EU-Kommission will Open Access fördern

EU-Expertengruppe zu digitalen Bibliotheken eingesetzt

Der EU-Kommission geht der Ausbau digitaler Bibliotheken in Europa nicht schnell genug voran. Eine hochrangige Expertengruppe soll die Kommission nun beraten, "wie den organisatorischen, rechtlichen und technischen Herausforderungen auf europäischer Ebene am besten begegnet werden kann".

Anzeige

Im Rahmen ihrer i2010-Strategie hatte die EU-Kommission 2005 unter anderem beschlossen, Europas kulturelles Erbe zu digitalisieren und für alle Bürger online zugänglich zu machen. Wirklich vorzeigbare Ergebnisse sind allerdings bis heute kaum produziert worden.

Die Europäische Digitale Bibliothek Europeana hat Ende 2008 erst einmal einen Fehlstart hingelegt. Nicht nur dass die Server unter der Last der Anfragen zusammenbrachen, auch die Ausstattung mit Inhalten war kaum mehr als mangelhaft. Seitdem verharrt die Europeana in einem dauerhaften Demozustand und präsentiert vollmundige Ankündigungen, was sie leisten will, wenn sie denn einmal fertig sein wird. Wann das Versprechen eingelöst wird, bleibt allerdings offen.

Die EU-Kommission will mehr Fortschritt sehen. Aus diesem Grunde hat sie das Ende 2008 ausgelaufene Mandat der Hochrangigen Expertengruppe zu Digitalen Bibliotheken um ein Jahr verlängert. Die vom Generaldirektor Binnenmarkt persönlich zu ernennenden Mitglieder der Expertengruppe sollen die Kommission in "Fragen des Urheberrechts und der Bewahrung im Zusammenhang mit digitalen Bibliotheken sowie den Zugang zu wissenschaftlichen Informationen" beraten.

Freier Zugang zu wissenschaftlichen Informationen

Insbesondere geht es der EU-Kommission um Schrankenbestimmungen im Urheberrecht, um einen verbesserten Onlinezugriff auf urheberrechtlich geschützte Inhalte auf freiwilliger Basis, um nutzergenerierte Inhalte und um Verbesserungen beim "freie[n] Zugang zu wissenschaftlichen Informationen sowie [...] zu Forschungsdaten". Darüber hinaus sollen die Experten den Umgang mit verwaisten und vergriffenen Werken überwachen.

Die Berufung der Expertengruppe fällt in eine Zeit, in der in den USA und Europa heftig über den richtigen Umgang mit wissenschaftlichen Publikationen und urheberrechtlich geschützten Büchern gestritten wird. Google Books heißt das Gespenst, das das Publikationswesen fürchtet. Die in den USA erzielte Vereinbarung zwischen dem Suchmaschinengiganten Google und dem Autorenverband Authors Guild weckt vielerorts Befürchtungen vor einem künftigen Google-Monopol für digitale Publikationen.

EU-Kommission will Open Access fördern 

IceRa 08. Apr 2009

...tut die EU alles um das Volk im Namen einiger Bonzen zu kriminalisieren (ACTA...

kikimi 07. Apr 2009

Mich wurmt es als Student, dass ich in der hießigen Bücherei kiloweise tote Bäume...

Kommentieren


Bibliothekarisch.de / 07. Apr 2009

Open Access in Europa angekommen?



Anzeige

  1. Datenbankadministrator (m/w)
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  3. Produktmanager Digital (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München
  4. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  2. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar

  3. Telekom

    Störungen bei der IP-Telefonie

  4. Überwachung

    Anleitung für ein demosicheres Handy

  5. Kubernetes

    Microsoft entwickelt Web-GUI für Docker-Verwaltung

  6. Vermögen

    Dotcom verliert Berufung zu Hollywood-Klage

  7. Puppetcopter

    Disney lässt Drohnenpuppen tanzen

  8. Alma und E-ELT

    Auf den Spuren der Superteleskope

  9. iOS 8

    Apple verbietet Weiterverkauf von Gesundheitsdaten

  10. Respawn Entertainment

    Titanfall ohne Titanen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel