Hynix muss Rambus 400 Millionen US-Dollar zahlen

Einigung nach über acht Jahren Rechtsstreit

Der Arbeitsspeicherdesigner Rambus war im Rechtsstreit mit Hynix Semiconductor aus Südkorea erfolgreich. Das Unternehmen aus dem kalifornischen Los Altos erhält in einem Vergleich Schadensersatzzahlungen in Höhe von 349 Millionen US-Dollar plus Zinsen von 48 Millionen US-Dollar.

Anzeige

Der südkoreanische Chiphersteller Hynix zahlt Rambus 400 Millionen US-Dollar. Das US-Gericht muss der Einigung noch zustimmen. Hynix hatte im August 2000 gegen Rambus geklagt, um einige Patentrechte für ungültig erklären zu lassen, war damit jedoch gescheitert. Bei dem Rechtsstreit geht es um Patente an SDR SDRAM und DDR SDRAM. Rambus-Speicher wird unter anderem in der Playstation 3 von Sony verbaut.

"Während das Gericht noch einige offene Fragen klären muss, sind wir erfreut, dass eine Einigung mit Hynix in einer Reihe von Streitfragen möglich war", sagte Thomas Lavelle, Senior Vice President und Chefjustiziar bei Rambus. "Unser Ziel ist eine faire Vergütung für die Nutzung von patentierten Erfindungen, und diese Vereinbarung ist ein wichtiger Meilenstein dabei."

Eine Hynix-Sprecherin hat die Aussagen von Rambus zu den Schadenersatzzahlungen bestätigt. Richter Ronald Whyte hatte die Parteien im Februar 2009 aufgefordert, zu einem außergerichtlichen Kompromiss zu kommen. Gegen einen weiteren Entscheid Whytes, der Hynix zu zusätzlichen Zahlungen verurteilt, will das Unternehmen Revision einlegen.


IhrName99999 10. Mär 2009

[ ] Du arbeitest in der Wirtschaft als Entwickler [ ] In wirklichkeit bist du doch nur...

malula 10. Mär 2009

omg. wenn man keine ahnung von lizenzrecht und deren wirtschaftlichen bedingungen etc hat...

.:. 10. Mär 2009

[ ] Du arbeitest in der Wirtschaft als Entwickler In wirklichkeit bist du doch nur ein...

moeper 10. Mär 2009

Das wird doch nicht aus den Entwickluingskosten rausgerechnet, sondern an der Stückzahl...

Trockenobst 10. Mär 2009

Nicht mehr lange. In sechs Jahren laufen ihre DRAM Patente aus, damit auch ein Großteil...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbank Administrator (m/w)
    MicronNexus GmbH, Hamburg
  2. Senior UX/UI Designer für Web & Mobile Apps (m/w)
    24-7 Entertainment GmbH, Berlin
  3. IT-Active Directory & Exchange Operator (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  4. Mobile Developer (m/w) für iOS / Android / Windows Phone
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Soziale Netzwerke

    Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund

  2. Internet-Partei

    Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland

  3. SpaceX

    Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

  4. NSA-Affäre

    Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar

  5. HP Elitepad 1000 G2 im Test

    Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör

  6. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  7. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  8. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  9. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  10. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Zoobotics Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  2. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  3. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel