Mono 2.4 und MonoDevelop 2.0 veröffentlicht

Vorkompilierte ASP.Net-Webseiten lassen sich mit Mono nutzen

Die freie .Net-Implementierung Mono ist in der Version 2.4 verfügbar. Zusätzlich ist die Entwicklungsumgebung MonoDevelop 2.0 fertig. Damit lassen sich Mono-Programme unter Linux und MacOS X schreiben.

Anzeige

Mono 2.4 erlaubt es jetzt, ASP.Net-Webseiten zu verwenden, die auf .Net vorkompiliert wurden. Das soll die Startzeit der Webanwendungen verringern. Zudem wird es Programmierern so ermöglicht, ihre Webanwendungen ohne den Quelltext zu verteilen. Mono unterstützt außerdem aktuelle ASP.Net-Funktionen inklusive der ASP.Net-3.5-Extensions, neue Webcontrols und Routing-APIs. Zudem sollen Anwendungen mit Mono 2.4 laufen, die das ASP.Net Model View Controller (MVC) Framework verwenden.

Die Entwickler versprechen darüber hinaus einen Geschwindigkeitszuwachs beim Ausführen von .Net-Anwendungen mit Mono. Zudem werden die "Single Instruction, Multiple Data"-Erweiterungen (SIMD) unterstützt. Mono 2.4 bietet ferner Ahead-of-Time-Kompilierung an, womit sich Anwendungen auf neue Plattformen wie das iPhone übertragen lassen sollen.

Mit MonoDevelop 2.0 ist ferner eine neue Version der Entwicklungsumgebung für Mono-Programmierer erschienen. Die neue Version unterstützt das MSBuild-Format und verbessert die Autovervollständigungsfunktion für C# 3.0. Programmierer können einen Vi-Modus aktivieren und MDB sowie GDB sind als Debugger integriert. Weiterhin gibt es Verbesserungen beim GUI-Designer sowie der Projektverwaltung und die Vala-Programmiersprache kann jetzt verwendet werden.


RaiseLee 03. Apr 2009

Und einfach nicht übersetzen ;-)

auaauaauaauaaua... 31. Mär 2009

gut dass c#/.net unter linux/gnome fuer nichts eingesetzt wird... und ja das laeuft alles...

Der lustige... 31. Mär 2009

ymmd

Christ of Steel 31. Mär 2009

http://xkcd.com/378/

Der lustige... 31. Mär 2009

Gott, bin ich alt geworden. In meiner Jugend benutzte man dazu einen Lötkolben.

Kommentieren




Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  2. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  3. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  4. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  5. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  6. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  7. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  8. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  9. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  10. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel