Abo
  • Services:
Anzeige

Intuos4 - Wacom-Zeichentabletts mit neuer Stifttechnik

Intuos4 Grip Pen mit 2.048 Druckstufen und OLED-Tasten am Tablett

Wacoms neue Zeichentabletts der Intuos4-Serie sollen mit neuer Technik auch schwächste Berührungen des Stifts auf der Tablettoberfläche registrieren und insgesamt 2.048 Druckstufen erkennen. Neben den Tasten des Tabletts geben kleine OLED-Displays Auskunft über die Funktionsbelegung.

Wacom Intuos4 M
Wacom Intuos4 M
Die kleinste Druckstärke, die der neue, ergonomischere Intuos4 Grip Pen erkennt, liegt bei einem Gramm. Dadurch können Wacom zufolge beim Schreiben, Zeichnen und Gestalten auch leichteste Berührungen eingesetzt werden. Zudem unterscheide der Intuos4-Stift 2.048 Druckstufen und verdopple damit die Auflösung der Drucksensitivität gegenüber der Vorgängerserie.

Anzeige

Die neue Stifteingabetechnik des Intuos4 sorgt laut Wacom für ein Schreib- und Zeichengefühl, Ansprechverhalten und Ergebnis, das dem von Stift und Papier entspreche. Das erfordert dann aber auch Softwareanwendungen, die Drucksensitivität unterstützen. Zum Lieferumfang des Intuos4 gehören Standard-, Filz-, Pinsel- und flexible Spitzen.

Am Stift selbst befinden sich ein druckempfindlicher Radierer sowie zwei frei programmierbare Seitenschalter, die Befehle wie Doppelklick oder rechter Mausklick ausführen können. Ein dickerer Stiftgriff kann als Zubehör erworben werden. Als weiteres optionales Zubehör gibt es unter anderem einen Art-Pen mit Rotationsfunktion, der in Adobe Photoshop, Illustrator und Corel Painter X natürliche Pinseleffekte ermöglicht - wie ein Kalligraphiestift.

Das Tablett mit seinen links neben der Arbeitsfläche sitzenden ExpressKeys lässt sich vom rechts- zum linkshändigen Gebrauch wechseln. Bei den Intuos4-Modellen mit OLED-Displays für die Anzeige der anwendungsspezifischen Tastenbelegung lassen sich die Icons in den OLEDs mittels Treibersoftware passend auf das um 180 Grad gedrehte Tablett ausrichten.

Mit dem ebenfalls neuen Touch Ring zwischen den acht ExpressKeys lassen sich bis zu vier verschiedene Funktionen in jeder beliebigen Anwendung kontrollieren. Eine Taste in der Mitte des Rings schaltet zwischen Funktionen wie Zoomen, Scrollen, dem Anpassen der Pinselgröße, der Bewegung der Leinwand sowie der Auswahl verschiedener Ebenen um. Die aktuelle Position einer LED auf der Oberfläche des Touch Ring zeigt die jeweils genutzte Funktion an.

Die Treibersoftware verfügt zudem über zwei neue Funktionen: Im Präzisionsmodus - bei Aktivierung durch Druck auf den zugehörigen ExpressKey - geht die Darstellung der Stiftspitze auf dem Bildschirm in ein Zeitlupentempo und ermöglicht ein präziseres Arbeiten. Mit Radialmenüs können oft benutzte Funktionen schneller aktiviert werden, wobei sich einzelne Funktionen auf die Nutzerbedürfnisse zuschneiden oder in Gruppen zusammenfassen lassen.

Intuos4 ist ab dem 25. März 2009 in vier Größen erhältlich: das Intuos S (ohne OLEDs) für 224,90 Euro, das Intuos4 M für 369,90 Euro, das Intuos4 L für 479,90 Euro und das Intuos4 XL für 799,90 Euro.


eye home zur Startseite
billy 01. Mai 2009

Korrekt erkannt. Solange die Kuh lebt wird sie ausgemolken. Aber was erzaehl ich? Schaut...

billy 01. Mai 2009

Hallo, welche Applikationen unterstützen dieses high tech Gerät?

dabo 25. Mär 2009

Es gibt neben Cintiq aber auch noch andere Serien von Wacom , zb. die PL Serie (http...

blob 25. Mär 2009

nö, aber das sind ja auch keine schnöden bamboos sondern Intous, da fiept nix

Roglomtumlar 25. Mär 2009

ahh habs grad gesehen ;). Kann man ja umstellen... Sorry!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. con terra GmbH, Münster
  2. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Daimler AG, Affalterbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,99€
  3. 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend

  2. Big-Jim-Sammelfiguren

    Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden

  3. Musikstreaming

    Soundcloud startet Abo-Service in Deutschland

  4. Frankreich

    Filmförderung über "Youtube-Steuer"

  5. Galaxy S8

    Samsung will auf Klinkenbuchse verzichten

  6. Asteroid OS

    Erste Alpha-Version von offenem Smartwatch-OS veröffentlicht

  7. Bemannte Raumfahrt

    Esa liefert ein zweites Servicemodul für Orion

  8. Bundesverwaltungsgericht

    Firmen müssen Rundfunkbeitrag zahlen

  9. Zenbook 3 im Test

    Macbook-Konkurrenz mit kleinen USB-Typ-C-Problemen

  10. id Software

    Update für Doom entfernt Denuvo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars Rogue One VR Angespielt: "S-Flügel in Angriffsposition!"
Star Wars Rogue One VR Angespielt
"S-Flügel in Angriffsposition!"
  1. Electronic Arts Battlefield 1 läuft offenbar viel besser als Battlefield 4
  2. Battlefield 1 im Test Kaiserschlacht und Kriegstauben der Spitzenklasse
  3. Electronic Arts Battlefield 1 erscheint mit 16er-USK

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

  1. Dazu dann bitte noch

    IchBIN | 13:02

  2. Re: So langsam frage ich mich

    don dodon dodon | 13:02

  3. Re: Wirtschaftlich?

    FreiGeistler | 13:01

  4. Re: Das Problem sind die Käufer

    spitfire2k | 13:01

  5. Re: und wenn man ...

    c3rl | 13:00


  1. 12:42

  2. 12:02

  3. 11:48

  4. 11:40

  5. 11:32

  6. 11:24

  7. 11:13

  8. 10:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel