Debian bald im Steckernetzteil-Computer SheevaPlug

Debian-Entwickler Martin Michlmayr sieht das SheevaPlug als NSLU2-Ablösung

Debian soll bald auch auf dem SheevaPlug von Marvell laufen: Der ehemalige Debian-Entwicklungsleiter Martin Michlmayr portiert das freie Betriebssystem auf den ARM-kompatiblen Computer im Steckernetzteil.

Anzeige

SheevaPlug
SheevaPlug
In seinem Blog beschreibt Martin Michlmayr Marvells Entwicklungsplattform SheevaPlug als Ablösung für das Linksys-NAS NSLU2 (Network Storage Link for USB 2.0). Das bereits seit 2004 erhältliche NSLU2 kann mit einem alternativen Linux wie beispielsweise Debian/NSLU2 bespielt zum vollwertigen Server gewandelt werden. Linksys' NSLU2 ist laut Michlmayr einer der Hauptgründe, warum ARM nach 32- und 64-Bit-x86 die drittpopulärste CPU-Architektur bei Debian wurde.

Beliebt sei das NSLU2 wegen seines Preises von unter 100 US-Dollar, bei dem viele Leute nicht lange überlegten und es einfach kauften, um etwas Cooles damit anzustellen. Das SheevaPlug werde im gleichen Preisbereich angeboten, liefere aber bedeutend mehr, so Michlmayr. So verfügt das SheevaPlug über ein Marvell-SoC vom Typ Kirkwood 6281 mit 1,2 GHz, während im Linksys noch ein Intel XScale IXP420 mit 266-MHz-Taktfrequenz steckt.

Auch beim Speicher bietet SheevaPlug mehr: Es wartet mit 512 MByte RAM und 512 MByte Flash-Speicher auf, während dem NSLU2 nur 32 MByte RAM und 8 MByte Flash-Speicher zur Verfügung stehen. Dazu kommen Gigabit-Ethernet, einmal USB 2.0 und ein SD-Karten-Steckplatz, während es beim NSLU2 100-MBit/s-Ethernet und immerhin zwei USB-2.0-Schnittstellen sind.

Das SheevaPlug beurteilt Michlmayr jedoch nicht nur wegen der schnelleren CPU und dem größeren RAM- und Flash-Speicher als dem NSLU2 überlegen, sondern auch, weil sich der Betriebszustand über eine serielle Schnittstelle (SDIO) auslesen lässt. Anders als beim Linksys-Gerät: "Obwohl Debian auf dem NSLU2 gut läuft und stabil ist, hatten wir regelmäßig Anwender, deren Systeme nicht mehr gebootet haben und es gab keine gute Methode herauszufinden warum", schreibt Michlmayr.

SheevaPlug-Aufbau
SheevaPlug-Aufbau
Michlmayr hat sein SheevaPlug bereits geöffnet und Fotos vom Innenleben des Gerätes ins Netz gestellt. Sein nächstes Projekt beschreibt der Entwickler als produktiver: Er will Debian auf das Gerät bringen und schlägt verschiedene Installationsoptionen vor. Debian könnte von einem externen USB-Datenträger, einer SD-Card oder direkt im 512-MByte-Flash-Speicher des SheevaPlug-Geräts installiert werden. Mit Kompression könnte eine Debian-Basisinstallation auch in den Flash-Speicher passen. Noch würden Installationen auf MTD-Flash jedoch nicht vom Debian-Installer unterstützt, aber Michlmayr hofft auf einen Freiwilligen, der diese Funktion nachfügen will.

Michlmayr will nun dem Debian-Archiv einen Kernel für das SheevaPlug hinzufügen und eine Basisinstallation zum Laufen bringen. Anschließend könnten komplexere Installationsoptionen und weitere Funktionen ins Auge gefasst werden.

SheevaPlug ist als Entwicklerpaket von Marvell für 99 US-Dollar erhältlich, was derzeit umgerechnet rund 76 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer entspricht. Einige Hersteller haben auf SheevaPlug basierende kommerzielle Hard- und Software angekündigt oder verkaufen sie bereits. Zum Vergleich: Das Linksys NSLU2 ist derzeit für unter 80 Euro erhältlich.


likely 06. Feb 2011

Gibts eigentlich neuigkeiten zu dem Teil? Würde mich echt mal interessieren. Ich brauche...

asdadaafaf 25. Jul 2009

Debian läuft. Kaufen kannst du es hier http://www.globalscaletechnologies.com/p-26...

Ich brauch mal... 05. Jun 2009

Wie sieht das zur Zeit aus. Ist das Debian schon darauf lauffähig und kann man sowas...

so-isses 17. Mär 2009

10-15 h Akkulaufzeit und dann noch TabletPC für unter 400 Dollar - Wow! Davon können...

phorkyas 17. Mär 2009

Na dann schau dir mal das hier an: http://www.alwaysinnovating.com/home/index.htm Hat das...

Kommentieren


hep-cat.de / 16. Mär 2009

Debian & SheevaPlug



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel