Anzeige

Amoklauf in Winnenden - Politiker kritisieren USK

Neue Forderungen nach Spieleverboten und Apelle an die Verantwortung der Eltern

Nach dem Amoklauf von Winnenden fordern CSU-Politiker Konsequenzen im Hinblick auf gewalthaltige Computerspiele. Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Hans-Peter Uhl, fordert klare Verbote und eine Umgestaltung der Altersfreigabestelle USK.

Nach dem Amoklauf in einer Schule in Winnenden bei Stuttgart, bei dem am 11. März 2009 ein 17-Jähriger 15 Menschen tötete und anschließend sich selbst, ist die Bestürzung groß, auch unter Politikern.

Die Ermittlungen ergaben bislang, so die Polizei am 12. März 2009, dass der Täter offenbar psychische Probleme hatte. Das Thema Gewaltspiele spielte dabei keine entscheidende Rolle, auch wenn bei der Durchsuchung des Computers des Attentäters neben Pornofilmen auch das Spiel Counterstrike gefunden wurde.

Anzeige

Doch es gibt auch weniger zurückhaltende Stimmen. "Bei dem Amoklauf in Winnenden zeigt sich erneut, dass der Täter im Vorfeld seiner Tat sich intensiv mit sogenannten Killerspielen beschäftigt hat", schreibt etwa der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Hans-Peter Uhl, (CSU), in einer offiziellen Mitteilung.

Er sieht Probleme vor allem bei der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), die die Einstufung der Altersfreigabe von Spielen vornimmt. Uhl meint, "dass nach Expertenurteil eine hohe Zahl von Alterskennzeichnungen zu lax vergeben worden sind." Er fordert eine "Umgestaltung der Struktur und Arbeitsweise der USK, um Herstellerinteressen zurückzudrängen und effektive behördliche Überprüfungsmechanismen zu verankern."

Uhl betont außerdem, dass der Amokläufer den umstrittenen, ab 16 Jahren freigegebenen Shooter Counterstrike gespielt habe und fordert "strafrechtlich konkretisierte Verbotsnormen". Schon länger liegt im Bundesrat eine Gesetzesinitiative Bayerns vor, die Verbreitung und Herstellung sogenannter "Killerspiele" unter Strafe zu stellen.

Ähnlich äußerte sich der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU), der in Interviews mit mehreren Fernsehsendern seine Forderung nach einem Verbot von 'Killerspielen' wiederholte.

Die Verantwortung der Eltern

Der CSU-Politiker Georg Schmidt, Abgeordneter des bayerischen Landtags, betonte hingegen die Verantwortung der Eltern für den Spielekonsum von Minderjährigen: "Gewaltverherrlichende Killerspiele, bei denen die Opfer in abscheulicher Brutalität vernichtet werden, braucht diese Gesellschaft nicht. Aber wir können und wollen die Polizei nicht in alle Kinderzimmer schicken. Deshalb müssen sich die Eltern damit befassen, welche Spiele ihre Kinder auf dem PC nutzen."

Ähnlich sieht das Rosemarie Hein, die Mitglied des Parteivorstands der Linken ist: "In Zeiten des Internet ist es kaum möglich, das Herankommen an Gewalt verherrlichende Videospiele zu verhindern. Aber wir können etwas tun, dass sie nicht genutzt werden, dass sie vor allem nicht das reale Handeln junger Menschen bestimmen. Das erfordert mehr Aufmerksamkeit auf die Entwicklung einer kritischen Medienkompetenz zu legen."


eye home zur Startseite
Verständnisloser 14. Apr 2009

Im gleichen Zuge würde ich auch Brot verbieten. 99% aller Amokläufer und Mörder haben...

spanther 08. Apr 2009

Das sag ich doch die ganze Zeit auch, trotzdem immer gegen mich gewettert wird von den...

EagleOne 08. Apr 2009

Schöner Beitrag. Hat sich auch einmal jemand gefragt, warum die Amokläufer immer in...

Scheisse... 07. Apr 2009

Jaar, da ist ein 60-Jähriger im Gericht Amok gelaufen, weil er Counter Strike Source...

Al 27. Mär 2009

Hallo, mir kommt die gesamte Debatte um sog. Killerspiele und um das Waffengesetz vor wie...

Kommentieren


Ulf - Mehr oder minder täglich Privatkram / 15. Mär 2009

Senf zum Senf zum Amoklauf in Winnenden.

Ralphs Piratenblog / 13. Mär 2009

Amoklauf

nertenher.de / 13. Mär 2009

Kleiner Lacher am Morgen

Ich sags ... / 12. Mär 2009

Der Amoklauf und die Killerspiele

onezblog / 12. Mär 2009

Endlich wieder Amoklauf!



Anzeige

  1. Software Ingenieur (m/w) Embedded Systems (Antriebstechnik)
    YASKAWA Europe GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. Frontend Developer (m/w)
    anwalt.de services AG, Nürnberg
  3. Leiter/in der Fachgruppe "IT-Fachverfahren"
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Eisenhüttenstadt
  4. iOS-Developer (m/w)
    XYRALITY GmbH, Hamburg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements 14 (PC/Mac)
    69,90€ inkl. Versand
  3. NEU: Blu-rays zum Sonderpreis

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
Android Wear 2.0 im Hands on
Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  1. Android Wear 2.0 Google etabliert Fragmentierung bei Smartwatches
  2. Microsoft Outlook-Watch-Face für Android-Smartwatches
  3. Samsung Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

  1. Re: Bluetooth muss standard werden!

    FreiGeistler | 18:41

  2. Re: als Social Media Verweigerer

    wHiTeCaP | 18:39

  3. Re: Und ein Virus schützt sich dann auch?

    Apfelbrot | 18:39

  4. Re: Es geht nur um DRM bzw. Kopierschutz

    Apfelbrot | 18:37

  5. Re: Wow...

    wHiTeCaP | 18:32


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel