Insolvenzverfahren über Qimonda eröffnet

Zahlung des Insolvenzausfallgeldes nach drei Monaten beendet

Am Mittwoch, dem 1. April 2009, ist vom Amtsgericht München das Insolvenzverfahren für den Speicherchiphersteller Qimonda offiziell eröffnet worden. Das teilte Gerichtssprecherin Ingrid Kap Golem.de auf Anfrage mit.

Anzeige

Das Amtsgericht München hat das Insolvenzhauptverfahren für den DRAM-Hersteller Qimonda heute offiziell eröffnet. Qimonda hatte am 23. Januar 2009 Insolvenz angemeldet. Von den verbliebenen fast 5.000 Mitarbeitern in Deutschland muss nun der überwiegende Teil in die Transfergesellschaft wechseln. Qimonda beschäftigt weltweit rund 13.000 Menschen.

Der Sprecher des Insolvenzverwalters Michael Jaffé sagte Golem.de, dass zeitgleich die über drei Monate gehende Zahlung des Insolvenzausfallgeldes eingestellt wird. "Dies wird längsten drei Monate gezahlt", sagte er. Aufgrund der Liquiditätssituation ist eine Wiederaufnahme der Lohnzahlungen durch das Unternehmen ausgeschlossen, weshalb die Mitarbeiter jetzt in die Transfergesellschaft wechseln können. In Dresden seien davon circa 2.000 und in München etwa 700 Beschäftigte betroffen.

"In beiden Städten bleibt eine Kernmannschaft an Bord", so der Sprecher weiter. Gefragt nach laufenden Übernahmeverhandlungen mit der russischen Angstrem-Unternehmensgruppe und dem chinesischen Konzern Inspur hieß es lediglich: "Die Gespräche gehen weiter."


Maxpower 02. Apr 2009

40-50 ? Das ist doch noch das Kindergartenalter von den Politikern, die meisten...

fghfg6765hnh76 01. Apr 2009

relativ sinnfreie antwort, da ich alleine keinen unterscheid mache und die "alten" nicht...

546kjhug757uh 01. Apr 2009

ich muss nur für ein darlehen haften wenn es mir als person gewährt wird. einfach schnell...

VPN 01. Apr 2009

ja dann geh halt in die Politik! oder bist du auch schon über 40-50? ansonsten: nicht...

Retter in der Not 01. Apr 2009

Du machst die Preise kaputt. Übrigens musst Du für ein Zinsloses Darlehn mit deinem...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    Siemens AG, München
  2. Experte (m/w) IT Governance
    über Invenimus Personalberatung GmbH, Großraum Stuttgart
  3. Informatiker mit Schwerpunkt Systemadministration (m/w)
    Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
  4. SAP Inhouse Consultant (m/w) Finance
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
      •  0/00
      Zum Artikel