Anzeige

US-Medien fordern Lizenzgebühren von Newsaggregatoren

WSJ und AP bezeichnen Aggregatoren als Parasiten

Zwei traditionelle US-Medien haben harsche Kritik an Aggregatoren wie Google News geübt. Diese Angebote nutzten die Inhalte anderer, ohne dafür zu bezahlen. Die Nachrichtenagentur AP kündigte an, die widerrechtliche Nutzung ihrer Artikel im Internet zu verfolgen.

Mit dem Zeitungssterben in den USA wird der Ton auf dem US-Medienmarkt rauer. Zwei der wichtigen traditionellen Medien, die Tageszeitung Wall Street Journal (WSJ) und die Nachrichtenagentur Associated Press (AP), gehen hart mit der Umsonstkultur im Internet und mit Aggregatoren wie Google News ins Gericht.

Anzeige

AP will künftig konsequent gegen die widerrechtliche Nutzung ihrer Artikel im Internet vorgehen. Das beschloss das Direktorium bei seinem Jahrestreffen. Dazu zählen offensichtlich auch die Newsaggregatoren. AP arbeite mit Partnern zusammen, die die Inhalte legal nutzen und dafür bezahlen, sagte Dean Singleton, Chef des Zeitungsverlages MediaNews Group und Verwaltungsratsvorsitzender von AP, in seiner Ansprache auf dem Treffen. Den anderen sagte er den Kampf an: "Wir können nicht länger untätig zusehen, wie andere auf der Grundlage falsch verstandener Rechtsauffassungen unsere Arbeit nutzen. Das treibt uns zum Wahnsinn, und wir werden das nicht mehr länger hinnehmen."

Auch WSJ-Chefredakteur Robert Thomson fand im Interview mit der in Sydney erscheinenden Tageszeitung The Australian deutliche Worte für die Kostenloskultur im Internet. Die Nutzer müssten lernen, dass qualitativ hochwertige Inhalte auch im Internet nur gegen Bezahlung zu bekommen seien. Inzwischen habe sich jedoch die Auffassung durchgesetzt, dass Inhalte im Internet kostenlos seien. Diese Auffassung hält Thomson für falsch.

Angebote wie Google News profitierten aber von dieser Haltung. "Und sie haben wenig Anreiz anzuerkennen, dass sie mit Werten Handel treiben, die andere geschaffen haben." Einige dieser Seiten ließen sich "am besten als Parasiten und technische Bandwürmer in den Eingeweiden des Internets beschreiben", sagte Thomson.

Die Medienunternehmen trügen die Kosten, andere schöpften dann einen Teil der Einkünfte ab, beklagte Thomson. Die Aggregatoren sollten anerkennen, dass sie die Inhalte anderer ausliefern und Lizenzgebühren für deren Nutzung zahlen, forderte er.

Als Gegenbeispiel führte Thomson das Dow-Jones-Angebot Factiva an, das für die Nutzung von fremden Inhalten an die Rechteinhaber zahle. "Diese Variante ist komplett anders, und sie ist zweifellos angemessen."

Ganz neu ist der Streit um die Newsaggregatoren indes nicht. Die französische Nachrichtenagentur Agence France Press (AFP) hatte Google bereits im Jahr 2005 wegen Urheberrechtsverletzungen verklagt. Zwei Jahre dauerte der Streit zwischen den beiden, dann einigten sie sich auf eine bezahlte Nutzung der Inhalte. Eine vergleichbare Vereinbarung existiert auch mit AP.

Mitte März hat Google mit einigen europäischen Nachrichtenagenturen, die zur European Pressphoto Agency (epa) gehören, vereinbart, Agenturmeldungen künftig als Original in Google News einzubinden. Die in Onlinemedien erschienenen Meldungen werden nachrangig eingeordnet oder aussortiert. Auf diese Weise sollen "Journalisten und Herausgeber, die für die Erstellung und Verbreitung von Nachrichten hart arbeiten, als ursprüngliche Nachrichtenquelle" erkennbar sein, sagte Josh Cohen, der für Google News verantwortlich ist.


eye home zur Startseite
blork42 13. Apr 2009

Da Usergenerierter Content 90% Müll ist und die Kapitalistenfirmen Kohle sehn wollen für...

redwolf_ 08. Apr 2009

Nein, weil es rechtlich nicht erlaubt ist. Einzige Möglichkeit ist es Leute einzustellen...

Kasperl 08. Apr 2009

Das ist dann gaaanz sicher die nächste "falsch verstandene Rechtsauffassung...

redwolf_ 08. Apr 2009

Einfach Leute einstellen, welche die News etwas umgeschrieben selber auf die Seite...

Raoul 07. Apr 2009

Wie wäre es wenn Google im gegenzug pro Klick den link zur Zeitung eine Gebühr bekommt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen oder Großraum Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. birkle IT GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  2. 139,99€
  3. 18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. Re: Da ist aber noch Abstand...

    M.P. | 18:02

  2. Re: Am Anfang haben sie rumgetönt, das Spiel 10...

    Dr Shreddi | 18:00

  3. Re: War das ein Prime Kunde?

    Kunze | 17:59

  4. Re: wollte mich schon aufregen...

    DetlevCM | 17:58

  5. Re: Bessere Lösung

    css_profit | 17:57


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel