Test: Mac mini mit Dualdisplay und Geforce-Grafik

Mini der dritten Generation: Leise, stromsparend und mit vielen Anschlüssen

Apples neuer Mac mini hat eine bessere Ausstattung, auch wenn der Rechner von außen kaum Unterschiede zum Vorgänger aufweist. Im Test überzeugte er mit Stromsparqualitäten und leisem Betrieb. Der Grafikkern hat auch große Sprünge gemacht. Für Büroarbeiten ist der neue Mac mini besser geeignet als der alte.

Anzeige

Der neue Mac mini von Apple ist die längst überfällige Überarbeitung des kleinsten Rechners von Apple. Immerhin liegt die letzte Auffrischung des Kleinstrechners anderthalb Jahre zurück. Golem.de hat die besser ausgestattete Version des Mac mini getestet, die Apple zur Verfügung gestellt hat. Ausgestattet ist der Rechner mit einem Core 2 Duo (2 GHz), 2 GByte DDR3-RAM und einer 320 GByte großen Festplatte. In der dritten Generation des Mac mini steckt statt eines Intel-Chipsatzes jetzt Nvidias Geforce 9400M. Einige Tools nennen den Chip auch nForce 730i, auch wenn Nvidia ihn so nicht vermarktet.

 

Statt mit den 1,83 bis 2 GHz des Vorgängers taktet der Core 2 Duo des 2009er Mac minis jetzt mit 2 bis 2,26 GHz. Letzteres gibt es nur gegen Aufpreis. Dem stehen 3 MByte L2-Cache zur Seite und der FSB wird mit 1.066 MHz angegeben. Dieser 2-GHz-Prozessor lässt sich bei Intel nur über den Prozessorfinder ausmachen. Es ist ein Core 2 Duo P7350 und so meldet er sich auch unter Windows. Es handelt sich um einen Penryn-Kern in 45-nm-Bauweise mit einem TDP-Wert von 25 Watt. Der Mac mini sollte also ein recht genügsamer Rechner sein.

Die zweite große Neuerung ist der neue Grafikkern des 9400M-Chipsatzes, der statt des Intel GMA 950 in dem Rechner sitzt. Chipsatz ist hier eigentlich das falsche Wort, denn übrig geblieben ist bei Nvidias Lösung nur ein einziger Chip inklusive Grafikkern.

Alter und neuer Mac mini
Alter und neuer Mac mini


Der neue Mac mini war auf dem neuesten Stand, Updates mussten nicht installiert werden. Die Version von MacOS X meldete sich als 10.5.6. Unterschiede zu älteren Macs gibt es nur in der Build-Nummer. Statt 9G55 meldet sich der Mac mini mit der Build-Nummer 9G2030. Unterschiede waren aber nicht auszumachen. Zu vermuten wären lediglich neuere Treiber für das Betriebssystem. Mit MacOS X 10.5.7, das sich derzeit in Entwicklung befindet, dürften diese Unterschiede wieder wegfallen.

Test: Mac mini mit Dualdisplay und Geforce-Grafik 

elitezocker 04. Okt 2014

Hm. Du hast 4 Jahre nach dem Thread-Ersteller Post geantwortet. Vielleicht ist die...

f0x7c 29. Apr 2013

Was Du hier freilich nicht erwähnst ist, dass man bei jedem Update schwitzen muss, dass...

ja genau der 23. Aug 2010

Bzgl Mac Mini (um den es ja eigentlich ging): Man überlege. Es sitzen mehrere...

ja genau der 23. Aug 2010

Man überlege. Es sitzen mehrere ausgebildete, erfahrene Ingenieure bei Apple und tüfteln...

Der Kaiser! 21. Apr 2009

Dann verstehst du den Begriff Kritik nicht. Der Unterschied von Kritik und Meckern ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. CERT-Mitarbeiterin / CERT-Mitarbeiter
    IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  2. Systemberater (m/w)
    ISGUS Vertriebs GmbH, Hamburg/Seevetal
  3. IT-Consultant (m/w)
    Media-Saturn-Holding GmbH, Ingolstadt
  4. Software-Entwickler/in für fliegenden Versuchsträger
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Teamgroup 8-GB-DDR3-1600 Kit
    39,90€
  2. NUR HEUTE: Original Apple Leder-Cover für iPad 2/3/4
    9,99€ inkl. Versand statt 39,00€
  3. NUR HEUTE: Kingston 120-GB-SSD
    49,90€ inkl. Versand

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Auto-Hilferuf

    eCall wird ab 2018 Pflicht

  2. Raumfahrt

    Progress-Raumfrachter ist auf falschem Kurs

  3. BND-Affäre

    Opposition verlangt von Merkel Liste der NSA-Selektoren

  4. LG G4 im Hands On

    Hervorragende Kamera und edle Leder-Optik

  5. Skyworth

    Fernsehhersteller Metz wird chinesisch

  6. Boeing X-37B

    Neuer Flug für die US-Dauerdrohne

  7. Leistungsschutzrecht

    VG Media will Hunderte Millionen Euro von Google

  8. Windows 10

    Microsoft bezeichnet kostenloses Upgrade als Marketing

  9. Telefoniefunktion

    Whatsapp speichert Anrufe

  10. Dirt Rally

    Klassischer Motorsport im Early Access



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

Everybody's Gone to the Rapture: Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
Everybody's Gone to the Rapture
Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
  1. Indiegame Sony bringt Journey in Full-HD auf die Playstation 4
  2. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  3. Axiom Verge im Test 16 Bit für Genießer

Android 5.1 im Test: Viel nützlicher Kleinkram
Android 5.1 im Test
Viel nützlicher Kleinkram
  1. Google EU-Wettbewerbsverfahren auch zu Android
  2. Lollipop Trage-Erkennung setzt Passwortsperre aus
  3. Google Android 5.1 bringt mehr Bedienungskomfort und Sicherheit

  1. Re: Sehr gutes Konzept, hoffentlich schließen...

    Neuro-Chef | 20:07

  2. Re: entspanntestes upgrade seit langem

    hutschat | 20:06

  3. Re: Einfach auf Devuan warten

    blackout23 | 20:06

  4. Re: Und täglich grüßt das Murmeltier

    uprobst | 20:05

  5. Re: [Typo] Bildunterschrift: Kinobeschätigte

    Captain | 20:05


  1. 18:16

  2. 17:36

  3. 17:35

  4. 17:30

  5. 17:25

  6. 17:18

  7. 16:46

  8. 16:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel