Marktlücke: Günstiges Subnotebook mit AMDs Neo-Prozessor

HP startet neue Geräteklasse

Mit der Serie Pavilion dv2-1000 will HP die Nische zwischen Netbooks und größeren Einsteigernotebooks besetzen. Um den Preis von knapp 600 Euro zu erreichen, ist die Ausstattung jedoch wie bei Netbooks abgespeckt. AMDs Plattform "Yukon" kommt dabei erstmals zum Einsatz.

Anzeige

HP Pavilion dv2-1000
HP Pavilion dv2-1000
Seit wenigen Tagen sind drei Modelle des 12-Zoll-Notebooks dv2-1000 verfügbar, neben HPs eigenem Onlineshop bieten auch andere Händler die Geräte inzwischen an. Die neue Serie soll die Lücke schließen, welche die Hardwareindustrie zwischen Netbooks und Standardnotebooks ausgemacht hat.

Die Lücke im Notebookmarkt
Die Lücke im Notebookmarkt
Während die populären Kleinstrechner - die AMD wegen des Markenstreits mit Psion in seinen Präsentationen "Mininotebooks" nennt - mit vernünftigen Ausstattungen zwischen 300 und 400 Euro kosten, sind auch Mobilrechner mit 15,4-Zoll-Display inzwischen ab 400 Euro zu haben. Zu beachten ist dabei aber stets die Ausstattung, bei den billigsten Angeboten sind nur Single-Core-CPUs verbaut und auch Windows gehört nicht immer zum Lieferumfang.

Die Yukon-Plattform
Die Yukon-Plattform
Deutlich unter 1.000 Euro sollen die neuen Subnotebooks, oder "Ultraportables", kosten und dabei eine bessere Ausstattung als Netbooks bieten. Dabei sollen sie stets unter 2 Kilogramm wiegen. In dieser Gewichtsklasse gibt es bisher kaum Rechner zu diesem Preis. Das günstigste HP-Modell, dv2-1001eg, kostet ohne optisches Laufwerk und mit Chipsatzgrafik sogar nur 599 Euro. Auch Intel hatte diese Lücke im Notebookmarkt während der Cebit 2009 bereits ausgemacht und plant neue Prozessoren von 5 bis 10 Watt dafür, die aber noch nicht vorgestellt wurden.

Das HP ist in der Mitte nur 2,3 Zentimeter dick
Das HP ist in der Mitte nur 2,3 Zentimeter dick
AMD hatte seine neue CPU "Neo" bereits zur CES im Januar 2009 angekündigt. Den technischen Daten nach ist sie von den Embedded-Produkten abgeleitet: Ein einzelner K8-Kern in 65-Nanometer-Technik mit 1,6 GHz hat Zugriff auf 512 KByte L2-Cache. Diese Eckdaten hat auch der Athlon 64 2600 für Embedded-Anwendungen. Die für Subnotebooks hoch erscheinende TDP von 15 Watt relativiert sich, da der Speichercontroller schon in der CPU steckt. Neben den 2,5 Watt eines Atom N270, der in den meisten Netbooks steckt, benötigt der Netbook-Chipsatz 945GSE laut Intels Datenblatt zusammen mit dem Atom 11,8 Watt.

Wie sein Embedded-Kollege steckt auch der Neo, den es nur als Modell MV-40 mit den genannten Daten gibt, in einem BGA-Gehäuse ohne Pins, er wird also direkt auf das Mainboard eines Notebooks gelötet. Solche "Small Form Factor"-Prozessoren (SFF) hat Intel auch schon im Programm, als Erster durfte sie Intel im Macbook Air verbauen.

Marktlücke: Günstiges Subnotebook mit AMDs Neo-Prozessor 

DerSichAuskennt 08. Apr 2009

Vista in 15min installieren??? Never!

Windows forever 08. Apr 2009

Was willst Du mit einem Notebook ohne Betriebssystem? OK, Dein Argument hat Gültigkeit...

Windows forever 08. Apr 2009

Was willst Du mit einem Notebook ohne Betriebssystem? OK, Dein Argument hat Gültigkeit...

c & c 08. Apr 2009

Gibts aber auch schon...

dEEkAy 08. Apr 2009

Du übersiehst hier etwas, DIE GRÖßE in einem 15 Zoller hat alles etwas mehr Platz in...

Kommentieren




Anzeige

  1. Developer SAP ERP (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel