Anzeige

eBay fährt Marktplatz für Neuware zurück (Update)

Konzentration auf Gebrauchtwaren, Lagerreste und Paypal angekündigt

Der Betreiber der Verkaufsplattform eBay fährt seine Aktivitäten im Bereich Neuware zurück, wo der US-Konzern mit Amazon und anderen großen E-Commerce-Anbietern konkurriert.

Anzeige

EBay-Chef John Donahoe will den Onlinemarktplatz künftig wieder auf Gebrauchtwaren und Lagerrestbestände konzentrieren, statt beim Verkauf mit Neuwaren gegen den Marktführer Amazon anzutreten. "Wir sind keine Einzelhändler", sagte Donahoe, der den Chefsessel Anfang 2008 von Meg Whitman übernahm. "Wir konzentrieren uns auf Geschäftsfelder, in denen wir gewinnen können."

Im Herbst 2006 hatte eBay auch in Deutschland mit eBay Express einen Marktplatz gestartet, auf dem gewerbliche Anbieter Neuware zum Festpreis verkaufen. Als eigenständige Plattform wurde eBay Express im April 2007 eingestellt, und die Angebote in andere Bereiche von eBay und Shopping.com integriert. In den USA startete eBay Express schon im Frühjahr 2006. Konkurrenten sind dort neben Amazon auch Buy.com und Wal-Mart.com.

Auf den Onlinebezahldienst Paypal, den viele Internetshops anbieten, setzt eBay künftig seine wichtigsten Wachstumserwartungen, so Donahoe weiter. Bis 2010 soll der Umsatz des Konzerns auf 10 bis 12 Milliarden US-Dollar anwachsen. 2008 wurden 8,5 Milliarden US-Dollar erreicht. PayPal werde bis 2011 4 bis 5 Milliarden US-Dollar (2008: 2,4 Milliarden US-Dollar) einspielen und könnte zum wichtigsten Geschäftsbereich aufsteigen.

Im Bereich eBay Marketplaces werde bis 2011 ein Umsatz im Bereich von 5 bis 7 Milliarden US-Dollar angepeilt. Die Entwicklung hin zu mehr Festpreisangeboten werde weiter gehen, so Donahoe. Wachstum soll es auch in den Geschäftsfeldern Kleinanzeigen und Werbung und im Bereich verbilligter Waren aus Lagerbeständen, Geschäftsaufgaben oder Auslaufmodellen geben.

Nachtrag vom 12. März 2009, um 11:28 Uhr:
Ein Sprecher von eBay Deutschland betonte gegenüber Golem.de, dass die Äußerungen Donahoes nicht als Rückzug aus dem Marktplatzbetrieb für Neuware zu verstehen sei. Das Angebot für gewerbliche Verkäufer habe man im vergangenen Jahr sogar "umfassend ausgeweitet". Aktuell seien ständig mehr als 30 Millionen Angeboten auf dem deutschen eBay-Marktplatz verfügbar - der Anteil verkaufter Artikel von privaten und gewerblichen Verkäufern betrage dabei jeweils circa 50 Prozent.


eye home zur Startseite
Palo Savoroski 08. Mär 2010

Wir verkaufen neue Handys, in original verschlossenen Packung und sie sind alle...

Dachbodenfundd 13. Mär 2009

Genau so! Ich lach ja immer über Leute, die in Erwartung eines Schnäppchens auf...

Liszca 13. Mär 2009

Kann ich dir auch nur zustimmen!

scope 13. Mär 2009

eBay ist nicht naiv, sondern scheinheilig. Und tatsächlich ohne jegliche Ethik: seine...

Hum Bug 13. Mär 2009

Mich wundert's ehrlich gesagt nicht, dass es bei ebay drunter und drüber geht. Wem das...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Test Engineer CarIT (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  2. Java Software Engineer im Daimler Sales / Aftersales Umfeld (m/w)
    Daimler AG, Berlin
  3. IT Architect (m/w) Checkout Solutions
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. IT-Koordinator/IT-Anwendungs- betreuer (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Dreieck Ingolstadt, München, Regensburg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  2. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  3. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  4. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa

  5. Elektroautos

    VW will angeblich Milliarden in Batteriefabrik investieren

  6. Ultra-HD-Blu-ray-Disc

    Sonopress kann 100-GByte-Discs produzieren

  7. Apple

    Apple TV soll zur heimischen Steuerzentrale werden

  8. Lensbaby

    Fisheye-Objektiv Circular 180+ für die Gopro

  9. Werbeversprechen

    Grüne fordern Bußgelder für langsame Internetanbieter

  10. Stratix 10 MX

    Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

  1. Marea ist Microsofts dritte Investition in...

    plutoniumsulfat | 14:08

  2. Re: Liebe Redaktion

    Emulex | 14:08

  3. Re: Ist doch eh sinnlos...

    Dwalinn | 14:05

  4. Re: Der abgeranzte nichtleitende Kupferoxid in...

    Lala Satalin... | 14:05

  5. Re: Wieso denn so teuer?

    Fairlane | 14:05


  1. 14:17

  2. 14:08

  3. 11:49

  4. 11:30

  5. 11:07

  6. 11:03

  7. 10:43

  8. 10:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel