Anzeige

Blackberry umgeht von der Leyens Internetsperre

Internetsperre - teuer und wirkungslos

In Berlin trafen sich Fachleute, um über die Folgen der am Mittwoch beschlossenen Internetsperre zu diskutieren. Ergebnis: Sogar viele Blackberrys umgehen den Filter - er ist wirkungslos. Und der Verband der Internetwirtschaft sorgt sich um jene, die ungerechtfertigt auf die Sperrliste gelangen.

Anzeige

Hinter Phillippe Schaeffer blinkt die Welt. Wie eine erleuchtete Stadt bei einem nächtlichen Überflug ziehen sich blaue und weiße Linien über einen schwarzen Untergrund. Die romantische Landschaft aber bildet etwas sehr Technisches ab: das Internet. Die unzählig sich überkreuzenden Markierungen sind die wichtigsten Onlineleitungen der Welt. "Und da wollen sie etwas sperren?", fragt Schaeffer.

"Chief Security Analyst Systeme" steht auf seiner Visitenkarte, er selbst kürzt seine Arbeit als "Hacker" ab. Sein Arbeitgeber: der Tüv Rheinland. Heute steht er in einem Berliner Hotel und versucht Vertretern aus Politik und Wirtschaft zu erklären, was hinter der am Mittwoch vom Kabinett beschlossenen Sperrung von Internetseiten steckt. Eingeladen hat Eco, der Verband der Internetwirtschaft. Vor allem aber will der dynamische Tüv-Hacker eines zeigen: Warum diese Maßnahme nichts bewirkt.

Angetrieben von Familienministerin Ursula von der Leyen sollen deutsche Internetzugangsanbieter künftig Webseiten sperren, die auf einer Liste stehen. Diese Liste soll eine bisher nicht näher konkretisierte "Behörde", möglicherweise das BKA, erstellen. Ähnliche Sperren gibt es bereits in Norwegen, Dänemark und Australien.

"Sonnenbrillenpolitik" ist das für Eco-Chef Michael Rotert: "Wenn es dunkel ist, sieht man nichts." Einige Mitglieder seines Verbandes haben Angst: Zum einen fürchten sie, ungerechtfertigt auf der Liste zu landen. "Sie würden nicht mal davon erfahren", sagt Rotert. Zum anderen fürchten die Anbieter von Sportwetten und Glücksspielen, als Nächste betroffen zu sein - schon gibt es entsprechende Forderungen von EU-Parlamentariern. Gerade Sportwettenanbieter befinden sich ohnehin schon in einer rechtlich bizarren Situation: Pferdewetten sind erlaubt, der Rest eigentlich verboten, für eine gewisse Zeit sind noch Lizenzen gültig, die einst in der DDR vergeben wurden. Beispiel Wettstar.de: Die Pferdewettenseite ist legal, ein Hundewettangebot dagegen nicht. Wulf Hambach, Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Internet, führte in Berlin ein weiteres Beispiel an: Der Sportwettenanbieter Digibet wirbt derzeit mit Wetten, die nur 50 Cent Einsatz erfordern. Auch das ist erlaubt, weil Wetten mit "unwesentlichem Einsatz" laut Gesetz kein Glücksspiel seien.

Dabei fürchten die Eco-Mitglieder, die von einer solchen Maßnahme betroffen wären, wohl weniger den tatsächlichen Umsatzeinbruch denn die gesellschaftliche Ächtung. Denn Tüv-Hacker Schaeffer sieht die anstehende DNS-Sperre als völlig sinnlos an: "Solch eine Sperre zu umgehen ist wirklich ganz, ganz leicht." Durch eine kleine Umstellung in den Einstellungen eines Browsers ginge das. Auch sei es kein Problem, einen Browserzusatz zu programmieren, der dies automatisch erledige. Viele Nutzer von Blackberry-Telefonen brauchen all das womöglich nicht: Bei diesen Geräten werden nicht die üblichen DNS-Server der Telefonkonzerne genutzt - so mancher umgeht die ministerliche Sperre, ohne es zu merken. Auch Dienste wie Opera Mini laufen über einen Proxy im Ausland, so dass die Sperren auch hier keine Wirkung hätten.

Rechtlich ungeklärt ist auch die Situation so gut wie jedes Unternehmens, das seinen Mitarbeitern privates Surfen erlaubt: "Wer das tut, ist rechtlich selbst ein Anbieter", sagt der Tüv-Mann. Und das bedeutet: Die Firmen selbst müssten die Internetsperrliste Woche für Woche neu einpflegen - auf eigene Kosten, natürlich. "Das Internet wurde geschaffen, um Blockaden selbstständig zu umgehen", sagt der Sicherheitsexperte. Sein Rat: "Man muss sich die Natur des Internet zunutze machen und nicht kontrollieren, sondern steuern." [von Thomas Knüwer / Handelsblatt]


eye home zur Startseite
redwolf 04. Mai 2009

Ändert nichts daran, dass die Anfeindungen gegen Vetter unterste Schublade sind, dabei...

redwolf 04. Mai 2009

Es geht nicht darum dass du hier trollst, es geht darum, dass du hier Udo Vetter direkt...

aaaaa 31. Mär 2009

Beim Lesen dieses Artikels dachte ich mir gleich mehrmals "Wow, schön geschrieben. Kenne...

surfenohneende 31. Mär 2009

Amwallt schrieb: ------------------------------------------------------- Das ist...

surfenohneende 31. Mär 2009

Das liegt daran, dass sich viele Leute nicht für solche Themen interessieren (das...

Kommentieren




Anzeige

  1. ITK-Administrator/in
    Stadt Soltau, Soltau
  2. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Applikationsingenieur/in ESP - Systemerprobung im Fahrversuch
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Kupferkabel

    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

  2. Facebook

    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

  3. Prozessoren

    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

  4. CCIX

    Ein Interconnect für alle

  5. Service

    Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an

  6. Ausstieg

    Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

  7. Verbot von Geoblocking

    Brüssel will europäischen Online-Handel ankurbeln

  8. Konkurrenz zu DJI

    Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne

  9. Security-Studie

    Mit Schokolade zum Passwort

  10. Lenovo

    Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  2. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom
  3. Hyperloop Die Slowakei will den Rohrpostzug

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

  1. Re: hat der gekifft ?

    Blackhazard | 18:35

  2. Re: Was Microsoft braucht ist so ein Smartphone:

    jjfx | 18:35

  3. Falschmeldung?

    MüllerWilly | 18:33

  4. Re: +I

    thesurvivor | 18:32

  5. Re: Komplett abschaffen

    ndakota79 | 18:32


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel