Collax stellt modularen Linux-Server vor

Insgesamt zwölf verschiedene Module verfügbar

Der Linux-Anbieter Collax hat einen modular aufgebauten Linux-Server ins Programm genommen. Die Grundkomponenten sind bereits enthalten - weitere Funktionen können Anwender in Form von Modulen nachrüsten. Zwölf Stück gibt es zu Beginn.

Anzeige

Das neue Collax-Angebot setzt auf den Collax Platform Server als Grundlage. Neben dem eigentlichen Linux-Betriebssystem enthält er eine Administrationsoberfläche, eine zentrale Benutzerverwaltung und soll auch Funktionen zur Datensicherung bieten. Zwölf Module erlauben dann, den Funktionsumfang zu erweitern, wobei mehrere Module gleichzeitig genutzt werden können.

Module gibt es etwa, um das System zum E-Mail-, File- oder Webserver aufzurüsten. Zudem gibt es verschiedene Sicherheitsmodule, um die Dienste auf dem Server zu schützen. Weitere Module sind für die E-Mail-Archivierung oder die Serverüberwachung zuständig.

Der Collax Platform Server und die Module sollen ab sofort verfügbar sein. Das Produkt ist für bis zu 15 Benutzer kostenlos. Benutzerlizenzen werden als Abonnement angeboten. Der Preis für ein Jahr und fünf Benutzer liegt bei knapp 150 Euro, für 25 Benutzer bei 685 Euro. Die Module kosten zwischen 113 und 350 Euro pro Jahr.


Kommentieren



Anzeige

  1. Senior SAP CRM ABAP Entwickler (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Ulm
  2. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  3. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel