Google zeigt erstmals seine Server

Jeder Server verfügt über einen Akku als USV

Google hat erstmals Details zu seinen Serverdesigns verraten. Die Rechner verfügen über einige Besonderheiten, die Google helfen, Strom zu sparen. Beispielsweise verfügen alle Server über einen 12-Volt-Akku, um Stromausfälle zu überbrücken.

Anzeige

Bislang hat Google wenig über seine Serverdesigns verraten, betonte aber wiederholt, dass die eigenen Rechenzentren besonders effizient sind. Auf der Konferenz "Google Data center Efficiency Summit" gab das Unternehmen nun Details zu seinen Servern und Rechenzentren preis.

So verzichtet Google auf eine zentrale USV (unterbrechungsfreie Stromversorgung) und hat einen 12-Volt-Akku in die Netzteile integriert. Diese reichen aus, um die Zeit zum Anlaufen der Stromgeneratoren oder das Umschalten auf eine andere Stromquelle zu überbrücken. Der USV soll eine Effizienz von 99,9 Prozent erreichen und der Ansatz insgesamt deutlich billiger sein als traditionelle zentrale Stromspeicher. Einige der Ideen hat sich Google patentieren lassen, stellt aber in Aussicht, die Technik an Serverhersteller zu lizenzieren, berichtet unter anderem DatacenterKnowledge.com.

 
Video: Google's Web Servers

Die Netzteile stellen ausschließlich eine Spannung von 12 Volt zur Verfügung, während herkömmliche Netzteile zusätzlich 5-Volt-Anschlüsse bieten. Die Umwandlung von 12 auf 5 Volt wird direkt auf dem Mainboard vorgenommen. Dies mache zwar die Mainboards 1 bis 2 US-Dollar teurer, erlaube es aber, das Netzteil näher an seiner Maximalleistung zu fahren, wo es effizienter arbeitet, schreibt CNet.

Den Ansatz mit integrierten Akkus nutzt Google auch für sein Netzwerkequipment.

Die in den Servern eingesetzten Mainboards sind eine Spezialanfertigung von Gigabyte, kommen ohne Grafikchip daher und verfügen über acht Speicherslots. Als Prozessoren kommen x86-Chips von Intel und AMD zum Einsatz.

Die Server belegen dabei zwei Höheneinheiten im Rack. Die darin verbauten Lüfter laufen immer mit der minimalen Umdrehungszahl, die notwendig ist, um die Komponenten unter einer vorgegebenen Temperatur zu halten.

Insgesamt 1.160 einzelne Server packt Google in einen Container, der jeweils eine Leistungsaufnahme von bis zu 250 kW hat.


spammiuu 23. Aug 2010

Ich finde auch tatsächlich das ein ziemlich hässliches design. Wenn es wie hier: (http...

wm 21. Jun 2009

dumm? schau genau , die sind nicht MITEINANDER verbunden sondenr nur die kabel so verlegt...

Mac 30. Apr 2009

huh ?

Mark 12. Apr 2009

Die spinnen doch! Selbst wenn die Kühlung etc. mit eingrechnet ist, bei einer Kennzahl...

hugo123 07. Apr 2009

also fragt euch doch einfach, wie google zum höchst bewerteten unternehmen in umsatz und...

Kommentieren


blagh.nertenher.de / 02. Apr 2009

Langweilige Halbwahrheiten

BLOGSPAN.NET / 02. Apr 2009

Google stellt erstmals Server vor

Active-SEO - Suchmaschinenoptimierung lernen / 02. Apr 2009

Einblick in Googles Serverwelt



Anzeige

  1. Technischer Leiter (m/w)
    wenglor sensoric gmbh, Tettnang
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  3. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  4. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  2. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  3. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  4. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  5. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  6. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  7. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  8. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  9. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  10. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel