Abo
  • Services:
Anzeige

Hello World - ein dezentrales und sicheres soziales Netzwerk

Erste Demonstration des sozialen Netzwerks auf der re:publica

Hello World ist ein neues soziales Netzwerk. Es soll auch Nutzern, die sich um Privatsphäre und die Sicherheit ihrer Daten sorgen, die Möglichkeit bieten, an sozialen Netzwerken teilzunehmen.

Hello World
Hello World
Hendrik Speck von der Fachhochschule Kaiserslautern erläuterte auf der re:publica'09 in Berlin die Probleme sozialer Netzwerke und präsentierte auch einen Ansatz, diese Probleme zu beheben. Und zwar durch ein neues, dezentral arbeitendes und quelloffenes soziales Netzwerk.

Anzeige

Um die Datensammelflut sozialer Netzwerk zu verdeutlichen, verglich Speck StudiVZ, Facebook und andere mit der Sammlung der Daten der Staatssicherheit (Stasi) in der ehemaligen DDR. Er kam zu dem Schluss, dass soziale Netzwerke deutlich mehr Daten sammeln als die Stasi. Allerdings haben die Teilnehmer der Netzwerke damit häufig kein Problem, obwohl es an Kontrolle der international agierenden Firmen mangelt, die mit den persönlichen Daten der Nutzer handeln und Profit erwirtschaften wollen.

Hello World
Hello World
Speck bemängelt auch unzureichende Sicherheit. Kein soziales Netzwerk sei sicher, sagte Speck, und verwies auf Dateneinbrüche in soziale Netzwerke. Auch StudiVZ sind schon Daten abhanden gekommen. Vor allem sei den Nutzern nicht bewusst, welche Datensammelschichten sich noch unterhalb dessen befinden, was der Teilnehmer eines sozialen Netzwerks sieht. Während der Nutzer nur Informationen und Interessen austauscht, weiß und tut der Betreiber des sozialen Netzwerks auf seinen zentralen Servern deutlich mehr: Schnittstellen ermöglichen anderen Firmen Zugang zu den Daten und nutzergenerierter Inhalt kann weiterverwendet werden.

Mit dem sozialen Netzwerk "Hello World" soll der offensichtlich vorhandene Bedarf an sozialen Netzwerken besser umgesetzt werden. Speck verglich dabei Alternativen in anderen Bereichen. Statt MSNs Hotmail gebe es Thunderbird, statt des AOL Browsers gebe es Firefox und statt StudiVZ solle eben lieber Hello World benutzt werden.

Hello World
Hello World
Der Ansatz des Social Networks ist dezentral. Somit soll der Nutzer weitaus mehr Kontrolle über seine Daten haben. Die Kommunikation und der Datenaustausch soll außerdem dank starker Verschlüsselungsalgorhithmen nicht ohne weiteres geknackt werden können. Außerdem werden die Daten signiert, so dass der Empfänger sich auch sicher sein kann, dass der Absender die Person ist, die sie angibt zu sein. Das kann in diesem Falle auch anonym sein.

Speck und sein Student Markus Ackermann demonstrierten auf der re:publica eine erste Version von Hello World, die als Erweiterung im Browser läuft. Es fehlte zwar der Internetzugang bei der Demo, aber die grundlegende Funktion wurde gezeigt.

Für Ackermann ist ein soziales Netzwerk zunächst so etwas wie ein Instant Messenger. Folglich ist das erste, was passiert, wenn der Anwender einen Kontakt anklickt, das Öffnen eines Chats. Aber auch Profildaten sind verfügbar. Außerdem können die Nutzer des Hello-World-Netzwerks dieses mit eigenen, sozialen Erweiterungen anpassen.

In Kürze sollen auch andere Hello World ausprobieren können. Auf der Webseite wurde bereits die Firefox-Erweiterung angekündigt.


eye home zur Startseite
hohohohooooo 12. Mai 2010

oder wat geht ab? helloworld aka opendude noch immer nix ausser heisser luft? jaja daniel...

Daniel B. 20. Jul 2009

Hi, ich würde empfehlen jetzt einfach mal die Nerven zu behalten. Das Leben spielt nun...

fragender 14. Jul 2009

was ist jetzt daraus geworden? die webseite ist uralt, auf sourceforge (nennt sich dort...

Der Kaiser! 09. Apr 2009

Die Seite ist bei mir auch leer. :S

foobarsadfgsfdg 08. Apr 2009

Muss ich da die bevorzugte Sprache meines Browsers auf Englisch umstellen? Bei mir ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeskreditbank Baden-Württemberg -Förderbank-, Karlsruhe
  2. Daimler AG, Kirchheim
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  4. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 18,99€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

  1. Re: Es scheint keinen zu stören...

    NixName | 21:08

  2. Re: Auch am Pokémon-Go-Hype will Microsoft teilhaben

    NixName | 21:06

  3. Zum Glück ist sie nach Köln gekommen, damit mehr...

    DreiChinesenMit... | 21:02

  4. Re: Mich würde mal Wundern, wann sie Kaffee als...

    nnx | 21:01

  5. Re: Ab der kommerziellen Firma..

    FreiGeistler | 20:52


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel