Reding kritisiert Merkels Vorgehen beim EU-Gipfel

Unterversorgung in Deutschland behindert wirtschaftliche Entwicklung

EU-Kommissarin Viviane Reding kritisiert, dass Angela Merkel versucht habe, auf dem EU-Gipfel die Wettbewerbsregeln bei der Telekommunikation auszusetzen. Die Kanzlerin wollte durchsetzen, dass die Anbieter die Preise für den Zugang zu den Breitbandnetzen ohne starke Einschränkungen bestimmen dürfen.

Anzeige

Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft, hat im Handelsblatt das Vorgehen von Angela Merkel auf dem EU-Gipfel in der vergangenen Woche kritisiert. Dort habe die Bundeskanzlerin versucht, die EU-Wettbewerbsregeln für den Telekommunikationsmarkt teilweise "auszusetzen".

Auf Druck von Merkel hatten die Regierungschefs der Mitgliedsstaaten beschlossen, dass Investoren und Nutzer beim Bau der Breitbandnetze Vereinbarungen treffen dürfen, "um das Investitionsrisiko zu diversifizieren", heißt es in der Gipfelerklärung. Hierzulande dürfen sich damit die Deutsche Telekom und Vodafone die Investitionen in zweistelliger Milliardenhöhe teilen.

Die deutsche Regierung hatte gefordert, dass die Deutsche Telekom die Bedingungen für den Zugang zu den Breitbandnetzen ohne strenge Vorgaben durch die Regulierungsbehörden bestimmen dürfe. 25 Mitgliedsstaaten seien jedoch gegen diese Pläne gewesen, so Reding.

Laut Gipfelerklärung darf durch die Vereinbarungen die "Wettbewerbsstruktur des gesamten Marktes und das Prinzip der Nichtdiskriminierung" nicht gefährdet werden. Die Telekom und Vodafone müssen also anderen Anbietern einen fairen Zugang zu ihren neuen Netzen gewähren. Dieser Teil der Erklärung werde allerdings, so Reding, "in Deutschland nicht zitiert".

Keine deutsche Lokomotive

Die EU-Kommissarin bemängelte, die Deutschen hätten zu wenig schnelle Internetzugänge. Nur knapp 28 Prozent der Bürger verfügten über einen Breitbandinternetzugang. Reding hält das für zu wenig: "Deutschland spielt hier nicht die Rolle einer Lokomotive. Von der größten EU-Volkswirtschaft würde ich mehr erwarten."

Die EU-Kommissarin wies auf die wirtschaftliche Bedeutung einer flächendeckenden Anbindung an superschnelles Internet hin. Unternehmen könnten sich nur dort ansiedeln, wo das vorhanden sei. Dort, wo schnelles Internet fehle, hätten die Bürger keinen Zugang zu wichtigen Dienstleistungen beispielsweise im Gesundheitswesen. Knapp 13 Prozent der Deutschen hätten keine Möglichkeit, einen schnellen Internetzugang zu bekommen. Reding forderte, diese weißen Flecken von der Breitbandversorgungslandkarte zu tilgen. Das solle durch frei werdende Rundfunkfrequenzen gelöst werden. Dann müsse nicht "in jedes Bergdorf Glasfaser" verlegt werden.

Preise für mobiles Telefonieren gesunken

Positiv bewertete die EU-Kommissarin indes die Entwicklung der Mobilfunkpreise in Deutschland. Telefonieren mit dem Mobiltelefon sei inzwischen ein gutes Drittel günstiger als noch vor zwei Jahren.

Dank eines Beschlusses von Europaparlament, EU-Kommission und Ministerrat werden die Kosten noch weiter sinken: Ab Sommer 2009 dürfen Kurznachrichten aus dem europäischen Ausland nur noch 11 Cent (plus Mehrwertsteuer) kosten. Günstiger werden auch mobile Telefonate über Europas Grenzen: Gespräche aus dem Ausland sollen höchstens 43 satt bisher 46 Cent pro Minute kosten, ein im Ausland angenommenes Gespräch 19 Cent. Bislang musste der Nutzer dafür 22 Cent pro Minute zahlen.

Auch die Preise für mobiles Surfen in der EU sollen fallen: Der Großhandelspreis für die Datenübertragung darf laut dem Beschluss nur noch 1 Euro pro MByte betragen. 2010 soll er auf 80, 2011 auf 50 Cent (jeweils plus Mehrwertsteuer) sinken. Nutzer dürfen zudem eine Kostengrenze von 50 Euro für mobile Datendienste festlegen. Haben sie diese überschritten, muss der Provider die Datenübertragung stoppen, um immens hohe Rechnungen zu verhindern.


Der Nordstern 26. Mär 2009

die müssen sich dieses Jahr nur die Wählerstimmen der Leute ab 50+ sichern und schon...

Bouncy 25. Mär 2009

einfach mal weiter runter fahren, es gibt mehr als das plattland ;)

Neko-chan 25. Mär 2009

Ab 200 Meter über dem Meeresspiegel und einer Steigung von 0,5 %. Soviel zu Bergdörfern...

Kommentieren




Anzeige

  1. Bauingenieur / Bauingenieurin bzw. Bauinformatiker / Bauinformatikerin
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  2. Immobilienkaufmann / -frau
    DOMUS Software AG, Ottobrunn
  3. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  4. Web & Mobile Applications Developer (m/w)
    Maenken Kommunikation GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  2. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  3. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  4. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  5. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  6. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  8. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  9. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  10. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smart Highway: Leuchtende Mittelstreifen und Straßenbäume
Smart Highway
Leuchtende Mittelstreifen und Straßenbäume

Auf einer Straße in den Niederlanden ist die Fahrbahnmarkierung mit einer luminiszenten Farbe aufgemalt worden. Die Straßenbemalung ist Teil eines Projekts zu einer intelligenten Straße.

  1. Facebook und Nasa Internetzugang mit Drohnen, Satelliten und Laser
  2. Abwehrsystem Music Israelische Flugzeuge erhalten Laserabwehr gegen Raketen
  3. Internet.org Facebook soll Übernahme von Drohnenhersteller planen

Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

    •  / 
    Zum Artikel