Anzeige

Eltern sehen eigene Verantwortung für Spiele-Jugendschutz

Laut neuer Studie nehmen viele Eltern den Jugendschutz bei Spielen ernst

Wer soll die Jugend vor Computerspielen schützen, die nicht für sie geeignet sind - bayerische Politiker, Pädagogen oder die Eltern? Beim Branchentreff Munich Gaming 2009 hat Microsoft eine Studie vorgestellt, laut der Eltern die Verantwortung bei sich sehen.

74 Prozent der Eltern sind der Meinung, dass sie selbst für den Schutz ihrer Kinder vor möglicherweise gefährdenden Inhalten in Computerspielen verantwortlich sind. Erst in zweiter Linie nennen sie Hersteller und Handel. 88 Prozent der Eltern gaben in einer Studie an, regelmäßig selbst zu kontrollieren, welche Spiele ihr Kind nutzt. Als Entscheidungsgrundlage dafür, welche Videospiele ihre Kinder spielen dürfen, dient bei knapp 90 Prozent der Befragten die Altersfreigabe. Auch vielfach genannt wurden das eigene Ausprobieren der Spiele (45 Prozent), der Rat von Verwandten und Freunden (39 Prozent) sowie Medienberichte - allgemein und über konkrete Spiele (35 beziehungsweise 31 Prozent).

Anzeige

Das steht in einer Studie, die im Auftrag von Microsoft am 3. April 2009 beim Branchentreff Munich Gaming 2009 präsentiert wurde. Durchgeführt hat sie das Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Universität München. Dazu wurden in einer bundesweit repräsentativen Stichprobe Eltern mit Kindern im Alter zwischen sechs und 16 Jahren befragt.

Ab dem Alter von zwölf Jahren darf mehr als die Hälfte der Jugendlichen (55 Prozent) selbst entscheiden, welche Spiele sie spielt. Der Einfluss, den die Eltern auf Kauf und Spielenutzung ausüben, nehme ebenso wie die Kenntnis der genutzten Spiele mit zunehmendem Alter der Kinder ab. Das gleiche Bild zeigt sich im Bereich der Social Communitys: Ab zwölf Jahren ist der Großteil der Jugendlichen Mitglied einer Social Community. Nur knapp die Hälfte der befragten Eltern weiß, welche Informationen ihr Kind in der Social Community veröffentlicht hat und wer potenziell darauf zugreifen kann.

"Altersfreigaben sind ein grundlegender Schutzparameter der Produkteinstufung digitaler Medien. Allerdings können sie natürlich nur insofern vor ungeeigneten Inhalten schützen, wie sie auch akkurat umgesetzt werden", kommentierte Oliver Kaltner, Chef der Abteilung Entertainment & Devices bei Microsoft, die Studie. "Microsoft Deutschland möchte Eltern und Lehrer bei dieser Aufgabe unterstützen und gibt ihnen mit den Jugendschutzeinstellungen bei Xbox 360 und Windows Vista alle dafür notwendigen Grundlagen und technischen Hilfsmittel in verständlicher Weise an die Hand. Darüber hinaus ist der kontinuierliche Dialog zwischen Eltern und Kindern über Hintergründe von eventuellen Verboten oder Einschränkungen von großer Bedeutung, um Jugendlichen zu zeigen, dass ihre Wünsche ernst genommen werden. Um dies umsetzen zu können, sollten Eltern sich mit der Lebenswelt ihrer Kinder - und dazu gehören nun einmal Videospiele und Social Communitys - auch selbst eingehend beschäftigen."


eye home zur Startseite
soisdasoder 06. Apr 2009

(ironie)...Adam und Eva...(/ironie)

Seeric 06. Apr 2009

Wenn man sich so ansieht wer heutzutage jede Menge Kinder hat und wer gar keine, dann...

M.Kessel 05. Apr 2009

Liegt an unserer Ellenbogengesellschaft. Genauso wie die Amokläufer. Die ticken auch...

M.Kessel 05. Apr 2009

Ja, kann ich nzr zustimmen. Es wir immer abstruser was für Vorschläge von diesen Herren...

Captain 04. Apr 2009

was mir bei dem Kommentar am meisten aufgestossen, auf den ich geantwortet habe, ist der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. imbus AG, Norderstedt, Köln, Hofheim am Taunus, München, Möhrendorf
  2. HOMAG Holzbearbeitungssysteme GmbH, Schopfloch
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. 36,99€
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  2. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  3. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  4. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  5. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  6. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  7. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  8. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  9. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  10. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Fraunhofer SIT Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode
  2. Microsoft Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0
  3. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Schade

    The_Soap92 | 22:17

  2. Re: Mal ein paar Infos von einem FBA Verkäufer.

    anonymer.root | 22:15

  3. Re: Ich bestelle nicht mehr bei Amazon...

    rldml | 22:15

  4. Re: Anschauungsbeispiele gelebter Diskussionskultur

    DrWatson | 22:12

  5. Auf Gedeih und Verderb ausgeliefert

    Moridin | 22:11


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel