Abo
  • Services:
Anzeige

Collax stellt modularen Linux-Server vor

Insgesamt zwölf verschiedene Module verfügbar

Der Linux-Anbieter Collax hat einen modular aufgebauten Linux-Server ins Programm genommen. Die Grundkomponenten sind bereits enthalten - weitere Funktionen können Anwender in Form von Modulen nachrüsten. Zwölf Stück gibt es zu Beginn.

Das neue Collax-Angebot setzt auf den Collax Platform Server als Grundlage. Neben dem eigentlichen Linux-Betriebssystem enthält er eine Administrationsoberfläche, eine zentrale Benutzerverwaltung und soll auch Funktionen zur Datensicherung bieten. Zwölf Module erlauben dann, den Funktionsumfang zu erweitern, wobei mehrere Module gleichzeitig genutzt werden können.

Anzeige

Module gibt es etwa, um das System zum E-Mail-, File- oder Webserver aufzurüsten. Zudem gibt es verschiedene Sicherheitsmodule, um die Dienste auf dem Server zu schützen. Weitere Module sind für die E-Mail-Archivierung oder die Serverüberwachung zuständig.

Der Collax Platform Server und die Module sollen ab sofort verfügbar sein. Das Produkt ist für bis zu 15 Benutzer kostenlos. Benutzerlizenzen werden als Abonnement angeboten. Der Preis für ein Jahr und fünf Benutzer liegt bei knapp 150 Euro, für 25 Benutzer bei 685 Euro. Die Module kosten zwischen 113 und 350 Euro pro Jahr.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. time:matters GmbH, Neu-Isenburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. 49,90€
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  2. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  3. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  4. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  5. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  6. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  7. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  8. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen

  9. World of Warcraft

    Sechste Erweiterung Legion ist online

  10. Ripper

    Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Kennt den keiner Signal?

    TrollNo1 | 16:44

  2. Re: Threema vs. Telegram?

    digol | 16:44

  3. Re: x265/h265 hat mich entäuscht.

    JouMxyzptlk | 16:42

  4. Bringt genau nix....

    ralf.wenzel | 16:40

  5. Re: Ich widerspreche - aber meine Freunde? was...

    unbuntu | 16:38


  1. 15:32

  2. 15:01

  3. 14:57

  4. 14:24

  5. 14:00

  6. 12:59

  7. 12:31

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel