Abo
  • Services:
Anzeige

Bundespräsident gegen gewalthaltige Computerspiele

Köhler sieht nicht nur die Eltern, sondern auch den Staat in der Pflicht

Bei seiner Trauerrede während der Gedenkfeier für die Opfer des Amoklaufs in Winnenden, bei dem 16 Menschen einschließlich des Täters zu Tode kamen, hat sich Bundespräsident Horst Köhler auch zum Thema Computerspiel geäußert. Er lehnt Spiele mit Gewalt ab, fordert aber kein Verbot.

Bundespräsident Horst Köhler stellte bei seiner Rede am 21. März 2009 während der Gedenkfeier für die Opfer des Amoklaufs in Winnenden die Frage, was die Gesellschaft in Zukunft besser machen, welche Lehren sie aus dieser Tat ziehen müsse. "Zum Beispiel wissen wir doch schon lange, dass in ungezählten Filmen und Computerspielen extreme Gewalt, die Zurschaustellung zerstörter Körper und die Erniedrigung von Menschen im Vordergrund stehen", sage Köhler. "Sagt uns nicht der gesunde Menschenverstand, dass ein Dauerkonsum solcher Produkte schadet? Ich finde jedenfalls: Dieser Art von 'Marktentwicklung' sollte Einhalt geboten werden."

Anzeige

Eltern und Angehörige von Opfern hätten ihm gesagt: "'Wir wollen, dass sich etwas ändert'. Meine Damen und Herrn, das will ich auch. Das sollten wir alle wollen. Und da ist nicht nur der Staat gefordert. Es ist auch eine Frage der Selbstachtung, welche Filme ich mir anschaue, welche Spiele ich spiele, welches Vorbild ich meinen Freunden, meinen Kindern und Mitmenschen gebe. Zur Selbstachtung gehört es, dass man 'Nein' sagt zu Dingen, die man für schlecht hält - auch wenn sie nicht verboten sind", sagte der Bundespräsident.

Zu einem - insbesondere von bayerischen Politikern wie dem CSU-Innenminister Joachim Herrmann - immer wieder geforderten Verbot von sogenannten Killerspielen äußerte sich Köhler bei seiner Rede nicht. Er machte aber klar, dass er nicht nur die Eltern, sondern auch den Staat in der Verantwortung sieht, auf welche Computerspiele Minderjährige Zugriff haben. "Die meisten von uns haben ein Gespür für Gut und Böse. Also handeln wir auch danach! Helfen wir denjenigen, die sich in medialen Scheinwelten verfangen haben und aus eigener Kraft nicht mehr zurückfinden. Helfen wir auch Eltern, denen ihre Kinder zu entgleiten drohen."

Am Dienstag, dem 17. März 2009, hatte das bayerische Regierungskabinett anders als erwartet keinen Beschluss über eine Neueinbringung einer Bundesratsinitiative zum Verbot der Herstellung und Verbreitung gewaltbeinhaltender Computerspiele gefasst.


eye home zur Startseite
amp amp nico 17. Feb 2010

Das sieht eher nach WoW-Junkie als Counter Strike-Raubkopierkilleramokläufermörder aus...

Semi Kolon 25. Apr 2009

Ja klar. Winnenden nervt. Amokläufe schicken sich nicht: Zum Nachdenken möchte man nicht...

Wursthammer 17. Apr 2009

An den "Wursthammer auslacher": Ich habe einen IQ von (je nach Tagesform) ungefähr 140...

Grunz 25. Mär 2009

Das Argument mit dem "scharfen Waffengesetz" hört man immer wieder. Nur beruhigt das...

ölkj 25. Mär 2009

Wat - nicht validiert? www.destatis.de ist der Online-Auftritt des Statistischen...


Lifestyle & Medien Blog | BLOKSTER.DE / 23. Mär 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AMETRAS rentconcept GmbH, Ravensburg oder Ettlingen (Home-Office möglich)
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. über ifp - Personalberatung Managementdiagnostik, Westdeutschland
  4. Sika Deutschland GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 219,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  2. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  3. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  4. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  5. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  6. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  7. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen

  8. World of Warcraft

    Sechste Erweiterung Legion ist online

  9. Ripper

    Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus

  10. Europäische Union

    Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: Ohhhh blockieren wir jetzt AdBlocker?

    SoniX | 14:55

  2. Re: Datenschutz / Täterschutz

    PyCoder | 14:54

  3. Re: Macs mit zeitgemäßer Hardware

    JanZmus | 14:54

  4. Re: Wer gegen F2P-Games und InGame-Käufe ist, ...

    Muhaha | 14:53

  5. Re: h265 überzeugt mich, HW Unterstützung für VP9?

    nate | 14:52


  1. 15:01

  2. 14:57

  3. 14:24

  4. 14:00

  5. 12:59

  6. 12:31

  7. 12:07

  8. 11:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel