Abo
  • Services:
Anzeige

IDF: Atom mit 2 GHz, Smartphone mit Windows XP

Zwei neue Modelle, auch für MIDs und Telefone

Auf dem Intel Developer Forum (IDF) in Peking hat der Chiphersteller zwei neue Modelle des Atom-Prozessors vorgestellt. Auch die nächste Atom-Generation "Moorestown" zeigte Intel, zudem auch ein Smartphone mit Windows XP, das noch auf den aktuellen CPUs basiert.

Das bisher halbjährlich stattfindende große IDF hat Intel wegen der Chipkrise stark gekürzt, eine mehrtägige Veranstaltung findet 2009 nur im Herbst in San Francisco statt. So stellte Intel-Vize Anand Chandrasekher nun in Peking vor vorwiegend asiatischen Gästen neue Produkte und Technologien rund um den Atom-Prozessor vor.

Anzeige

Dessen gegenwärtige Architektur mit 45-Nanometer-Strukturen heißt "Menlow", darauf basieren auch die in Netbooks allgegenwärtigen Prozessoren wie der N270 mit 1,6 GHz. Daneben gibt es aber auch die noch sparsamere Z-Serie, die nun um zwei Modelle erweitert wurde. Der Atom Z550 erreicht 2 GHz und soll dabei weniger als 3 Watt aufnehmen. Im Ruhezustand sollen es sogar nur 100 Milliwatt sein.

 

Als Ersatz für bestehende Designs von portablen Geräten, vor allem MIDs, ist der Z515 mit 1,2 GHz gedacht, der es im Idle-Modus auf nur 80 Milliwatt bringt. Die TDP unter Last nannte Chandrasekher noch nicht. Die bisherige Z-Serie braucht jedoch beim Z510 mit 1,1 GHz 2 Watt, so dass der Z515 sich in diesem Rahmen bewegen dürfte.

Die neue CPU beherrscht fürs Energiesparen eine neue Funktion namens "Burst Performance Technology", die Intel aber noch nicht genauer erläuterte. Chandrasekher sagte nur, der Prozessor könne auch mit 1,2 GHz laufen, wenn eine Anwendung mehr Rechenleistung benötige. Inwiefern sich das von den bisher schon existierenden Speedstep-Modi unterscheidet, muss sich erst noch zeigen.

Erst die nächste Generation der Atom-Architektur namens "Moorestown" mit integriertem Speichercontroller und Grafik, also als SoC, sieht Intel für MIDs und Smartphones vor. Die CPU heißt "Lincroft", der Zusatzschip für I/O und Funk "Langwell". Chandrasekher zeigte ein Prototypensystem damit, das laut Messgerät das schon früher versprochene Zehntel der Leistungsaufnahme im Idle-Modus erreichte. Ausgehend von den aktuellen Atoms dürfte ein Moorestown-Chip dann nur noch rund 10 Milliwatt aufnehmen.

Dass manche Hersteller nicht bis 2010 warten wollen, wenn Moorestown-Chips auf den Markt kommen sollen, zeigte Intels Chef der Mobilabteilung mit einem noch recht klobig wirkenden Smartphone-Prototypen des chinesischen Herstellers BYD. Unter dem Codenamen "Mars" wird das Gerät derzeit entwickelt, es arbeitet mit Menlow-Chips. Damit kann es Windows XP ausführen. Das Handy ist wie Nokias Communicator-Serie mit zwei Displays ausgestattet und lässt sich aufklappen.

Auf einem anderen MID führte Chandrasekher vor, dass sich zumindest ältere Spiele auf Westentaschen-PCs nutzen lassen. Das MID von OQO führte dabei das in Deutschland indizierte Quake III mit 20 Bildern pro Sekunde aus.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 01. Mai 2009

Ich find beide blöde.

sn4fu 09. Apr 2009

Vielleicht versuchst du dein Glueck mit einem Thinkpad X300, gegen evtl. zu hohe...

NEIN! 08. Apr 2009

das hast Du Unrecht...

IrgendEinAnderer 08. Apr 2009

... andere würden sagen: "Bewährt!"

df_du 08. Apr 2009

Der Herr in der Präsentation.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DYNAMIC ENGINEERING GMBH, München
  2. Cpro Industry Projects & Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. Robert Bosch GmbH, Bühl
  4. BASF Services Europe GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. (u. a. Fallout 4 USK 18 für 19,99€ inkl. Versand u. The Expendables Trilogy Limited Collector's...
  3. 12,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  2. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  3. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  4. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  5. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  6. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  7. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  8. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  9. Alle drei Netze

    Ericsson und Icomera bauen besseres Bahn-WLAN

  10. Oculus Rift

    Palmer Luckey im Netz als Trump-Unterstützer geoutet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WatchOS 3.0 im Test: Die halbwegs gelungene App-Beschleunigung
WatchOS 3.0 im Test
Die halbwegs gelungene App-Beschleunigung
  1. IAA Nutzfahrzeuge Neue Smartwatch für mehr Sicherheit bei Lkws
  2. Android Wear Große Hersteller machen Smartwatch-Pause
  3. Ticwatch 2 Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

Ilife V7S im Test: Günstiger China-Roboter saugt fast so gut wie Markengeräte
Ilife V7S im Test
Günstiger China-Roboter saugt fast so gut wie Markengeräte
  1. Wiper Blitz 2.0 im Test Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  2. Lernroboter-Test Besser Technik lernen mit drei Freunden
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

Endless Space 2 in der Vorschau: Bereits jetzt meisterlicher als Orion
Endless Space 2 in der Vorschau
Bereits jetzt meisterlicher als Orion

  1. Re: 40 Millionen Kunden ohne LTE1800?

    ICH_DU | 22:38

  2. Re: O2 läuft prima

    ICH_DU | 22:37

  3. Re: Mein Sennheiser mit Audio Jack/Klinke

    unbuntu | 22:32

  4. Re: dafür sind Unis auch nicht da

    bstea | 22:29

  5. Re: Ach der qwerty

    ElMario | 22:27


  1. 12:51

  2. 11:50

  3. 11:30

  4. 11:13

  5. 11:03

  6. 09:00

  7. 18:52

  8. 17:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel