Nicht auf die Tools kommt es an, sondern auf die Idee

Die digitale Obama-Wahlkämpferin Mary C. Joyce im Gespräch

Von Obama lernen und Erfolg haben, das wollen auch deutsche Parteien mit Blick auf die Bundestagswahl. Doch die Begeisterung für digitale Werkzeuge reicht nicht aus, erklärte Mary C. Joyce Golem.de im Gespräch. Sie war in Obamas Wahlkampfteam.

Anzeige

Eigentlich ist die US-Amerikanerin Mary C. Joyce digitale Aktivistin. Sie ist Gründerin von Digiactive.com, einer Seite, die Menschen weltweit dabei behilflich ist, politische Aktionen via Internet zu organisieren. Doch im vergangenen Jahr hat sie für einige Monate US-Wahlkampf gemacht. Als New Media Operation Manager in der Wahlkampfzentrale von Barack Obama war sie zuständig fürs Digitale.

 

Hat Obama sich das Wissen junger Aktivisten gezielt zunutze gemacht? "Ich habe von den Wahlkämpfern viel mehr über digitale Aktionen gelernt als sie von mir", sagt Joyce bescheiden. Gelernt hat sie vor allem eins: "Das Wichtigste sind nicht die Tools, das Wichtigste ist die Strategie."

Ein möglicherweise hilfreicher Hinweis für deutsche Politiker, die seit Obamas Sieg überlegen, wozu Onlineauftritte, Blogs und Twitter gut sein könnten. Offenbar muss man diese Werkzeuge nutzen, um Erfolg zu haben. Aber lässt sich der Obama-Erfolg wiederholen?

"Viele digitale Aktivisten sind Technikfanatiker", sagt Joyce. "Sie wissen über Blogs, Videos und Twitter Bescheid. Sie glauben, dass sie politisch etwas verändern können, wenn sie diese Tools nutzen." Der Obama-Wahlkampf aber sei die ausgefeilteste digitale Kampagne gewesen, die es je gegeben hat. Es war klar definiert, welches Publikum angesprochen werden sollte - die Jungen. Und es war klar, welches Ziel es zu erreichen galt - den Wahlsieg. Erst dann wurde überlegt, welche Werkzeuge zu diesem Zweck eingesetzt wurden.

Mitmachcharakter

"Anders als bei früheren Wahlkämpfen hat Obama die Leute nicht nur dazu aufgerufen, wählen zu gehen, sondern auch dazu, sich zu beteiligen. Sie sollten selbst zum Wandel beitragen." So konnte jeder, der wollte, beim sozialen Netzwerk Mybarackobama bloggen, Gruppen bilden, Veranstaltungen organisieren. "Das war ganz typisch für den Mitmachcharakter des Obama-Wahlkampfs." Und in den USA waren dank der guten Internetanbindung Menschen in ländlichen Gegenden so ebenso erreichbar wie in den großen Städten - entscheidend bei der Mobilisierung eines großen Landes.

Eine klare Strategie und perfekte Organisation. Aber dass die Menschen sich auch beteiligen wollten, hatte laut Joyce seinen Grund jenseits des Internets. "Das lag zum großen Teil daran, dass Obama selbst so inspirierend war. Als er die Menschen aufgefordert hat mitzumachen, haben sie einfach Ja gesagt. Das Internet war nur noch ein Mittel, tatsächlich etwas zu tun."

Der Mut, Macht zu teilen

Dieser entscheidende Faktor lässt sich wohl kaum kopieren. Und schließlich hatte Obama auch den Mut, betont Joyce, einen Teil der Kontrolle über den Wahlkampf abzugeben. Weil die Nutzer eigene Inhalte erstellten, bekamen sie Macht. Und genau das machte den Wahlkampf so populär. "Die Menschen können sehr gut unterscheiden, ob man nur ihre Stimme und ihr Geld will, oder ob sie aktiv mitmachen dürfen. Die zweite Variante ist viel inspirierender. Und das könnte auch anderswo funktionieren", überlegt Joyce.

Sie selbst nimmt ihre Erfahrungen mit, um auf Augenhöhe mit digitalen Aktivisten in aller Welt dafür zu sorgen, dass Kampagnen jenseits der großen Politik erfolgreich sind - zum Beispiel zur Befreiung inhaftierter Blogger. "Es reizt mich nicht, an der US-Regierung beteiligt zu sein. Mich interessieren digitale Aktionen im internationalen Kontext."


GodsBoss 05. Apr 2009

Wahlkampfausgaben: Barack Obama 740.557.859 John McCain 231.609.656 Siehe: http://de...

Bundaxt 04. Apr 2009

Und beim "Selbst-Denken" biste drauf gekommen, dass Obarna der Heiland des 21...

Bundaxt 04. Apr 2009

Wow, du bist ja ein ganz aufgeweckter Michel. Warum kopierst du nicht einfach meinen...

grommmllln 03. Apr 2009

es kommt nicht aufs äußere an sondern auf das innere, so ein schwachsinn, es muss...

Und schöh 03. Apr 2009

Löscher, kannst Feierabend machen. http://www.golem.de/0904/66293-marytitel.jpg

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant Checkout Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Entwickler/in für Anwendungssoftware
    Bosch Rexroth AG, Elchingen
  3. Applikationsingenieur (m/w) im Bereich Industrieautomation
    VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. Software-Entwickler (m/w)
    Kries-Energietechnik GmbH&Co KG, Waiblingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen
  2. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  3. ARCTIC Freezer 13 CO (mit 92mm PWM-Lüfter, für AMD u. Intel)
    26,19€ inkl. Versand

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung 850 Evo

    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

  2. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

  3. Assassin's Creed Chronicles angespielt

    Drei mörderische Zeitreisen

  4. Operation Volatile Cedar

    Spionagesoftware aus dem Libanon

  5. Studie

    Facebook trackt jeden

  6. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung

  7. Surface 3 im Hands on

    Das Surface ohne RT

  8. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder

  9. Musikstreaming

    Jay Z startet Spotify-Konkurrenten Tidal

  10. Zahlungsabwickler

    Paypal erstattet Rücksendekosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

  1. Re: Wenn man dazu das Gerät ausschalten muss wäre...

    Prinzeumel | 01:32

  2. Re: aha, 210 PS

    Seelbreaker | 01:31

  3. Re: typisch Menschlich

    mxrd | 01:31

  4. Re: Was ist mit GSM?

    Prinzeumel | 01:28

  5. Re: Preisliche Gestaltung

    Benutzername123 | 01:25


  1. 23:51

  2. 18:29

  3. 18:00

  4. 17:59

  5. 17:22

  6. 16:32

  7. 15:00

  8. 13:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel