Abo
  • Services:
Anzeige

Bundespräsident gegen gewalthaltige Computerspiele

Köhler sieht nicht nur die Eltern, sondern auch den Staat in der Pflicht

Bei seiner Trauerrede während der Gedenkfeier für die Opfer des Amoklaufs in Winnenden, bei dem 16 Menschen einschließlich des Täters zu Tode kamen, hat sich Bundespräsident Horst Köhler auch zum Thema Computerspiel geäußert. Er lehnt Spiele mit Gewalt ab, fordert aber kein Verbot.

Bundespräsident Horst Köhler stellte bei seiner Rede am 21. März 2009 während der Gedenkfeier für die Opfer des Amoklaufs in Winnenden die Frage, was die Gesellschaft in Zukunft besser machen, welche Lehren sie aus dieser Tat ziehen müsse. "Zum Beispiel wissen wir doch schon lange, dass in ungezählten Filmen und Computerspielen extreme Gewalt, die Zurschaustellung zerstörter Körper und die Erniedrigung von Menschen im Vordergrund stehen", sage Köhler. "Sagt uns nicht der gesunde Menschenverstand, dass ein Dauerkonsum solcher Produkte schadet? Ich finde jedenfalls: Dieser Art von 'Marktentwicklung' sollte Einhalt geboten werden."

Anzeige

Eltern und Angehörige von Opfern hätten ihm gesagt: "'Wir wollen, dass sich etwas ändert'. Meine Damen und Herrn, das will ich auch. Das sollten wir alle wollen. Und da ist nicht nur der Staat gefordert. Es ist auch eine Frage der Selbstachtung, welche Filme ich mir anschaue, welche Spiele ich spiele, welches Vorbild ich meinen Freunden, meinen Kindern und Mitmenschen gebe. Zur Selbstachtung gehört es, dass man 'Nein' sagt zu Dingen, die man für schlecht hält - auch wenn sie nicht verboten sind", sagte der Bundespräsident.

Zu einem - insbesondere von bayerischen Politikern wie dem CSU-Innenminister Joachim Herrmann - immer wieder geforderten Verbot von sogenannten Killerspielen äußerte sich Köhler bei seiner Rede nicht. Er machte aber klar, dass er nicht nur die Eltern, sondern auch den Staat in der Verantwortung sieht, auf welche Computerspiele Minderjährige Zugriff haben. "Die meisten von uns haben ein Gespür für Gut und Böse. Also handeln wir auch danach! Helfen wir denjenigen, die sich in medialen Scheinwelten verfangen haben und aus eigener Kraft nicht mehr zurückfinden. Helfen wir auch Eltern, denen ihre Kinder zu entgleiten drohen."

Am Dienstag, dem 17. März 2009, hatte das bayerische Regierungskabinett anders als erwartet keinen Beschluss über eine Neueinbringung einer Bundesratsinitiative zum Verbot der Herstellung und Verbreitung gewaltbeinhaltender Computerspiele gefasst.


eye home zur Startseite
amp amp nico 17. Feb 2010

Das sieht eher nach WoW-Junkie als Counter Strike-Raubkopierkilleramokläufermörder aus...

Semi Kolon 25. Apr 2009

Ja klar. Winnenden nervt. Amokläufe schicken sich nicht: Zum Nachdenken möchte man nicht...

Wursthammer 17. Apr 2009

An den "Wursthammer auslacher": Ich habe einen IQ von (je nach Tagesform) ungefähr 140...

Grunz 25. Mär 2009

Das Argument mit dem "scharfen Waffengesetz" hört man immer wieder. Nur beruhigt das...

ölkj 25. Mär 2009

Wat - nicht validiert? www.destatis.de ist der Online-Auftritt des Statistischen...


Lifestyle & Medien Blog | BLOKSTER.DE / 23. Mär 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. gkv informatik, Wuppertal
  3. Deichmann SE, Essen
  4. DRÄXLMAIER Group, Garching bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. (-31%) 8,99€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Vorstand

    Deutsche Telekom arbeitet an vielen Glasfaser-Kooperationen

  2. Festplatten

    Seagate schließt HDD-Werk und entlässt Tausende

  3. Neue Bedienungssysteme im Auto

    Es kribbelt in den Fingern

  4. Verkehr

    China investiert weiter in Hochgeschwindigkeitszüge

  5. 2016

    Bundesnetzagentur sperrt fast eine Million Elektrogeräte

  6. Sopine A64

    Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  7. Nach MongoDB

    Erpresser räumen auch Elasticsearch-Installationen leer

  8. Landgericht Düsseldorf

    Gericht schafft Vodafones Datenautomatik ab

  9. RT2600ac

    Synologys zweiter Router bietet 802.11ac Wave 2

  10. Google

    Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: Reflektions-Maschienen?

    teenriot* | 14:01

  2. Re: "Damit ist der Sopine A64 billiger als das...

    Schnookerippsche | 14:00

  3. Sieht hier niemand ein Problem?

    DiamondTommy | 14:00

  4. Re: WoW 2 wäre mal ganz cool

    Nolan ra Sinjaria | 13:59

  5. NSA + CIA

    Cok3.Zer0 | 13:57


  1. 13:10

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 11:53

  5. 11:44

  6. 11:40

  7. 11:30

  8. 11:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel