Spieletest: Empire Total War - Jahrhundertstrategie

Creative Assembly schickt Strategen nun auch über den großen Teich

Gewaltige Truppenaufmärsche, krachende Kanonen, Reiter auf Pferden und Elefanten - aber auch wehende Segel und die Sonne über dem Ozean: Empire, das jüngste Meisterwerk von Creative Assembly, versetzt Strategen in die Welt des 18. Jahrhunderts. Und in das bislang beste Spiel der "Total War"-Reihe.

Anzeige

Empire: Total War (Windows-PC)
Empire: Total War (Windows-PC)
Fern am Horizont, weht da eine britische Flagge? Ja, und die dazugehörende Schaluppe durchpflügt den Atlantik verdammt schnell, nur noch wenige Augenblicke sind es bis zur Seeschlacht. Mit ein paar Mausklicks befehlen wir unserer Besatzung, alle Kanonen mit den schweren Eisenkugeln zu laden und sich bereitzuhalten. Der Gegner kommt immer näher, seine Segel blähen sich im Wind, jetzt macht er eine leichte Drehung zur Seite - und rauscht mitten hinein in den Bereich, den wir mit unseren Waffen ins Visier nehmen können. Ein Mausklick, und alle 16 Kanonen pusten ihre Ladung fast gleichzeitig auf das feindliche Schiff. Ein Volltreffer - Holz splittert, die Engländer bekommen Schlagseite, das Schiff läuft voll und die Besatzung springt über Bord. Die Seeschlacht ist gewonnen!

 

Solche Szenen gehören in Empire: Total War zum Alltag, denn der Spieler bekommt das Oberkommando über Völker und vor allem Heere des 18. Jahrhunderts. Er kann mit Berlin als Hauptstadt die Geschicke des Preußischen Reichs lenken, den Machtbereich von Frankreich vergrößern, England zum globalen Herrscher weiterentwickeln und den amerikanischen Osten besiedeln; lediglich Teile von Asien fehlen. Seine Hauptszenarien nennt das Programm zwar Kampagne, allerdings gibt es keine typische Handlung mit Story-Zwischensequenzen, inszenierter Spannung und mehreren Figuren. Empire bewegt sich stattdessen weitgehend in der akkurat dargestellten Historie. Im Hauptmenü befinden sich außerdem Optionen, die zu je einem kurzen See- und einem Landkriegstutorial führen, sowie eine kurze, gut gemachte Minikampagne im Wilden Westen.

Europa in der Runden-Übersichtskarte.
Europa in der Runden-Übersichtskarte.
Wer die Total-War-Reihe noch nicht kennt: Auch in Empire gibt es grundsätzlich zwei Ebenen, auf denen der Spieler agiert. Zum einen auf einer Weltkarte, auf der er Städte und Gebäude sieht, sich um die Diplomatie kümmert, Armeen in Auftrag gibt und seine Soldaten in Richtung des Feindes schickt - auf dieser Karte läuft das Spiel rundenweise ab.

Briten legen sich mit Spaniern an.
Briten legen sich mit Spaniern an.
Zum anderen wechselt Empire in einen Echtzeitmodus, in dem Strategen ihre Armeen befehligen und deren Formation, Bewaffnung und Ausrüstung sowie ihre Bewegungen steuern. In diesem Modus finden die teils riesigen Schlachten zwischen grünen Bergen und Tälern statt. Übergeordnetes Ziel ist es, möglichst mächtig zu werden oder durch erfolgreiches Agieren in Bereichen wie Seemacht, Wirtschaft oder gesellschaftlicher Fortschritt eine bestimmte Anzahl von Punkten zu sammeln.

Spieletest: Empire Total War - Jahrhundertstrategie 

Killgor 31. Okt 2013

Hallo Leute ich weiß das hört sich doof an aber ihr könnt Steam Spiele auch ohne Steam...

jobra888 03. Feb 2013

.. also jeder der von Offline-Modus spricht, ist auf dem Holzweg. Versucht doch einfach...

eXistenZ 10. Okt 2009

Steam Scheiße! Sorry für derben Ausdruck, aber ich habe mir heute Empire Total War...

Ana 02. Apr 2009

Ich kann mir meine Spiele auch leisten, kaufe mir die meist auch - aber installiere...

JayJay 27. Mär 2009

Dieser Steam-Mist ist ja wohl die größte Kundenverarsche, die ich in letzter Zeit gesehen...

Kommentieren




Anzeige

  1. Softwareentwickler / Webentwickler (m/w) Backend / Java
    Gingco.Net New Media GmbH, Braunschweig
  2. Mitarbeiter (m/w) Produktionssteu­erung
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart
  3. Berater / Trainer (m/w)
    IG Metall, Frankfurt am Main
  4. System Architekt (m/w) Exchange / Microsoft Windows
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  2. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  3. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  4. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken

  5. Test Rules

    Gehirntraining für Fortgeschrittene

  6. Transformer Pad TF303

    Neues Asus-Tablet mit Full-HD-Display und Tastatur-Dock

  7. Kalifornien im Rechner

    Google wollte fahrerlose Autos nur in virtueller Welt testen

  8. Affen-Selfie

    US-Behörde spricht Tieren Urheberrechte ab

  9. LG PW700

    LED-Projektor funkt Ton per Bluetooth an Lautsprecher

  10. Formel E

    Motorsport zum Zuhören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Computerspiele: Schlechtes Wetter macht gute Games
Computerspiele
Schlechtes Wetter macht gute Games
  1. Elgato Spiele von Xbox One und PS4 aufnehmen und streamen
  2. Let's Player "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  3. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen

Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

    •  / 
    Zum Artikel