EU-Kommission will Open Access fördern

EU-Expertengruppe zu digitalen Bibliotheken eingesetzt

Der EU-Kommission geht der Ausbau digitaler Bibliotheken in Europa nicht schnell genug voran. Eine hochrangige Expertengruppe soll die Kommission nun beraten, "wie den organisatorischen, rechtlichen und technischen Herausforderungen auf europäischer Ebene am besten begegnet werden kann".

Anzeige

Im Rahmen ihrer i2010-Strategie hatte die EU-Kommission 2005 unter anderem beschlossen, Europas kulturelles Erbe zu digitalisieren und für alle Bürger online zugänglich zu machen. Wirklich vorzeigbare Ergebnisse sind allerdings bis heute kaum produziert worden.

Die Europäische Digitale Bibliothek Europeana hat Ende 2008 erst einmal einen Fehlstart hingelegt. Nicht nur dass die Server unter der Last der Anfragen zusammenbrachen, auch die Ausstattung mit Inhalten war kaum mehr als mangelhaft. Seitdem verharrt die Europeana in einem dauerhaften Demozustand und präsentiert vollmundige Ankündigungen, was sie leisten will, wenn sie denn einmal fertig sein wird. Wann das Versprechen eingelöst wird, bleibt allerdings offen.

Die EU-Kommission will mehr Fortschritt sehen. Aus diesem Grunde hat sie das Ende 2008 ausgelaufene Mandat der Hochrangigen Expertengruppe zu Digitalen Bibliotheken um ein Jahr verlängert. Die vom Generaldirektor Binnenmarkt persönlich zu ernennenden Mitglieder der Expertengruppe sollen die Kommission in "Fragen des Urheberrechts und der Bewahrung im Zusammenhang mit digitalen Bibliotheken sowie den Zugang zu wissenschaftlichen Informationen" beraten.

Freier Zugang zu wissenschaftlichen Informationen

Insbesondere geht es der EU-Kommission um Schrankenbestimmungen im Urheberrecht, um einen verbesserten Onlinezugriff auf urheberrechtlich geschützte Inhalte auf freiwilliger Basis, um nutzergenerierte Inhalte und um Verbesserungen beim "freie[n] Zugang zu wissenschaftlichen Informationen sowie [...] zu Forschungsdaten". Darüber hinaus sollen die Experten den Umgang mit verwaisten und vergriffenen Werken überwachen.

Die Berufung der Expertengruppe fällt in eine Zeit, in der in den USA und Europa heftig über den richtigen Umgang mit wissenschaftlichen Publikationen und urheberrechtlich geschützten Büchern gestritten wird. Google Books heißt das Gespenst, das das Publikationswesen fürchtet. Die in den USA erzielte Vereinbarung zwischen dem Suchmaschinengiganten Google und dem Autorenverband Authors Guild weckt vielerorts Befürchtungen vor einem künftigen Google-Monopol für digitale Publikationen.

EU-Kommission will Open Access fördern 

IceRa 08. Apr 2009

...tut die EU alles um das Volk im Namen einiger Bonzen zu kriminalisieren (ACTA...

kikimi 07. Apr 2009

Mich wurmt es als Student, dass ich in der hießigen Bücherei kiloweise tote Bäume...

Kommentieren


Bibliothekarisch.de / 07. Apr 2009

Open Access in Europa angekommen?



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel