Spieletest: U-Bahn-Simulator - Fehlerfahrt durch Berlin

Schwächen im Design trüben das Spielerlebnis

Ein U-Bahn-Simulator mit der Strecke U7 in der Hauptstadt? Das konnte sich die in Berlin ansässige Golem.de-Redaktion nicht entgehen lassen. Im Test musste der Simulator zwischen Spandau und Rudow zeigen, wie nah er dem Original kommt.

Anzeige

Derzeit wird der Simulationsmarkt vor allem von Müll- und ähnlichen Nutzfahrzeugsimulatoren überschwemmt. Echte Simulationsspiele sind selten. Der U-Bahn-Simulator der Erfurter TML Studios erhebt den Anspruch, dazuzugehören. Die U7-Simulation ist der zweite Titel der World of Subways. Er kommt mit einer eigenen Engine aus.

 

Die U-Bahn-Linie 7 (kurz U7) ist eine Großprofilstrecke und die längste Linie in Berlin. Die Fahrt von einem Ende (Rathaus Spandau) bis zum anderen Ende (Rudow) dauert fast eine Stunde und führt durch die halbe Stadt - knapp 32 Kilometer, komplett unterirdisch. Viel zu sehen gibt es also nicht.

Die U7 hat eine lange Geschichte und ist mit einigen beeindruckenden und ein paar pompösen Bahnhöfen ausgestattet - zumindest für Berliner Verhältnisse. Das geht bei sehr alten Bahnhöfen wie dem Hermannplatz (1926) in Neukölln los und hört bei modernen Stationen wie Rathaus Spandau (1984) auf, die vom Architekten Rainer G. Rümmler gestaltet wurden.

Der U-Bahn-Simulator kommt an die Realität nicht heran. Das liegt auch an den technischen Problemen der eigentlich hübschen Engine: So leuchten Tunnelleuchten durch die Decke der U-Bahn und häufig poppen Teile von Zügen und Tunneln auf oder verschwinden. Davon abgesehen nervte das Spiel im Test mit zahlreichen Abstürzen, verschwindenden Mauszeigern, und es lief nur auf einem von drei Rechnern bei Golem.de. Die anderen beiden Vista-Rechner sollten mit einer aktuellen DirectX-Version aktualisiert werden, so die sinnfreie Fehlermeldung des Spiels. Diese gibt es aber nicht. Mit Windows Vista kennen sich die Entwickler der TML-Studios ohnehin nicht gut aus. Ohne Administratorrechte war es beispielsweise nicht möglich, die Einstellungen dauerhaft festzulegen.

Wer Berlin und die Linie 7 kennt, wird außerdem auch ohne tiefgreifende Kenntnisse der U-Bahn einige Fehler entdecken. Der auffallendste ist die U-Bahn der Baureihe H (Berliner Großprofil). Im echten Berlin wird dieser Zug nur als 6-Wagen-Zug eingesetzt; ein Teilen des Zuges ist betrieblich nicht möglich. Im Spiel wird der Zug hingegen in der Galerie dennoch als 3-Wagen-Zug präsentiert, im Spiel kann er sogar als 2- oder 4-Wagen-Zug gefahren werden.

Auch Signaltafeln sind teilweise falsch oder stimmen nicht mit den Aufforderungen des Streckenmonitors überein. Das betrifft zum Beispiel die Geschwindigkeit: Ob der Spieler zu schnell gefahren ist oder nicht, erfährt er erst, wenn er am Ende der Strecke angekommen ist. Dass außerdem die Einfahrtsschilder etwa im Bahnhof Jungfernheide nicht mit der Anzeige des Monitors übereinstimmen, fällt dann kaum noch auf.

Die Simulation der Züge selbst ist aber gelungen. Der Spieler bekommt ein gutes Gefühl dafür, wie schwer es ist, aus voller Fahrt einen tonnenschweren Zug auf den Meter genau zum Stehen zu bringen. Dabei muss der Spieler auch immer auf kleine Dinge wie Durchsagen, Schließen der Türen und auf die Strecke achten und dabei die Geschwindigkeiten einhalten. Ein U-Bahn-Fahrer hat zwar nur einige wenige Regler zur Zugsteuerung, doch gerade die perfekte Bedienung ist wichtig beim Fahren.

Spieletest: U-Bahn-Simulator - Fehlerfahrt durch Berlin 

Underground... 21. Sep 2010

jap das stimmt sehe da abundzu Betriebszüge der Werkstatt duch den Richard-Wagner-Tunnel...

Jan S. 30. Mai 2009

Meines Wissens wird das noch so praktiziert. Es gibt allerdings doch einen...

Volkmar 03. Mai 2009

Der Kleinprofilzug kann schon auf den Gleisen der Großprofilstrecke fahren, da es ja die...

EgonSub 03. Mai 2009

Zwar ist die Spurweite dieselbe, aber die Stromschienen unterscheiden sich, so daß ein...

Gotcha2 19. Apr 2009

Doch. Die Spurweite ist bei Klinprofil- und Großprofilwagen gleich. http://de.wikipedia...

Kommentieren


Jans Blog / 16. Apr 2009

PC Game - U-Bahn-Simulator - Spieletest



Anzeige

  1. Informatiker/-in für den Bereich Auftragsabwicklung
    Daimler AG, Düsseldorf
  2. Software-Entwickler Communication Stacks (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad
  3. Anwendungsbetreuer/in Kapitalmarkt / Risikomanagement
    Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank AG, Hamburg
  4. Customer Service Performance Analyst (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: Assassin's Creed 3 Download
    5,97€
  2. The Order: 1886 (uncut) Steelbook - [PlayStation 4]
    69,95€
  3. NEU: Diablo III: Reaper of Souls (Add-on)
    19,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. MWC-Tagesrückblick im Video

    Chromatische Aberrationen und Dank an die Kollegen von Heise

  2. Unity Technologies

    Unity 5 mit neuen Grafikfunktionen verfügbar

  3. Windows 7

    Knapp fünf Jahre Haft im ersten PC-Fritz-Urteil

  4. Alcatel Onetouch Idol 3 im Hands On

    Oben, unten, egal

  5. Quantenmechanik

    Foto zeigt Licht als Wellen und Teilchen

  6. NGMN-Allianz

    200.000 5G-Mobilfunknutzer auf einem Quadratkilometer

  7. Vodafone

    "Mobilfunkpreise sollten zur Finanzierung von 5G steigen"

  8. Acer Liquid M220

    Markteinstieg mit Windows Phone für 90 Euro

  9. Ted Unangst

    OpenBSD will Browser sicherer machen

  10. Dual-Boot

    Console OS bringt Android-Spiele auf x86-Rechner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Xperia Z4 Tablet im Hands on: Gespenstisch leicht
Sony Xperia Z4 Tablet im Hands on
Gespenstisch leicht
  1. Xperia M4 Aqua im Hands on Sonys preisgünstiger Einstieg in die Unterwasserwelt
  2. Xperia E4g Sony bringt LTE-Einsteiger-Smartphone auf den Markt
  3. Smartphones Samsungs Marktanteil schrumpft auch in Europa

Test USB 3.1 mit Stecker Typ C: Die Alleskönner-Schnittstelle
Test USB 3.1 mit Stecker Typ C
Die Alleskönner-Schnittstelle
  1. Mit Stecker Typ C Asrock stattet Intel-Mainboards mit USB-3.1-Karte aus
  2. Datentransfer Forscher schicken 100 GBit/s per Lichtstrahl durch die Luft
  3. USB 3.1 Richtig schnelle Mangelware

Nachruf: Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!
Nachruf
Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!
  1. Leonard Nimoys Mr. Spock Der außerirdische Nerd
  2. Virtuelle Realität Oculus VR kauft Ingenieure fürs Holodeck

  1. Re: AMD arbeitet wohl Mantle Nachfolger

    Stebs | 21:16

  2. Re: Das ist so gewollt

    azeu | 21:16

  3. Re: und für alle lieber-nicht-alpha/betatester:

    Rulf | 21:14

  4. Re: Wir schützen amerikanische Monopolisten

    berritorre | 21:11

  5. Re: 100¤ !!! xDDDD

    Dennis_2k5 | 21:11


  1. 20:41

  2. 18:59

  3. 18:37

  4. 18:24

  5. 18:05

  6. 17:55

  7. 17:14

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel