Spam und DDoS: BBC demonstriert, was Botnetze können

Journalisten der BBC zeigen Gefahren von Cyberkriminalität

Redakteure der BBC-Sendung Click haben ein Botnetz eingerichtet, um zu demonstrieren, wie einfach es ist, Spam zu verschicken oder mit einer DDoS-Attacke einen Server in die Knie zu zwingen. Die Sendung wird am morgigen Samstagvormittag ausgestrahlt.

Anzeige

"Ich verlange eine Erklärung", "Sie haben uns gesehen", "Hilfe, ich habe meine MSN-Nutzerkennung verloren" - wer hat in letzter Zeit nicht Spammails mit unterschiedlichen Betreffzeilen bekommen, die aber alle den gleichen Inhalt haben? Die BBC-Sendung Click ist diesem Phänomen nachgegangen und hat gezeigt, was mit Botnetzen alles möglich ist.

Für den Test setzten die Redakteure ein eigenes Botnetz auf. Sie erwarben die Kontrolle über knapp 22.000 Rechner über einen Chatraum im Internet. Es sei nicht so einfach gewesen, den Kontakt herzustellen und das Geschäft abzuschließen, berichten die Journalisten. Die Bedienung des Botnetzes war es dafür umso mehr: Die Software habe eine sehr nutzerfreundliche Oberfläche in 13 Sprachen. Spammails ließen sich mit wenigen Mausklicks konfigurieren und verschicken.

Die Journalisten richteten zwei Mailaccounts bei Hotmail und Google ein, die sie mit Spam bombardierten. Der Auftrag: Jeder Botrechner soll 500 E-Mails an die beiden Mailaccounts schicken. Um Spamfilter auszutricksen, generiere das System für jede Mail eine eigene Betreffzeile, erklärt Jacques Erasmus, Forschungschef beim Sicherheitsunternehmens Prevx Security, der das Experiment der BBC unterstützte: Im Betreff kommen nicht mehr die bekannten Potenzmittel in den merkwürdigsten Schreibweisen mit Zahlen, Sonder- und Leerzeichen vor, sondern vernünftige Sätze. Das liegt daran, dass das System Google nutzt. Der Spammer gibt eine Reihe von Schlüsselwörtern vor. Das System sucht bei Google nach diesen Wörtern und erstellt daraus die Betreffzeilen. Der Inhalt der Spammails ist immer der gleiche.

Nach einigen Minuten trafen die ersten Mails in den beiden Postfächern ein. Nach einigen Stunden waren es mehrere tausend. Tatsächlich hatte jede Nachricht eine andere Betreffzeile, weshalb ein großer Teil der Mails trotz Spamfilter in der In-Box landete.

Botnetze lassen sich allerdings nicht nur für den Spamversand nutzen. Auch Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS) lassen sich damit durchführen. Das haben die BBC-Mitarbeiter ebenfalls ausprobiert. Sie attackierten einen eigens von Prevx dafür eingerichteten Server. Zur Überraschung aller Beteiligten reichten die Seitenaufrufe von nur 60 Rechnern aus, um den Server in die Knie zu zwingen.

Bei der Aktion ließen die Click-Mitarbeiter Vorsicht walten. So seien sie bei Spamversand moderat vorgegangen, um die Internetverbindung der infizierten Rechner nicht zu überlasten. Wären sie weniger rücksichtsvoll gewesen, hätten sie auch deutlich mehr Spammails verschicken können. Nach der Recherche deaktivierten sie das Botnetz sofort. Anschließend benachrichtigen sie die Besitzer, dass ihre Computer mit Malware infiziert sind, und erklärten ihnen, wie sie die Rechner künftig absichern sollten. Das Programm war so konfiguriert, dass es keine Daten auf den befallenen Computern ausspionierte.

Die BBC zeigt den Bericht über die Aktion am morgigen Samstag, dem 14. März 2009, um 12:30 mitteleuropäischer Zeit (11:30 englischer Zeit) in der Sendung Click. Click ist eine wöchentliche, 30 Minuten lange Computersendung der BBC, die in Großbritannien über BBC News ausgestrahlt wird und international über BBC World News.


Mal anders 16. Mär 2009

Wo man ein Rechner kauft ist doch völlig unerheblich. Auto bleibt Auto und rechner bleibt...

Mal anders 16. Mär 2009

Du weisst was ein Exploit ist, oder ? Wenn man einen hat, wird man wohl ohne Probleme auf...

Urheberrecht... 15. Mär 2009

Ja ja, der Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Du bist halt eher ein Theoretiker...

RaiseLee 15. Mär 2009

Geistreicher als deiner ist er allemahl.

interarma 15. Mär 2009

Die BBC-Reporter haben die Rechner nicht infiziert, attackiert oder ausspioniert. Du...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w)
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  2. Mitarbeiter 1st-Level-Support (m/w)
    xplace GmbH, Göttingen
  3. Functional Owner Software Download (m/w)
    Da Vinci Engineering GmbH, Stuttgart
  4. Software-Anwendungsberater (m/w)
    Transcat PLM GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Extreme-PC GTX980Ti-Edition
    (Core i7-5820K + Geforce GTX 980 Ti)
  2. TIPP: USB-Ventilatoren von Arctic
    ab ca. 7,65€ inkl. Versand
  3. NEU: Turtle Beach Ear Force XO FOUR Stealth-Hochleistungs-Stereo-Gaming-Headset - [Xbox One]
    74,96€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. BBC Micro Bit

    Finaler Entwurf des britischen Schulbastelrechners

  2. Communicator Bluetooth Headset

    Kommunizieren wie Captain Kirk für 150 US-Dollar

  3. Umfrage

    Fast alle Onlinehändler von Poststreik betroffen

  4. Firefox

    Mozilla will XUL-Oberfläche offiziell abschaffen

  5. Owncloud 8.1 erschienen

    Wenn die Cloud zur App-Plattform wird

  6. Yves Guillemot

    Keine Grafik-Downgrades mehr bei Ubisoft

  7. Sailfish-OS-Lizenzierung

    Jolla spaltet sich auf

  8. Security

    Hacking Team nutzt bislang unbekannte Flash-Lücke aus

  9. Übernahme

    Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

  10. Designer Bluetooth Desktop

    Microsoft beginnt Verkauf extraflacher Tastatur



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Batman Arkham Knight im Test: Es ist kompliziert ...
Batman Arkham Knight im Test
Es ist kompliziert ...
  1. Arkham Knight Erster PC-Patch für Batman
  2. Technische Probleme Batman Arkham Knight nicht mehr auf Steam erhältlich

Protokoll: DNSSEC ist gescheitert
Protokoll
DNSSEC ist gescheitert
  1. VPN-Schwachstellen PureVPN veröffentlicht Patch für seine Windows-Software
  2. Security Viele VPN-Dienste sind unsicher

  1. Re: Halb OT: Beschriftung der Schaltflächen zu groß

    Lala Satalin... | 08:29

  2. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Der_Hausmeister | 08:29

  3. Re: Taugt der Client inzwischen etwas?

    Lasse Bierstrom | 08:27

  4. Re: Tolle Idee: Wir ersetzen eine non-native...

    Lala Satalin... | 08:27

  5. Re: Was ist denn hier los

    SlightlyHomosex... | 08:25


  1. 07:40

  2. 17:33

  3. 16:35

  4. 15:47

  5. 14:25

  6. 14:17

  7. 14:11

  8. 13:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel