Anzeige

Kabel Deutschland: Keine Einigung über Internetsperren

Telekom verwahrt sich gegen Angriffe der Bundesfamilienministerin

Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland hat einen Bericht über eine Einigung des Unternehmens über Internetsperren mit dem Bundesfamilienministerium dementiert. "Derzeit gibt es noch keinen Vertrag zwischen Kabel Deutschland und dem Bundesfamilienministerium, der die Sperrung von Kinderpornoseiten regelt", erklärte ein Sprecher Golem.de.

Kabel Deutschland hat sich noch nicht mit Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) auf einen Vertrag über die Errichtung von Internetsperren geeinigt. Das hat Kabel-Deutschland-Sprecher Marco Gassen Golem.de mitgeteilt. "Derzeit gibt es noch keinen Vertrag zwischen Kabel Deutschland und dem Bundesfamilienministerium, der die Sperrung von Kinderpornoseiten regelt. Es gab lediglich Verhandlungen, in denen Standpunkte ausgetauscht und diskutiert wurden." Die internen Prüfungen liefen weiter, hierzu gehöre auch die technische Machbarkeit.

Anzeige

Der Kölner Stadt-Anzeiger hatte unter Berufung auf einen internen Vermerk des Bundesinnenministeriums berichtet, dass es in der seit Mitte Januar 2009 tagenden Arbeitsgruppe für Internetsperren der Bundesministerien für Inneres und Familie und der acht großen Internet Provider massive Schwierigkeiten gebe. Die Firmen pochten auf Rechtssicherheit durch eine Gesetzesänderung, während die Regierungsvertreter eine schnelle vertragliche Einigung anstrebten. Mit Vodafone und Kabel Deutschland hätten Bundesregierung und Bundeskriminalamt sich jedoch in Einzelgesprächen einigen können.

Kabel Deutschland habe aber noch keinen Vertrag unterschrieben und sei zudem "sehr verunsichert" aufgrund der ablehnenden Haltung der Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) gegenüber einer Vertragslösung, so Gassen weiter. Zypries vertritt die Auffassung, die Einzelverträge über Internetsperren verstießen gegen das grundgesetzlich zugesicherte Fernmeldegeheimnis und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Der Kabelnetzbetreiber will zudem nur dann einer Vertragslösung zustimmen, wenn zumindest alle großen DSL-Provider dabei sind.

Zugleich hat sich die Deutsche Telekom gegen Ausfälle aus dem Familienministerium verteidigt. Wer ihrem Plan widerspreche, wolle "weiterhin uneingeschränkt die Vergewaltigung von Kindern zeigen lassen", hatte die Ministerin erklärt. "Die Deutsche Telekom sperrt bereits jetzt in Zusammenarbeit mit den deutschen Strafverfolgungsbehörden Websites mit kinderpornografischem Inhalt, sofern sie bei uns gehostet sind", sagte ein Unternehmenssprecher dem Kölner Stadt-Anzeiger. Außerdem unterstütze die Telekom die Bekämpfung von kinderpornografischen Inhalten auch im Mobilfunk.

In der augenblicklichen Debatte um Internetsperren gehe es um Seiten mit kinderpornografischem Inhalt, die im Ausland gehostet seien. "Ein Baustein neben einer konsequenten strafrechtlichen Verfolgung wäre eine Zugangserschwerung im Internet. Voraussetzung dafür wäre eine ausreichende Rechtsgrundlage", forderte der Telekom-Sprecher weiter.


eye home zur Startseite
Na ganz toll 25. Mär 2009

Das ist ja ganz was anderes, seine Hosts zu checken, als das Grundrecht auf...

Pogojoe 24. Mär 2009

Zwei einfache Vorschläge um zur Demokratie zurück zu finden. 1. Änderung der 5% Hürde auf...

Abseus 24. Mär 2009

was nich so unbedingt von der hand zu weisen wäre...

spanther 24. Mär 2009

Und wenn sich damit dann jeder strafbar gemacht hat, dann kann der Bundestrojaner ja...

spanther 24. Mär 2009

Keine Ahnung musst erst das Licht anmachen damit du die Tür siehst xD Ne aber mal im...


Netzsperren / 25. Mär 2009

ComputerBase / 24. Mär 2009

Compyblog / 24. Mär 2009

quasi eigentlich ein bisschen geleugnet



Anzeige

Stellenmarkt
  1. medizinfuchs GmbH, Berlin
  2. OCLC GmbH, Böhl-Iggelheim bei Mannheim
  3. SCHUBERTH GRUPPE, Magdeburg
  4. BavariaDirekt, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 169,99€
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    AllDayPiano | 06:40

  2. Re: bei den Preisen...

    Sharra | 06:19

  3. Warum jetzt auf ein mal?

    Sharra | 06:13

  4. Re: 32bit gehen in Ordnung...

    Kleine Schildkröte | 06:07

  5. Re: Was, nur 200Mbit??

    Ovaron | 05:30


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel