Blümchenfilter, bloggende Pandas, Wolfstauben und WLAN-GEZ

Das Netz scherzt über Internetsperren und Überwachung

Was die Onlinemedien am meisten bewegt, spiegelt sich alljährlich in den Aprilscherzen der Redaktionen wider. 2009 besonders beliebt: die Auswüchse des Urheberrechts in der digitalen Welt, Internetsperren, Überwachung und vermeintliche Gebührenfallen im Internet. Aber auch die Industrie witzelt mit Ironie um Hype-Technologien kräftig mit.

Anzeige

Ein gutgemachter Aprilscherz wirkt zumindest auf den ersten Blick glaubwürdig, bei Medienmachern hat sich zudem eingebürgert, im Rahmen eines Frühlingsgags aktuelle Themen satirisch aufzuspießen.

Der britische Humor ist für seine Ironie berühmt und berüchtigt. Glaubt man der Londoner Webseite The Register - was ohnehin nicht in jedem Fall angebracht ist -, so kann man bald in jeden Winkel von London per Webcam gucken. Das bezieht sich nicht nur auf Straßen und Plätze der am besten mit Kameras ausgestatteten Stadt der Welt, sondern auch auf "Diskussionszimmer von Parlamentsausschüssen und Verhörräume der Polizei". Möglich machen soll das eine Kooperation von Google mit britischen Behörden.

Google selbst lässt am 1. April die angeblich erste wirkliche künstliche Intelligenz namens "CADIE" auf das Netz los. CADIE, symbolisiert durch einen Pandabären, betreibt unter anderem ein Blog, das wie eine Homepage aus dem AOL-Baukasten von vor 15 Jahren aussieht. Oder wie MySpace. Als automatischer Beantworter von privaten E-Mails ist CADIE effizienter, aber eben auch so feinfühlig wie eine Maschine. Der Autopilot für Google-Mail beendet mal eben eine Beziehung, wenn das Gegenüber sich im Ton vergriffen hat. Das Problem dabei: die Erkennung von Ironie.

Ebenso unwahrscheinlich wie ein bloggender Panda aus den Google-Rechenzentren ist auch die Versöhnung von Peer-to-Peer-Befürwortern und dem Medienkonzern Warner Brothers. Die Webseite TorrentFreak verkündet jedoch unter einem Logo, "Warner loves The Pirate Bay", dass Warner Pirate Bay schlicht gekauft hätte. Das sei die einzige Möglichkeit gewesen, das laufende Verfahren zwischen den beiden noch für Warner zu einem guten Ende zu führen.

Bei Opera will man nach den Mausgesten für die Bedienung eines Browsers die Gesichtsgesten erfunden haben, die den Browser per Webcam steuern. Hierzulande dürfte man es eher als Grimassenschneiderei bezeichnen, wenn der Benutzer beispielsweise zum Verkleinern des Bildschirminhalts die Backen aufblähen muss. Opera warnt allerdings, dass man die Funktion beim Besuch von erotischen Webseiten abschalten solle, da der Anwender dabei "unbewusste Gesichtsausdrücke" annehme. Bei Finanzwebseiten deaktivieren sich die Gesichtsgesten gleich von selbst, da die Software auf den Wechsel der Mimik bei solchen Inhalten nicht schnell genug reagieren könne.

 

Neben solchen Neuentwicklungen dürfen bei den Aprilscherzen auch die echten Klassiker der Techniker nicht fehlen. Ausgerechnet Pro-Linux weist unter den "Geheimsten 3 Geheimtipps zu Linux" darauf hin, dass der Download von Dateien von der IP-Adresse 127.0.0.1 besonders schnell erfolgt. Das stimmt übrigens tatsächlich, eine schnellere Adresse gab es noch nie und wird es auch nie geben. Die Überschrift der Meldung ist jedoch eine schöne Anspielung auf die Titelzeilen deutscher PC-Zeitschriften.

Blümchenfilter, bloggende Pandas, Wolfstauben und WLAN-GEZ 

spanther 02. Apr 2009

Dann tu dir ein Linux bzw. Windows draufspielen... Dann bleibt dir die Freiheit, aber...

Julia März 02. Apr 2009

... neben CADIE gibt es auch SADIE, die als Beta-Version der Gehirnsuche für das Google...

sn0 02. Apr 2009

Ich hätte da noch 1.fm im angebot. Wer bietet weniger? ;)

IT-Veteran 02. Apr 2009

Hey hey, da ist aber jemand böse. Oder sollte ich sagen ernst? Und das am ersten April...

Spasti_takten 01. Apr 2009

http://icculus.org/news/news.php?id=4520 Wenn man schon von Google berichtet!

Kommentieren


Ralphs Piratenblog / 02. Apr 2009

[PM] Piratenpartei begrüßt Überwachungskameras

Compyblog / 01. Apr 2009

CCC: Mit Volltreffer in den April

Ralphs Piratenblog / 01. Apr 2009

Abendgestaltung: Techpalaver bei Google

weddige.eu - Vermischtes / 01. Apr 2009

April, April!

Kreativrauschen / 01. Apr 2009

Aprilscherze 2009



Anzeige

  1. Software Supporter (m/w) für den internationalen Kunden HelpDesk
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Service- und Systembetreuer (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt
  3. Entwickler (m/w) Controllingsysteme / SAP
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato Systems S4M GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel