45-Nanometer-Technik aus.


spanther 18. Apr 2009

Haben Quanten denn nicht auch eine festgeschriebene Mindestgröße? ^^ Ich meine wenn wir...

It's Me 17. Apr 2009

Ah kleiner als Atome geht schon (Stichwort Hadronen und Quanten) daran wird ja geforscht...

spanther 16. Apr 2009

Jetz kannste ja versuchen zu errechnen, wieviele Atome deinen Körper ausmachen *g*

spanther 16. Apr 2009

Na kleiner als Atom geht ja aber nicht ^^ Du kannst Atome spalten, aber du kannst nichts...

spanther 16. Apr 2009

Aber es muss gehen. Wir haben nämlich wie du ja weist noch lange nicht die wirklich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  3. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel